Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Runde der Fraunhofer-Talent-School »Medien & Technologie« beginnt

26.10.2011
Die Thüringer Landeshauptstadt wird vom 28. bis 30. Oktober 2011 zum dritten Mal zum Treffpunkt für begabte und medieninteressierte Schüler aus ganz Deutschland.

Unter dem Motto »Medien & Technologie« lädt die Abteilung Kindermedien des Fraunhofer IDMT Mädchen und Jungen der Klassenstufen neun bis zwölf zur Fraunhofer-Talent-School nach Erfurt ein. Über 40 Jugendliche widmen sich ein ganzes Wochenende lang aktuellen Forschungs- und Entwicklungsfeldern der Medienbranche und erleben Wissenschaft zum Anfassen.

Die Nachwuchsforscher erhalten in vier verschiedenen Workshops die Chance, den medientechnologischen Forschungsalltag praxisnah kennen zu lernen. Ob als Spielentwickler, Softwaredesigner oder Regisseur – Möglichkeiten zum Ausprobieren gibt es viele für die Jungen und Mädchen: So entwickeln die jungen Wissenschaftler im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung u. a. eigene Ideen für Computerspiele, realisieren neuartige TV-Programmformate, entwerfen interaktive Medien am Whiteboard oder erarbeiten eine Lernsoftware für Musikinstrumente.

»Ein so praxisorientiertes Programm wäre ohne die Beteiligung verschiedener Partnerunternehmen nicht möglich gewesen: Die Hitachi Solutions Europe AG unterstützt die Veranstaltung in großem Umfang durch technische Infrastruktur und die Erfurter KIDS interactive GmbH gibt einen Einblick in den Berufsalltag von Software-Entwicklern in der Kreativbranche. Die Fachrichtung Angewandte Informatik der Fachhochschule Erfurt stellt uns ganztägig ein Fernsehstudio inklusive technischer Betreuung zur Verfügung«, erklärt Prof. Klaus P. Jantke, Leiter der Abteilung Kindermedien.

»Für unsere Talent-School haben sich in diesem Jahr 45 Teilnehmer aus ganz Deutschland angemeldet. Über die Hälfte der Schüler kommt aus Thüringen. Manche Teilnehmer nehmen sogar mehrstündige Anfahrtswege in Kauf und reisen aus Hamburg, Schleswig-Holstein oder Baden-Württemberg an. Das zeigt uns, wie groß das Interesse junger Menschen an der modernen Medienforschung und auch an Berufsbildern in der stetig wachsenden Medienbranche ist«, so Dr. Karin Ehler, Projektverantwortliche der Talent-School am Fraunhofer IDMT. Die Talent-School richtet sich besonders an naturwissenschaftlich, mathematisch und technisch interessierte Schülerinnen und Schüler.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch den Schirmherrn der Fraunhofer-Talent-School, Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM). Ein buntes Rahmenprogramm rundet die Workshoptage ab und führt die Jugendlichen an verschiedene Medienschauplätze in Erfurt, wie zum MDR/Kinderkanal und zu IOSONO. Am 29. Oktober 2011 lädt ein Kamingespräch mit dem Institutsleiter des Fraunhofer IDMT, Prof. Karlheinz Brandenburg, sowie Vertretern der Produktions- und Entertainmentbranche zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Die Talent-School endet mit einer Abschlusspräsentation der erarbeiteten Konzeptideen durch die Workshopteilnehmer.

Pressevertreter sind zum Kamingespräch am 29. Oktober 2011 um 20.00 Uhr im Café Nerly in Erfurt sowie zu den Abschlusspräsentationen am 30. Oktober 2011 um 13.00 Uhr im STUDIOPARK KinderMedienZentrum in Erfurt herzlich eingeladen. Um Anmeldung bei Karin Ehler wird per E-Mail unter karin.ehler@idmt.fraunhofer.de oder telefonisch unter 0361/653122-1122 gebeten.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/talent_school_11.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften