Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des menschlichen Lebensraums

14.05.2014

Forschungen über die kritische Zone sind Thema eines Workshops am 15./16. Mai in Jena

Über sieben Milliarden Menschen bevölkern inzwischen die Erde. Und sie bewegen sich im Regelfall auf einer dünnen Haut der „Erdkruste“. Diese durchlässige Erdhülle reicht von den Baumkronen hinab zu den tiefen Grundwasserleitern und wird im Fachjargon auch als „kritische Zone“ bezeichnet.


Heiko Minkmar vom Sonderforschungsbereich AquaDiva der Friedrich-Schiller-Universität Jena bei einer Probenahme im Hainich.

Foto: Anna Späthe/FSU

Kritisch, weil sie eine wichtige Rolle in biogeochemischen Kreisläufen übernimmt und für den Menschen unverzichtbare Dienstleistungen wie die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser und der Speicherung von Kohlenstoff gewährleistet. Daher wird die kritische Zone intensiv erforscht.

Um die Forschungen in diesem Bereich zu vernetzen, findet am 15. und 16. Mai in Jena ein nationaler Workshop zu „Critical Zone Observatories“ (CZOs) in Deutschland statt. Veranstaltet vom Sonderforschungsbereich AquaDiva der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Programm Tereno der Helmholtz-Gemeinschaft und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena werden rd. 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über die geologischen, hydrogeologischen und biologischen Eigenschaften der kritischen Zone sowie ihrer Bedeutung für Prozesse an der Oberfläche diskutieren.

Die Workshop-Initiatoren Prof. Dr. Harry Vereecken vom Forschungszentrum Jülich und Prof. Dr. Susan Trumbore vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie wollen dadurch die Chancen und Risiken für die Errichtung eines Netzwerkes der deutschen Observatorien ermitteln.

Zurzeit bestehen in Deutschland mehrere Untersuchungsplattformen, welche sich mit Prozessen in der kritischen Zone beschäftigen. Eines dieser CZOs liegt im Hainich in Thüringen und wird seit Oktober 2013 von dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereich (SFB) AquaDiva analysiert. Ein Transekt aus mehreren Grundwassermessstellen bis zu 100 m Tiefe ermöglicht den Zugang zu Grundwasser und Bohrkernen. Der SFB AquaDiva widmet sich der Frage, wie stark Prozesse an der Oberfläche das Leben und die Bedingungen im Untergrund beeinflussen.

Die Jenaer SFB-Sprecherin Prof. Dr. Kirsten Küsel sieht mit dem Workshop den wichtigen und richtigen Zeitpunkt, um die Vernetzung von CZOs national in Angriff zu nehmen. „Es ist fantastisch, alle Vertreter der deutschen CZOs an einem Tisch zu haben. Das ist die günstigste Gelegenheit, um unsere Forschungen zusammenzuführen und gemeinsam auszuweiten.

Denn die Fragen und Probleme lassen sich nicht durch ein einzelnes Projekt, sondern nur noch durch die Kooperation vieler klären und hoffentlich auch lösen“. Durch die Vernetzung wird es voraussichtlich einfacher, in Zukunft die übergeordneten Fragen nach der Bedeutung der kritischen Zone gerade im Hinblick auf die stärkere Nutzung des Untergrunds durch den Menschen besser zu beantworten.

Weitere Informationen:

http://www.aquadiva.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie