Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in Zebrafisch & Co. - Forschungsschule "CEDAD" startet mit Doktorandenausbildung

25.09.2008
Im Oktober 2008 startet an der Universität Münster die neue Forschungsschule CEDAD ("Cell Dynamics and Disease"). Sie soll Doktoranden der Fachgebiete Biowissenschaften und Biomedizin strukturiert zur Promotion führen und optimal auf das Berufsleben vorbereiten. Der Themenschwerpunkt der NRW-Forschungsschule, die sich im März in einem Auswahlverfahren durchgesetzt hatte und nun vom Land mit rund 500.000 Euro pro Jahr gefördert wird, liegt in der molekularen Biomedizin.

Jährlich werden durch die CEDAD-Forschungsschule ("International Graduate Program for Cell Dynamics and Disease"), die von den Fachbereichen Biologie und Medizin der WWU gemeinsam mit dem münsterschen Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin getragen wird, zehn Promotionsstipendien an herausragende Bewerber aus dem In- und Ausland vergeben. Zusätzlich zu den Stipendiaten werden Doktoranden, die sich aus anderen Mitteln finanzieren, in das Kolleg aufgenommen. Insgesamt sollen der Forschungsschule rund 135 Doktoranden angehören. Die Ausbildungssprache des dreijährigen Programms ist Englisch.

Die Doktoranden arbeiten an verwandten Fragestellungen. Im Fokus stehen unterschiedliche bildgebende Verfahren, mit denen Prozesse, die in lebenden Zellen verschiedener Organismen wie Fruchtfliege, Zebrafisch oder Maus ablaufen, beobachtet werden können - und sogar Einblicke in den menschlichen Körper gewonnen werden. Die Doktorarbeit wird von einer Reihe von Lehrveranstaltungen begleitet, die den Studierenden über ihr eigenes Forschungsthema hinausgehende Qualifikationen vermitteln sollen. So werden Vorlesungen, Seminare und Workshops aus verschiedenen Themenbereichen der Zellbiologie, Physiologie, Biochemie oder Genetik angeboten.

In Workshops werden zudem nicht nur Präsentation und Rhetorik als Fähigkeiten zur Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte geschult, sondern auch andere überfachliche Qualifikationen vermittelt. "Uns ist es wichtig, die Doktoranden nicht nur auf ein Berufsleben innerhalb der Universität vorzubereiten, sondern auch auf die Anforderungen der Wirtschaft - schließlich bleibt nicht jeder nach der Promotion in der Grundlagenforschung", erklärt Prof. Dr. Andreas Püschel, Sprecher der Forschungsschule, den Hintergrund des Konzeptes. Er weist zudem auf einen weiteren Vorteil des strukturierten Promotionsstudiums hin: "Es bietet den Doktoranden ein hervorragendes Forum zum fachlichen und persönlichen Austausch." Um den Austausch auch nach dem Studium aufrechtzuerhalten und die spätere berufliche Integration der Absolventen zu fördern, soll ein Alumni-Netzwerk etabliert werden.

Die Forschungsschule ist eine von 17, die das Land Nordrhein-Westfalen im März 2008 als förderungswürdig ausgewählt hat und die bis 2009 entstehen sollen. Die Forschungsschulen werden in der Regel zu gleichen Teilen von der jeweiligen Hochschule und dem Land finanziert. Insgesamt will das Land in den nächsten fünf Jahren 36 Millionen Euro in den strukturierten Weg zur Promotion investieren. Ursprünglich war die CEDAD-Forschungsschule im Rahmen der Exzellenzinitiative konzipiert worden - als Teil des Clusters "Zelldynamik und Erkrankung". Das Projekt war in der Endrunde im vergangenen Jahr zwar fachlich sehr gut beurteilt, aber nicht bewilligt worden.

Ebenfalls im März 2008 bewilligt worden war die Forschungsschule "Molecules and Materials - A Common Design Principle" aus dem Fachbereich Chemie der WWU. Sie wird im Jahr 2009 starten und dann die bisherige Graduiertenschule "International NRW Graduate School of Chemistry" ablösen.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Biologie.AllgmZoo/Gruppen/Pueschel/index.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften