Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Runde der Fraunhofer-Talent-School »Medien & Technologie« beginnt

26.10.2011
Die Thüringer Landeshauptstadt wird vom 28. bis 30. Oktober 2011 zum dritten Mal zum Treffpunkt für begabte und medieninteressierte Schüler aus ganz Deutschland.

Unter dem Motto »Medien & Technologie« lädt die Abteilung Kindermedien des Fraunhofer IDMT Mädchen und Jungen der Klassenstufen neun bis zwölf zur Fraunhofer-Talent-School nach Erfurt ein. Über 40 Jugendliche widmen sich ein ganzes Wochenende lang aktuellen Forschungs- und Entwicklungsfeldern der Medienbranche und erleben Wissenschaft zum Anfassen.

Die Nachwuchsforscher erhalten in vier verschiedenen Workshops die Chance, den medientechnologischen Forschungsalltag praxisnah kennen zu lernen. Ob als Spielentwickler, Softwaredesigner oder Regisseur – Möglichkeiten zum Ausprobieren gibt es viele für die Jungen und Mädchen: So entwickeln die jungen Wissenschaftler im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung u. a. eigene Ideen für Computerspiele, realisieren neuartige TV-Programmformate, entwerfen interaktive Medien am Whiteboard oder erarbeiten eine Lernsoftware für Musikinstrumente.

»Ein so praxisorientiertes Programm wäre ohne die Beteiligung verschiedener Partnerunternehmen nicht möglich gewesen: Die Hitachi Solutions Europe AG unterstützt die Veranstaltung in großem Umfang durch technische Infrastruktur und die Erfurter KIDS interactive GmbH gibt einen Einblick in den Berufsalltag von Software-Entwicklern in der Kreativbranche. Die Fachrichtung Angewandte Informatik der Fachhochschule Erfurt stellt uns ganztägig ein Fernsehstudio inklusive technischer Betreuung zur Verfügung«, erklärt Prof. Klaus P. Jantke, Leiter der Abteilung Kindermedien.

»Für unsere Talent-School haben sich in diesem Jahr 45 Teilnehmer aus ganz Deutschland angemeldet. Über die Hälfte der Schüler kommt aus Thüringen. Manche Teilnehmer nehmen sogar mehrstündige Anfahrtswege in Kauf und reisen aus Hamburg, Schleswig-Holstein oder Baden-Württemberg an. Das zeigt uns, wie groß das Interesse junger Menschen an der modernen Medienforschung und auch an Berufsbildern in der stetig wachsenden Medienbranche ist«, so Dr. Karin Ehler, Projektverantwortliche der Talent-School am Fraunhofer IDMT. Die Talent-School richtet sich besonders an naturwissenschaftlich, mathematisch und technisch interessierte Schülerinnen und Schüler.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch den Schirmherrn der Fraunhofer-Talent-School, Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM). Ein buntes Rahmenprogramm rundet die Workshoptage ab und führt die Jugendlichen an verschiedene Medienschauplätze in Erfurt, wie zum MDR/Kinderkanal und zu IOSONO. Am 29. Oktober 2011 lädt ein Kamingespräch mit dem Institutsleiter des Fraunhofer IDMT, Prof. Karlheinz Brandenburg, sowie Vertretern der Produktions- und Entertainmentbranche zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Die Talent-School endet mit einer Abschlusspräsentation der erarbeiteten Konzeptideen durch die Workshopteilnehmer.

Pressevertreter sind zum Kamingespräch am 29. Oktober 2011 um 20.00 Uhr im Café Nerly in Erfurt sowie zu den Abschlusspräsentationen am 30. Oktober 2011 um 13.00 Uhr im STUDIOPARK KinderMedienZentrum in Erfurt herzlich eingeladen. Um Anmeldung bei Karin Ehler wird per E-Mail unter karin.ehler@idmt.fraunhofer.de oder telefonisch unter 0361/653122-1122 gebeten.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/talent_school_11.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie