Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz steigert Nachhaltigkeit

14.11.2011
Chemiker der Uni Jena veranstalten am 17.11. Workshop zu Ökobilanzen

In weiten Teilen der Industrielandschaft Europas zieht Nachhaltigkeit ein. Mehr und mehr sind Unternehmen auf der Suche nach ökologisch effizienteren Prozessen in der Produktion. Zum einen natürlich weil der Zeitgeist dies verlangt, zum anderen aber auch weil Effizienz Geld spart und die Umweltgesetzgebungen der einzelnen Länder dies verlangen. Sowohl der Verbraucher profitiert aufgrund niedriger Preise von dieser Neuorientierung als auch die Umwelt.

Auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena hilft dabei, effizientere Produktionsprozesse zu entwickeln. Am 17. November treffen sich niederländische und Jenaer Umweltchemiker zu einem Workshop über Ökobilanzierung und Kostenanalysen („Life Cycle Assessment and Cost Analysis”). Das Treffen findet im Rahmen des EU-Projekts POLYCAT statt, in dem 19 Partner aus Wirtschaft und Forschung – unter ihnen die Universität Jena – neuartige polymergestützte Katalysatoren, die auf hochreaktiven Nanopartikeln basieren, entwickeln wollen. Diese garantieren effizientere Prozesse bei der Herstellung etwa von Medikamenten, Vitaminen oder Pflanzenschutzmitteln.

Verbunden mit einer kontinuierlichen Herstellung zum Beispiel in Mikroreaktoren kann diese Effizienz noch gesteigert werden. „Dabei finden Reaktionen nicht mehr in einem Rührkessel statt, sondern reagieren während des Durchfließens von Mikrokanälen miteinander“, erklärt Dr. Sabine Kressirer vom Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Universität Jena. Ein kontinuierlicher Strom ermöglicht einen schnelleren Ablauf des Prozesses, Energie und Lösungsmittel können so gespart werden.

Die Jenaer Chemiker widmen sich der Ökobilanzierung der neuen Produktionsmethode. „Das heißt, wir wägen ab, wie umweltfreundlich ein Prozess ist und wie man das noch verbessern kann“, sagt Sabine Kressirer. „Dazu untersuchen wir eine Vielzahl von Prozessalternativen und machen Vorschläge, welche Reaktionsparameter verändert und welche beibehalten werden sollten.

Beim Workshop tauschen sich vor allem die Jenaer Forscher und ihre Kollegen von der TU Eindhoven über ihre jeweiligen Spezialgebiete aus. Während die Eindhovener mehr über den Jenaer Forschungsschwerpunkt Ökobilanzierung erfahren wollen, sind die Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität interessiert an den Prozesssimulationen, mit denen man Abläufe im Labor oder in der Industrie am Computer nachstellen kann.

Kontakt:
Dr. Sabine Kressirer
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Universität Jena
Lessingstraße 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948433
E-Mail: sabine.kressirer[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik