Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Ozon zur Reinigung und Desinfektion - Call for Papers

23.07.2009
Der Ozon-Workshop am 2. November in Bremerhaven steht Anwendern, Herstellern und Interessierten sowie relevanten Zulassungsbehörden offen.

Neue Möglichkeiten der Ozon-Technologie in der Nahrungs-, Genussmittel- und Pharmaindustrie sowie dem Veterinärwesen sollen dabei ins Visier genommen werden. Referenten, die mit ihren Erfahrungen Impulse für eine anwendungsbezogene Diskussion geben können, sind herzlich eingeladen, bis zum 30. September Ihren Vortragsvorschlag (ca. 1 Seite) und/oder ein wissenschaftliches Poster einzureichen.

Ozon - Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Prozessführung

Der im Rahmen des EU geförderten Projektes OZONECIP ins Leben gerufene Bremerhavener Workshop zum Einsatz von Ozon in der Lebensmittelindustrie geht am 02. November 2009 in die vierte Runde. Nach erfolgreichem Projektabschluss im Frühjahr 2009 soll der Workshop in diesem Jahr als eigenständige und unabhängige Informationsveranstaltung des Geschäftsbereiches Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement im ttz Bremerhaven fortgeführt werden. Als fachspezifische Kommunikationsplattform für Forscher, Anlagenbauer und Anwender soll er sich weiter etablieren.

Das vergleichsweise sehr hohe Oxidationspotential von 2,07 Volt zeichnet Ozon als wirkungsvolle Alternative zu herkömmlichen chemischen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln wie Wasserstoffperoxid oder verschiedenen Chlorverbindungen aus, deren Einsatz trotz eindeutiger Umweltbelastung noch immer die Regel ist.

Bei Kontakt mit Mikroorganismen oxidiert Ozon deren Zellmembran und führt durch osmotische Auflösung die Inaktivierung und Zerstörung der betroffenen Zellen herbei. Ozon wirkt daher aktiv gegen Bakterien, Pilze, Viren und Sporen. Ein wichtiger Vorteil von Ozon ist, dass es nach der Reaktion wieder rückstandslos zu Sauerstoff zerfällt und eine intensive Klarwasserspülung am Ende des Reinigungs- und Desinfektionsprozesses überflüssig macht.

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts gingen Wissenschaftler der Frage nach, inwieweit Ozon zu Desinfektionszwecken in Brauereien eingesetzt werden könne. Etabliert hat sich die Anwendung von Ozon in den darauf folgenden Jahrzehnten jedoch vor allem in der Abwasser- und Trinkwasseraufbereitung sowie bei der Desinfektion von Schwimmbadwasser. Ozon eignet sich sowohl in gelöstem als auch gasförmigem Zustand insbesondere auch als Detergent zur Oberflächenreinigung von Produktionsanlagen sowie zur Behandlung von Lebensmitteln wie z.B. Obst und Gemüse, Fisch und Fleischwaren. Auf diese Weise können potentielle Kontaminationen oder Pflanzenschutzmittelrückstände reduziert bzw. eliminiert und die Produktqualität und haltbarkeit signifikant erhöht werden.

Die ökologischen und qualitativen Gesichtspunkte des Ozon-Einsatzes wirken sich unmittelbar auch auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte industrieller Herstellungsprozesse aus: Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind vielfach durch einen sehr hohen Wasserbedarf gekennzeichnet. Die radikale Wirkung von in Wasser gelöstem Ozon macht den Einsatz herkömmlicher Chemikalien überflüssig, spart Wasser und Energie und beschleunigt den Reinigungsprozess deutlich. Durch die unmittelbare Behandlung von Lebensmitteln mit Ozon wird zudem die Abverkaufsdauer erhöht und der Anteil an Ausschuss reduziert.

Themen:

- Grundsätzliche Anforderungen an die Reinigung und Desinfektion in lebensmittelverarbeitenden Unternehmen und Ableitung von Anforderungen an den Einsatz adäquater Ozon-Technologien

- Hygiene-und Reinigungs-Monitoring

- Potentiale des Einsatzes von Ozon-basierten Technologien in unterschiedlichen Branchen (Biotechnologie, Pharma, Kosmetikindustrie etc.)

- Vorstellung von Ozon-Technologie-Konzepten und Erfahrungswerten
- Fachausstellung ("Advanced Oxidation Processes" zur Reinigung und Desinfektion, Wasseraufbereitung, Abwasserbehandlung, Messtechnik, Analytik etc.)

Auch Ihre Themenvorschläge prüfen wir gerne noch kurzfristig

Call for Papers:
Anwendung von Ozon in der Lebensmittelindustrie
Präsentationsmaterial und Poster sind im Rahmen des Workshops willkommen. Teilnehmer, die ein Poster oder anderes Material vorstellen möchten, sollten vorab eine Kurzübersicht einreichen (ca. 1 Seite). Das wissenschaftliche Komitee wird das endgültige Programm entsprechend der eingesandten Materialien gestalten. Die Dauer einer Präsentation inklusive Diskussion sollte 30 Min. nicht überschreiten. Poster werden den Teilnehmern, Journalisten und der interessierten Öffentlichkeit in einer speziellen Sitzung vorgestellt, die auch Raum für Diskussionen lässt.

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 30. September 2009

Anmeldung und Informationen bei:
Dipl.-Wi.-Ing. Birte Ostwald
Tel.: 0471/9448 - 703
Fax.: 0471/9448 - 722
E-Mail: bostwald@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz