Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Frist zur Bestellung eines EMB läuft Ende 2016 ab!

28.12.2015

HDT- Ausbildung zum Energiemanagementbeauftragten nach DIN EN ISO 50001 inklusive Prüfung und Zertifikat im Frühjahr 2016 im HDT Berlin

Im April 2015 verabschiedete die Bundesregierung das Energie-Dienstleistungsgesetz (EDL-G). Bis zum Jahr 2020 soll demnach die Steigerung der Energieeffizienz mindestens zwanzig Prozent betragen.

Geringere Energiekosten, höhere Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit - ein Energiemanagementsystem unterstützt Sie dabei, systematisch diese Ziele zu erschließen. Dafür stehen Methoden und Werkzeuge zur Verfügung.

Die Verzahnung von Management und Technik ist für die optimale Umsetzung dieser Ziele auf jeden Fall notwendig. Betriebswirtschaftliche Betrachtungen und die Einbeziehung von Fördermöglichkeiten setzen einen Anreiz für eine konsequente Umsetzung.

Damit können die Unternehmen mögliche Energie- und Stromsteuereinsparungen (SpaEfV) sowie eine nachhaltige Verbesserung der Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen erlangen.

Mit der Einführung eines konsequenten Energiemanagementsystems in der Firma läßt sich der Energiebedarf im Unternehmen bis zu zwanzig Prozent senken – egal welche Branche oder Größe das Unternehmen aufweist.

Die Energiebilanz wird optimiert und der CO2 Ausstoß verringert. Die Wirtschaftlichkeit wird erhöht und Wettbewerbsvorteile durch niedrigere Energiekosten gesichert.

Die Firma kann von Fördermöglichkeiten und dem Spitzenausgleich (SpaEfV) sowie von der Ausgleichsregelung nach §§ 63 ff. EEG profitieren. In diesem Zusammenhang sollten alle großen Firmen bis 31. Dezember 2016 folgende Maßgabe erfüllen: Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS.

Dabei muß der Nachweis zur Einführung eines solchen Systems bis 05.12.2015 erbracht werden. Eine zentrale Forderung der DIN EN ISO 50001 ist die Ernennung und die Arbeit eines Energiemanagementbeauftragten (EMB) im Unternehmen. Die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse werden Interessierten in unserem dreitägigen Kompaktlehrgang im Frühjahr 2016 im HDT- Berlin vermittelt.

Die Teilnehmer erwerben Kenntnisse über Energierechtliche Rahmenbedingungen, gültige nationale Gesetze und Regelungen zur Energieeffizienz sowie steuerrechtliche Aspekte, den Aufbau und die Weiterentwicklung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001, geeignete Methoden und Instrumente zur Ermittlung der Energieeffizienzpotentiale, die Beurteilung energetischer Aspekte beim Einsatz von Technologien wie Heizung, Klima und Antriebstechnik etc. sowie die Definition von Energieeffizienzkriterien für den gesamten Zyklus von Investitionsvorhaben.

Teilnehmen können alle Personen, die als Energiemanagementbeauftragte für Firmen arbeiten oder arbeiten werden sowie alle an Thema und Gesetzgebung Interessierte wie Qualitäts- und Umweltbeauftragte, Auditoren, Mitglieder der Geschäftsführung, leitende Angestellte aus den Bereichen Umweltschutz, Instandhaltung, Produktion, Energie und Einkauf.

Termine, Details und Anmeldung:
08.-10.02.2016
http://www.hdt-essen.de/EMB-Zertifikat__Kompaktausbildung_W-H110-02-109-6/
16.-18.03.2016
http://www.hdt-essen.de/EMB-Zertifikat_Kompaktausbildung_W-H110-03-172-6
20.-22.04.2016
http://www.hdt-essen.de/EMB-Zertifikat_Kompaktausbildung_W-H110-04-127-6


Information
Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter www.hdt-essen.de

Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer - Jekosch | Haus der Technik e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie