Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitsverpackungen zum Schutz der Verbraucher?

25.06.2012
Tagung der Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht in Frankfurt

Am Donnerstag, 28. Juni veranstaltet die Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht ab 9.00 Uhr eine Tagung in den Räumen des Deutschen Fachverlags in Frankfurt am Main. Untersucht wird dort, ob „Plain Packaging“, also eine Einheitsverpackung für bestimmte Produkte wie Zigaretten, Alkoholika oder Süßigkeiten ein sinnvolles Instrument ist, um Verbraucher und ihre Gesundheit zu schützen.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet eine Podiumsdiskussion, die um 14.00 Uhr beginnt. Sie steht unter Leitung von Corinna Budras, Frankfurter Allgemeine Zeitung. Neben Franz-Josef Möllenberg, dem Hauptvorstand der Gewerkschaft Nahrung – Genuss – Gaststätten, beteiligen sich weitere bedeutende Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verbraucherschutz. Meinungen aus einem breiten gesellschaftlichen Spektrum zum Thema „Einheitspackungen“ werden erstmals öffentlich aufeinandertreffen.

Anlass der Veranstaltung ist eine Entwicklung auf europäischer Ebene: Die EU-Kommission erwägt, per Gesetz unterschiedslose Verpackungen für Zigaretten einzuführen. Danach sollen alle freiwilligen Kennzeichnungselemente verboten und die gesamte äußerliche Gestaltung der Packung soll gesetzlich definiert werden. Farbige Gestaltungselemente, Bilder, Logos, Symbole und sonstige Marken wären untersagt.

Ziel der Kommission ist es, die Gesundheit der Bürger zu schützen. Mitunter wird mit dem gleichen Argument bereits gefordert, Einheitspackungen nicht nur für Tabakwaren, sondern auch für bestimmte Lebensmittel, wie Alkoholika, Süßwaren und salz- oder fetthaltige Snacks einzuführen.

„Die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, ist ein überragend wichtiges Ziel, aber wenn die Kommission ernst macht, können die Zigarettenhersteller ihre wertvollen Marken wahrscheinlich auf den Müll werfen“, prognostiziert Prof. Dr. Stefan Leible, Direktor der Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht. „Um einen solch tiefen Eingriff in das Eigentumsgrundrecht zu rechtfertigen, braucht es schon besonders gute Gründe.“

Das Tagesseminar will diese Gründe erstmals wissenschaftlich untersuchen. Die Vorträge hochkarätiger Referenten nehmen deshalb die potentiellen Auswirkungen von Einheitspackungen auf das Konsumentenverhalten unter die Lupe und bewerten Plain Packaging aus marken- und europarechtlicher Sicht.

Das Programm der Tagung ist unter www.lmr.uni-bayreuth.de abrufbar. Es besteht die Möglichkeit, sich online anzumelden. Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Programm und zur Akkreditierung ist der wissenschaftliche Mitarbeiter Stephan Schäfer, Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht, Universität Bayreuth, Tel: 0921-55-4807, Fax: 0921-55-4818, Mail: stephan.schaefer@uni-bayreuth.de, www.lmr.uni-bayreuth.de

Kontakt:
Pressestelle der Universität Bayreuth
Ursula Küffner
Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth
Tel. 0921 / 55-5324
Fax 0921 / 55-5325
E-mail: pressestelle@uni-bayreuth.de

Ursula Küffner | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE