Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Ozon zur Reinigung und Desinfektion - Call for Papers

23.07.2009
Der Ozon-Workshop am 2. November in Bremerhaven steht Anwendern, Herstellern und Interessierten sowie relevanten Zulassungsbehörden offen.

Neue Möglichkeiten der Ozon-Technologie in der Nahrungs-, Genussmittel- und Pharmaindustrie sowie dem Veterinärwesen sollen dabei ins Visier genommen werden. Referenten, die mit ihren Erfahrungen Impulse für eine anwendungsbezogene Diskussion geben können, sind herzlich eingeladen, bis zum 30. September Ihren Vortragsvorschlag (ca. 1 Seite) und/oder ein wissenschaftliches Poster einzureichen.

Ozon - Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Prozessführung

Der im Rahmen des EU geförderten Projektes OZONECIP ins Leben gerufene Bremerhavener Workshop zum Einsatz von Ozon in der Lebensmittelindustrie geht am 02. November 2009 in die vierte Runde. Nach erfolgreichem Projektabschluss im Frühjahr 2009 soll der Workshop in diesem Jahr als eigenständige und unabhängige Informationsveranstaltung des Geschäftsbereiches Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement im ttz Bremerhaven fortgeführt werden. Als fachspezifische Kommunikationsplattform für Forscher, Anlagenbauer und Anwender soll er sich weiter etablieren.

Das vergleichsweise sehr hohe Oxidationspotential von 2,07 Volt zeichnet Ozon als wirkungsvolle Alternative zu herkömmlichen chemischen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln wie Wasserstoffperoxid oder verschiedenen Chlorverbindungen aus, deren Einsatz trotz eindeutiger Umweltbelastung noch immer die Regel ist.

Bei Kontakt mit Mikroorganismen oxidiert Ozon deren Zellmembran und führt durch osmotische Auflösung die Inaktivierung und Zerstörung der betroffenen Zellen herbei. Ozon wirkt daher aktiv gegen Bakterien, Pilze, Viren und Sporen. Ein wichtiger Vorteil von Ozon ist, dass es nach der Reaktion wieder rückstandslos zu Sauerstoff zerfällt und eine intensive Klarwasserspülung am Ende des Reinigungs- und Desinfektionsprozesses überflüssig macht.

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts gingen Wissenschaftler der Frage nach, inwieweit Ozon zu Desinfektionszwecken in Brauereien eingesetzt werden könne. Etabliert hat sich die Anwendung von Ozon in den darauf folgenden Jahrzehnten jedoch vor allem in der Abwasser- und Trinkwasseraufbereitung sowie bei der Desinfektion von Schwimmbadwasser. Ozon eignet sich sowohl in gelöstem als auch gasförmigem Zustand insbesondere auch als Detergent zur Oberflächenreinigung von Produktionsanlagen sowie zur Behandlung von Lebensmitteln wie z.B. Obst und Gemüse, Fisch und Fleischwaren. Auf diese Weise können potentielle Kontaminationen oder Pflanzenschutzmittelrückstände reduziert bzw. eliminiert und die Produktqualität und haltbarkeit signifikant erhöht werden.

Die ökologischen und qualitativen Gesichtspunkte des Ozon-Einsatzes wirken sich unmittelbar auch auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte industrieller Herstellungsprozesse aus: Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind vielfach durch einen sehr hohen Wasserbedarf gekennzeichnet. Die radikale Wirkung von in Wasser gelöstem Ozon macht den Einsatz herkömmlicher Chemikalien überflüssig, spart Wasser und Energie und beschleunigt den Reinigungsprozess deutlich. Durch die unmittelbare Behandlung von Lebensmitteln mit Ozon wird zudem die Abverkaufsdauer erhöht und der Anteil an Ausschuss reduziert.

Themen:

- Grundsätzliche Anforderungen an die Reinigung und Desinfektion in lebensmittelverarbeitenden Unternehmen und Ableitung von Anforderungen an den Einsatz adäquater Ozon-Technologien

- Hygiene-und Reinigungs-Monitoring

- Potentiale des Einsatzes von Ozon-basierten Technologien in unterschiedlichen Branchen (Biotechnologie, Pharma, Kosmetikindustrie etc.)

- Vorstellung von Ozon-Technologie-Konzepten und Erfahrungswerten
- Fachausstellung ("Advanced Oxidation Processes" zur Reinigung und Desinfektion, Wasseraufbereitung, Abwasserbehandlung, Messtechnik, Analytik etc.)

Auch Ihre Themenvorschläge prüfen wir gerne noch kurzfristig

Call for Papers:
Anwendung von Ozon in der Lebensmittelindustrie
Präsentationsmaterial und Poster sind im Rahmen des Workshops willkommen. Teilnehmer, die ein Poster oder anderes Material vorstellen möchten, sollten vorab eine Kurzübersicht einreichen (ca. 1 Seite). Das wissenschaftliche Komitee wird das endgültige Programm entsprechend der eingesandten Materialien gestalten. Die Dauer einer Präsentation inklusive Diskussion sollte 30 Min. nicht überschreiten. Poster werden den Teilnehmern, Journalisten und der interessierten Öffentlichkeit in einer speziellen Sitzung vorgestellt, die auch Raum für Diskussionen lässt.

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 30. September 2009

Anmeldung und Informationen bei:
Dipl.-Wi.-Ing. Birte Ostwald
Tel.: 0471/9448 - 703
Fax.: 0471/9448 - 722
E-Mail: bostwald@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE