Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Premiere des ABC-Workshops am NMI

14.03.2012
Gelungene Verbindung der Themen Mikrostrukturanalytik, Beschichtungstechnologien und Klebtechnik

Auf dem Veranstaltungsprogramm des NMI Reutlingen, das bisher vor allem für den Wissenstransfer medizinischer Themenstellungen bekannt ist, stand am 6.März 2012 zum ersten Mal ein Workshop zum Thema Analytics-Bonding-Coating.

Der sogenannte ABC Workshop unter Leitung von Dr.-Ing. Astrid Wagner und Steffen Lutz berichtete über Analytik, Oberflächenvorbehandlung/-Beschichtung und Klebtechnik in der praktischen Anwendung. Namhafte Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft informierten im Rahmen der 3 Themenschwerpunkte über moderne Analysemethoden für die Charakterisierung von modifizierten Werkstoffoberflächen, über zukunftsweisende Beschichtungsmethoden und Kleben als innovatives Fügeverfahren. An der erfolgreichen Premiere des ABC-Workshops nahmen über 70 Fachleute aus den Bereichen Medizintechnik, Elektrotechnik und Automotive teil.

„Für das Verbinden und Fügen von Materialien und Materialkombinationen spielt die Klebtechnologie und damit auch die Oberflächenanalytik und Beschichtungstechnologie eine immer wichtigere Rolle“, unterstrich Prof. Dr. Hugo Hämmerle, Leiter des NMI Reutlingen, in seiner Begrüßung die Bedeutung des Themas. „Wir sehen hier großes Potenzial für Qualitätsoptimierungen und Kosteneinsparungen in den verschiedensten Industriebereichen. Das Kleben bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstoffe stoffschlüssig bei nahezu vollständigem Erhalt der Werkstoffeigenschaften zu verbinden. Dies macht das Kleben zu einer wichtigen Zukunftstechnologie, mit der wir uns in unserem Geschäftsfeld Oberflächen- und Grenzflächentechnologie intensiv befassen.

Die große Teilnehmerzahl für unseren 1. ABCWorkshop bestätigt unsere Einschätzung dieses Themas.“ Oberflächenanalytik – Schlüssel zu verbesserter Qualität und neuen Produkteigenschaften Die Oberfläche bzw. der sogenannte oberflächennahe Bereich von Werkstoffen entscheidet über die meisten Werkstoff- und Verbindungseigenschaften. Ihre Kenntnis im Verlauf des Fertigungsprozesses ist daher von entscheidender Bedeutung für die Fertigung einer zuverlässigen Klebeverbindung. Die Oberflächenanalytik, d.h. die immer präzisere Kontrolle von physikalisch-chemischen Eigenschaften und die Strukturierung auf immer kleinerer Skala, ist damit ein wesentlicher Schlüssel zu verbesserter Qualität und neuen Produkteigenschaften.

Der ABC-Workshop präsentierte diesen Themenschwerpunkt zu Beginn des Vortragsprogramms mit zwei Beiträgen aus dem NMI: In einem Übersichtsvortrag stellte Steffen Lutz, Projektleiter im Bereich Materialentwicklung und -prüfung am NMI, die verschiedenen Methoden der Mikrostrukturanalytik vor und wies auf ihre Bedeutung als unverzichtbares Hilfsmittel für die Forschung und Entwicklung, für die Prozesskontrolle und Qualitätssicherung sowie zur Klärung von Schadensfällen hin. Eine ergänzende Methode zur Prüfung modifizierter Werkstoffoberflächen stellte Karin Gerlach, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Grenzflächen- und Mikrostrukturanalytik des NMI, in ihrem Vortrag zur Untersuchung der Nanohärte vor. Sie beschrieb die instrumentierte Eindringprüfung zur Härtemessung dünner Schichten und kleiner Oberflächenbereiche mit hoher Ortsauflösung.

Die Prüfung bietet wichtige Materialkennwerte und erlaubt Aussagen über Haftfestigkeit und Bruchverhalten einzelner Schichten. Sie eignet sich daher besonders zur Charakterisierung von Werkstoffoberflächen, die durch Bearbeitung, Beschichtung oder durch chemische Verfahren modifiziert wurden.

Coating – Beschichtungstechnologien zur Oberflächenfunktionalisierung Der zweite Themenschwerpunkt des ABC-Workshops informierte über die anwendungsoptimierte Oberflächenmodifizierung und Möglichkeiten zur Oberflächenreinigung. Prof. Dr. Volker Bucher, Professor an der Hochschule Furtwangen und Leiter der Arbeitsgruppe Mikromedizintechnik am NMI, stellte hierzu die gängigen Verfahren der Beschichtungstechnologien (PVD, PECVD) sowie der Oberflächenfunktionalisierung vor. Anhand zahlreicher Beispiele erklärte Bucher, wie mit Plasmaverfahren die Oberfläche passend zu ihrer Anwendung optimiert und mit dünnen Schichten eine drastische Änderung der Interaktion mit der Umgebung erreicht werden kann.

Die Teilnehmer erhielten damit eine wertvolle Entscheidungsgrundlage für die Auswahl und den Einsatz innovativer Beschichtungstechnologien. Ergänzend berichtete Edwin Büchter, Geschäftsführer der Clean-Lasersysteme GmbH Herzogenrath, über den Einsatz der Lasertechnik zur präzisen Bauteilbearbeitung und schonenden Formen- und Werkzeugreinigung.

Bücher zeigte Trends in der Produktentwicklung von Laserstrahl-Reinigungssystemen auf und beschrieb anhand zahlreicher Anwendungsbeispiele aus der Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrt und Automobilindistrie die besondere Eignung der Laserstrahlung zur Klebvorbehandlung metallischer und nichtmetallischer Oberflächen. Bonding – zukunftsweisende Fügetechnologie Mit vier Vorträgen lag der Fokus des ABC-Workshops beim Thema Bonding.

Unter dem Titel „Kleben – eine Herausforderung nicht nur in der Medizintechnik“ gab Dr.-Ing. Astrid Wagner, Leiterin der Arbeitsgruppe Kleb- und Prüftechnik am NMI, eine Übersicht über die unterschiedlichen industriellen Einsatzgebiete der Klebtechnik. Ein exemplarischer Bericht über das Kleben medizinischer Haftklebstoffe und ihre spezielle Prüfgeometrie gab ergänzenden Einblick in ihr Arbeitsgebiet.

Unter dem Titel „Kleben mit automatisierten Fertigungsgtechniken“ beschrieb Rainer Schobert von der Firma Polytec PT GmbH Waldbronn, den Prozessablauf von der Anlieferung bis zum Endprodukt. Die Einführung der Klebtechnik in der Fertigung erfordere eine Überprüfung und Anpassung aller Prozessschritte, um ein optimales Ergebnis in Bezug auf Qualität und Kosten zu realisieren. Über eine spezifische Anforderung an Klebeverbindungen berichtete Katrin Fuchs, Anwendungstechnikerin der Firma Panacol-Elosol GmbH Steinbach, mit ihrem Vortrag über leitfähige Klebstoffe für die Verklebung elektronischer Baugruppen. Sie zeigte die Vielzahl der Klebstoffe mit leitfähigen Eigenschaften auf und lieferte eine fein abgestufte Unterscheidung in generell elektrisch und thermisch leitfähige Klebstoffe und ihre Untertypen.

Die Vielfalt unterschiedlicher Klebeverbindungen hatte auch der letzte Vortrag des ABC-Workshops zum Thema. Unter dem Titel „Klebeverbindungen von elastsich bis hochfest“ berichtete Artur Zanotti, Leiter Anwendungstechnik bei Sika Deutschland, über Grundanforderungen an Klebstoffe, über Konstruktionsprinzipien und Eigenschaften innovativer Klebeverbindungen sowie über Anwendungsbeispiele aus dem Fahrzeugbau und Bauwesen.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften