Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in Zebrafisch & Co. - Forschungsschule "CEDAD" startet mit Doktorandenausbildung

25.09.2008
Im Oktober 2008 startet an der Universität Münster die neue Forschungsschule CEDAD ("Cell Dynamics and Disease"). Sie soll Doktoranden der Fachgebiete Biowissenschaften und Biomedizin strukturiert zur Promotion führen und optimal auf das Berufsleben vorbereiten. Der Themenschwerpunkt der NRW-Forschungsschule, die sich im März in einem Auswahlverfahren durchgesetzt hatte und nun vom Land mit rund 500.000 Euro pro Jahr gefördert wird, liegt in der molekularen Biomedizin.

Jährlich werden durch die CEDAD-Forschungsschule ("International Graduate Program for Cell Dynamics and Disease"), die von den Fachbereichen Biologie und Medizin der WWU gemeinsam mit dem münsterschen Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin getragen wird, zehn Promotionsstipendien an herausragende Bewerber aus dem In- und Ausland vergeben. Zusätzlich zu den Stipendiaten werden Doktoranden, die sich aus anderen Mitteln finanzieren, in das Kolleg aufgenommen. Insgesamt sollen der Forschungsschule rund 135 Doktoranden angehören. Die Ausbildungssprache des dreijährigen Programms ist Englisch.

Die Doktoranden arbeiten an verwandten Fragestellungen. Im Fokus stehen unterschiedliche bildgebende Verfahren, mit denen Prozesse, die in lebenden Zellen verschiedener Organismen wie Fruchtfliege, Zebrafisch oder Maus ablaufen, beobachtet werden können - und sogar Einblicke in den menschlichen Körper gewonnen werden. Die Doktorarbeit wird von einer Reihe von Lehrveranstaltungen begleitet, die den Studierenden über ihr eigenes Forschungsthema hinausgehende Qualifikationen vermitteln sollen. So werden Vorlesungen, Seminare und Workshops aus verschiedenen Themenbereichen der Zellbiologie, Physiologie, Biochemie oder Genetik angeboten.

In Workshops werden zudem nicht nur Präsentation und Rhetorik als Fähigkeiten zur Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte geschult, sondern auch andere überfachliche Qualifikationen vermittelt. "Uns ist es wichtig, die Doktoranden nicht nur auf ein Berufsleben innerhalb der Universität vorzubereiten, sondern auch auf die Anforderungen der Wirtschaft - schließlich bleibt nicht jeder nach der Promotion in der Grundlagenforschung", erklärt Prof. Dr. Andreas Püschel, Sprecher der Forschungsschule, den Hintergrund des Konzeptes. Er weist zudem auf einen weiteren Vorteil des strukturierten Promotionsstudiums hin: "Es bietet den Doktoranden ein hervorragendes Forum zum fachlichen und persönlichen Austausch." Um den Austausch auch nach dem Studium aufrechtzuerhalten und die spätere berufliche Integration der Absolventen zu fördern, soll ein Alumni-Netzwerk etabliert werden.

Die Forschungsschule ist eine von 17, die das Land Nordrhein-Westfalen im März 2008 als förderungswürdig ausgewählt hat und die bis 2009 entstehen sollen. Die Forschungsschulen werden in der Regel zu gleichen Teilen von der jeweiligen Hochschule und dem Land finanziert. Insgesamt will das Land in den nächsten fünf Jahren 36 Millionen Euro in den strukturierten Weg zur Promotion investieren. Ursprünglich war die CEDAD-Forschungsschule im Rahmen der Exzellenzinitiative konzipiert worden - als Teil des Clusters "Zelldynamik und Erkrankung". Das Projekt war in der Endrunde im vergangenen Jahr zwar fachlich sehr gut beurteilt, aber nicht bewilligt worden.

Ebenfalls im März 2008 bewilligt worden war die Forschungsschule "Molecules and Materials - A Common Design Principle" aus dem Fachbereich Chemie der WWU. Sie wird im Jahr 2009 starten und dann die bisherige Graduiertenschule "International NRW Graduate School of Chemistry" ablösen.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Biologie.AllgmZoo/Gruppen/Pueschel/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminare 2017 HDT Berlin
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops