Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Wissensspeicher für die Zukunft - Ein Best-Practice-Workshop zu digitalen Korpora

30.09.2013
Der Workshop der Akademienunion am 8. und 9. Oktober 2013 in Berlin diskutiert Verfahren und Möglichkeiten zum Umgang mit umfangreichen Wissensbeständen (Korpora). Mit einem öffentlichen Vortrag von Prof. Gregory Crane über "Building a New Philology for Germany in the Twenty-First Century".

Die Digitalisierung unserer Wissensbestände stellt die Wissenschaft vor neue Möglichkeiten und Herausforderungen. Die Fülle der digitalen Ressourcen eröffnet der Wissen-schaft neue Forschungs- und Vernetzungsmöglichkeiten und der Öffentlichkeit bisher nicht gekannte Recherchewege.

Für die deutschen Wissenschaftsakademien, die mit ihren Editionen, Wörterbüchern, Lexika oder Bibliografien im Rahmen des Akademienprogramms zentrale Wissensspeicher für die Zukunft erarbeiten, ist dieses Thema von besonderer Bedeutung. Wurden diese Projekte lange Zeit als in sich abgeschlossene Unternehmungen in Buchform publiziert, entwickeln sich gegenwärtig immer deutlicher Möglichkeiten, die Forschungsergebnisse zu digitalisieren, die einzelnen Projekte miteinander zu verknüpfen und für unterschiedliche Forschungszusammenhänge als Untersuchungskorpus den Nutzern zur Verfügung zu stellen. Dies setzt allerdings einheitliche Standards der digitalen Daten voraus, durch die ein langfristiger und weltweit verfügbarer Zugriff auf die Forschungsergebnisse gewährleistet wird.

Am 8. und 9. Oktober 2013 berichten und diskutieren Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland in Berlin über Verfahren und Möglichkeiten zum Umgang mit großen Korpora, d. h. umfassende Text-, Bild- und Objektsammlungen. Hierbei werden sowohl bereits digital vorliegende Korpora (born digital) als auch umfangreiche Korpora, die auf dem Wege der (Retro-)Digitalisierung sind, berücksichtigt.

Thematisiert werden auch Lösungswege, wie schon bestehende Forschungsvorhaben zu Korpora auf- bzw. umgebaut werden können. Aus dem Akademienprogramm stehen beispielsweise das Hethitologie-Portal, in dem u. a. die Keilschrifttexte aus dem 2. Jahrtausend vor Christus erfasst und sukzessive online abruf-bar sind, das Altägyptische Totenbuch, der bedeutendste und am häufigsten belegte religiöse Text zum Alten Ägypten, oder auch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS), eine der meistbesuchten deutschsprachigen Wörterbuchseiten im Internet, auf dem Programm.

Dieser Workshop der AG „Elektronisches Publizieren“ der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften findet in Kooperation mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Akademienvorhaben werden auch Vertreter ausländischer Akademien sowie weiterer öffentlicher Forschungseinrichtungen und Bibliotheken erwartet.

Am Abend des 8. Oktober um 19 Uhr hält der Pionier der e-humanities, Prof. Dr. Gregory Crane (Universität Leipzig/Tufts University), einen öffentlichen Vortrag in englischer Sprache zum Thema "Building a New Philology for Germany in the Twenty-First Century".

Vertreter der Medien sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Veranstaltungsort:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Einstein-Saal
Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin
Ansprechpartnerinnen für die Presse
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Dr. Annette Schaefgen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 325 98 73 70
schaefgen@akademienunion-berlin.de
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Gisela Lerch
Leitung Referat Information und Kommunikation
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 20 30 657
lerch@bbaw.de
Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakade-mien. Sie vereint mehr als 1900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören. Gemeinsam engagieren sie sich für wissenschaftlichen Austausch, exzellente Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert mit dem Akademienprogramm das größte geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland. www.akademienunion.de

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Vereinigung herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit über 300-jähriger Tradition. Als größte außeruniversitäre geisteswissenschaftliche Forschungseinrichtung in der Region Berlin-Brandenburg sichert und erschließt sie kulturelles Erbe, forscht und berät zu gesellschaftlichen Zukunftsfragen und bietet ein Forum für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie