Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Ozon zur Reinigung und Desinfektion - Call for Papers

23.07.2009
Der Ozon-Workshop am 2. November in Bremerhaven steht Anwendern, Herstellern und Interessierten sowie relevanten Zulassungsbehörden offen.

Neue Möglichkeiten der Ozon-Technologie in der Nahrungs-, Genussmittel- und Pharmaindustrie sowie dem Veterinärwesen sollen dabei ins Visier genommen werden. Referenten, die mit ihren Erfahrungen Impulse für eine anwendungsbezogene Diskussion geben können, sind herzlich eingeladen, bis zum 30. September Ihren Vortragsvorschlag (ca. 1 Seite) und/oder ein wissenschaftliches Poster einzureichen.

Ozon - Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Prozessführung

Der im Rahmen des EU geförderten Projektes OZONECIP ins Leben gerufene Bremerhavener Workshop zum Einsatz von Ozon in der Lebensmittelindustrie geht am 02. November 2009 in die vierte Runde. Nach erfolgreichem Projektabschluss im Frühjahr 2009 soll der Workshop in diesem Jahr als eigenständige und unabhängige Informationsveranstaltung des Geschäftsbereiches Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement im ttz Bremerhaven fortgeführt werden. Als fachspezifische Kommunikationsplattform für Forscher, Anlagenbauer und Anwender soll er sich weiter etablieren.

Das vergleichsweise sehr hohe Oxidationspotential von 2,07 Volt zeichnet Ozon als wirkungsvolle Alternative zu herkömmlichen chemischen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln wie Wasserstoffperoxid oder verschiedenen Chlorverbindungen aus, deren Einsatz trotz eindeutiger Umweltbelastung noch immer die Regel ist.

Bei Kontakt mit Mikroorganismen oxidiert Ozon deren Zellmembran und führt durch osmotische Auflösung die Inaktivierung und Zerstörung der betroffenen Zellen herbei. Ozon wirkt daher aktiv gegen Bakterien, Pilze, Viren und Sporen. Ein wichtiger Vorteil von Ozon ist, dass es nach der Reaktion wieder rückstandslos zu Sauerstoff zerfällt und eine intensive Klarwasserspülung am Ende des Reinigungs- und Desinfektionsprozesses überflüssig macht.

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts gingen Wissenschaftler der Frage nach, inwieweit Ozon zu Desinfektionszwecken in Brauereien eingesetzt werden könne. Etabliert hat sich die Anwendung von Ozon in den darauf folgenden Jahrzehnten jedoch vor allem in der Abwasser- und Trinkwasseraufbereitung sowie bei der Desinfektion von Schwimmbadwasser. Ozon eignet sich sowohl in gelöstem als auch gasförmigem Zustand insbesondere auch als Detergent zur Oberflächenreinigung von Produktionsanlagen sowie zur Behandlung von Lebensmitteln wie z.B. Obst und Gemüse, Fisch und Fleischwaren. Auf diese Weise können potentielle Kontaminationen oder Pflanzenschutzmittelrückstände reduziert bzw. eliminiert und die Produktqualität und haltbarkeit signifikant erhöht werden.

Die ökologischen und qualitativen Gesichtspunkte des Ozon-Einsatzes wirken sich unmittelbar auch auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte industrieller Herstellungsprozesse aus: Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind vielfach durch einen sehr hohen Wasserbedarf gekennzeichnet. Die radikale Wirkung von in Wasser gelöstem Ozon macht den Einsatz herkömmlicher Chemikalien überflüssig, spart Wasser und Energie und beschleunigt den Reinigungsprozess deutlich. Durch die unmittelbare Behandlung von Lebensmitteln mit Ozon wird zudem die Abverkaufsdauer erhöht und der Anteil an Ausschuss reduziert.

Themen:

- Grundsätzliche Anforderungen an die Reinigung und Desinfektion in lebensmittelverarbeitenden Unternehmen und Ableitung von Anforderungen an den Einsatz adäquater Ozon-Technologien

- Hygiene-und Reinigungs-Monitoring

- Potentiale des Einsatzes von Ozon-basierten Technologien in unterschiedlichen Branchen (Biotechnologie, Pharma, Kosmetikindustrie etc.)

- Vorstellung von Ozon-Technologie-Konzepten und Erfahrungswerten
- Fachausstellung ("Advanced Oxidation Processes" zur Reinigung und Desinfektion, Wasseraufbereitung, Abwasserbehandlung, Messtechnik, Analytik etc.)

Auch Ihre Themenvorschläge prüfen wir gerne noch kurzfristig

Call for Papers:
Anwendung von Ozon in der Lebensmittelindustrie
Präsentationsmaterial und Poster sind im Rahmen des Workshops willkommen. Teilnehmer, die ein Poster oder anderes Material vorstellen möchten, sollten vorab eine Kurzübersicht einreichen (ca. 1 Seite). Das wissenschaftliche Komitee wird das endgültige Programm entsprechend der eingesandten Materialien gestalten. Die Dauer einer Präsentation inklusive Diskussion sollte 30 Min. nicht überschreiten. Poster werden den Teilnehmern, Journalisten und der interessierten Öffentlichkeit in einer speziellen Sitzung vorgestellt, die auch Raum für Diskussionen lässt.

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 30. September 2009

Anmeldung und Informationen bei:
Dipl.-Wi.-Ing. Birte Ostwald
Tel.: 0471/9448 - 703
Fax.: 0471/9448 - 722
E-Mail: bostwald@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften