Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die elektronische Gesundheitskarte - eine Erfolgsgeschichte für die Gesundheitsberufe?

25.11.2008
Workshop an der FH Osnabrück zieht positive Bilanz

Die negativen Schlagzeilen über die Verzögerungen und politischen Querelen rund um die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in Deutschland sind hinreichend bekannt.

Dabei konnte das Großprojekt eGK bislang zwei stille Erfolge verbuchen, die in den Schlagzeilen fehlen: ein sicheres technisches Zugriffskonzept auf Gesundheitsdaten über den Heilberufsausweis für Ärzte und Apotheker und eine Ausweitung der Ausgabe von Heilberufsausweisen auf alle Gesundheitsberufe.

Unter dem Motto "Heilberufsausweis - der Schlüssel zur vernetzten Versorgung" luden daher das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V. zusammen mit der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Fachhochschule Osnabrück und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie zum Workshop des Netzwerkes Versorgungskontinuität 2008 ein.

Hochkarätige Referenten wie Dr. Jürgen Faltin vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Martin Staemmler von der Fachhochschule Stralsund und Dr. Monika Rausch, Sprecherin der "Interessengemeinschaft eGBR der Gesundheitsberufe in Deutschland", konnten für den Workshop gewonnen werden. Vor rund 70 Teilnehmern tauschten sie sich über die Chancen aus, die durch die Einbindung aller Gesundheitsdienstleister in den elektronischen Kommunikationsprozess für die Patientenversorgung entstehen. Gewährleistet wird die Integration aller Beteiligten durch den elektronischen Heilberufsausweis mit seiner Signaturfunktion. Er wird für die Gesundheitsberufe durch das elektronische Gesundheitsberuferegister (eGBR) herausgegeben. Ärzte und Apotheker erhalten den Heilberufsausweis allerdings weiterhin über ihre Kammern. "Ohne ein Gesundheitsberuferegister hätten die Pflegekräfte, Hebammen, Therapeuten und Gesundheitshandwerker gar keine Chance, an einen Heilberufsausweis heranzukommen", so Dr. Faltin, einer der maßgeblichen Architekten des eGBR. Damit wäre die große Anzahl der Gesundheitsberufe mit ihren 2,3 Millionen Angehörigen von dem elektronischen Informationsfluss abgeschnitten. Um das eGBR und den Heilberufsausweis voranzutreiben, hatten sich Anfang 2008 die maßgeblichen Verbände von Gesundheitsberufen zur Interessengemeinschaft eGBR zusammengeschlossen. Sie fordern, wie Dr. Monika Rausch in ihrem Referat deutlich machte, eine fachliche Mitgestaltung des neu zu gründenden Registers. Nach dem Gesetz liegt die Gestaltung des Registers in der alleinigen Regie der Länder.

Ohne Heilberufsausweis keine elektronische Gesundheitskarte und umgekehrt: beide Entwicklungen sind gesetzlich und technisch eng miteinander verwoben. Zeitliche Prognosen über die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte wurden auf dem Workshop nicht abgeben. Die Frage wie sich die technischen Details in der Praxis umsetzen lassen, ist noch nicht abschließend geklärt. Einig waren sich die Teilnehmer aber in einem: Vieles ist durch die elektronische Gesundheitskarte und die Heilberufsausweise in Deutschland in Bewegung gekommen, manches Technische, vieles Organisatorische. Und dazu zählt auch die Chance für eine neue Rolle der Gesundheitsberufe in der Patientenversorgung.

Dass der Workshop des Netzwerkes Versorgungskontinuität in den Räumlichkeiten der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften stattfand, ist kein Zufall. Die Fakultät bildet seit Jahren in ihren Studienprogrammen unterschiedliche Akteure im Gesundheitswesen aus und hat in den letzten Semestern neue spezifische Bachelor- und Masterangebote geschaffen, die Pflegekräften, Physio- und Ergotherapeuten, Hebammen, Logopäden und Managern im Gesundheitswesen zugute kommen. Auch in der Forschung konnte sie die Klammer um die Gesundheitsberufe legen. So ist das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V., dem alle großen - wie Klinikum, Marienhospital, Diakoniewerk u.v.a. - und viele kleine Gesundheitseinrichtungen der Region angehören, aus einer Serie von Forschungsprojekten von Prof. Dr. Ursula Hübner entstanden.

Information zum Netzwerk Versorgungskontinuität:
Das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V. setzt sich aus Mitgliedern von Krankenhäusern, Altenpflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und der Hilfsmittelindustrie zusammen. Es hat den Bedarf am strukturierten Informationsaustausch schon früh erkannt und beschäftigt sich seit dem Jahr 2001 mit Konzepten und Lösungen für die pflegerische Überleitung. Damit ist das Netzwerk regional ein Vorreiter in dieser Thematik. Dabei versteht es sich als Plattform für alle Gesundheitsdienstleister der Region, denn es ist deutlich geworden, dass einzelne Einrichtungen und selbst Klinikverbünde nicht den umfangreichen Anforderungen der Sicherstellung der Versorgungskontinuität in einer Region gerecht werden können.

Vorstand: Prof. Dr. Ursula Hübner, Uta Strotmann

Weitere Informationen und Kontakt:
Dipl.-Kfm. Daniel Flemming
Fachhochschule Osnabrück
d.flemming@fh-osnabrueck.de

Miriam Riemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.netzwerk-os.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie