Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialogtreffen mit der Fischerei: Auf dem Weg zur Reduzierung von Beifang in der deutschen Ostsee

22.02.2013
Auf Einladung der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) kommen heute Fischer, Naturschützer, Wissenschaftler und fischereipolitische Entscheidungsträger in Stralsund zusammen, um über Perspektiven einer nachhaltigen Fischerei zu diskutieren. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) unterstützt das Projekt „Fischereidialog“ der DUH sowohl durch eine finanzielle Förderung als auch eine naturschutzfachliche Begleitung.

Im heutigen Workshop werden in einem ergebnisoffenen Meinungsaustausch Ideen für selektive und naturschonende Fangpraktiken in der deutschen Ostseefischerei entwickelt und diskutiert. Wie lassen sich die Entwicklung und Erprobung alternativer Fangtechniken beschleunigen? Auf welche Erfahrungen mit alternativen Fanggeräten kann man aufbauen und wie können herkömmliche Fangmethoden umweltverträglicher werden?

Antworten auf diese Fragen sollen im Dialog gefunden werden. Zugleich sollen fischereipolitische Entscheidungsträger für den bestehenden Forschungs- und Förderbedarf in Bezug auf die Entwicklung und den Einsatz nachhaltiger Fanggeräte sensibilisiert werden. Denn alternative Fangmethoden sollen sowohl das Erreichen der Naturschutzziele als auch den Fortbestand einer wirtschaftlich nachhaltigen Fischerei gewährleisten.

Das BfN engagiert sich seit vielen Jahren für eine nachhaltige Fischerei, insbesondere um Wege zu einer Reduzierung des Beifangs von Seevögeln und Schweinswalen in den deutschen Ostseegebieten zu finden. Gerade Stellnetze bergen die große Gefahr, dass sich Seevögel oder Meeressäuger darin verfangen und ertrinken. Bei Seevögeln kommt es beispielsweise zu sehr ausgeprägten zeitlichen und räumlichen Überschneidungen zwischen Überwinterungszeiten und -gebieten und den Fanggebieten der Stellnetzfischerei. Stellnetze sind ebenfalls verantwortlich für die zu hohe Zahl der Schweinswalbeifänge in der Ostsee. Alternative Fangmethoden wie Langleinenfischerei oder auch Fischfallen könnten hier Abhilfe schaffen. Im Rahmen der Forschungsprogramme zum Meeresnaturschutz hat das BfN gerade ein weiteres Projekt gestartet, in dem der Einsatz alternativer Fangtechniken in Kooperation mit der Fischerei detailliert untersucht werden soll. „Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern und Forschungsinstitutionen erarbeitet das BfN Grundlagen, die Wege zu einer Beifang-Reduzierung und zu einer ökosystemgerechten Fischerei aufzeigen sollen. Diese Wege wollen wir gemeinsam mit den Fischern beschreiten“, so der stv. Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Dr. Alfred Herberg. „Daher unterstützt das BfN die Veranstaltungsreihe der DUH zum Fischereidialog“.

Die Deutsche Umwelthilfe DUH ist seit den achtziger Jahren im Meeresschutz aktiv und setzt sich insbesondere für eine nachhaltige Bestandsbewirtschaftung und Fangpraxis in der Fischerei ein. Die DUH verfolgt dabei das Leitbild „Lebendige Meere“, das Teil ihres allgemeinen Engagements für die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist. Ihre vor kurzem veröffentlichte und durch das BfN geförderte Broschüre „Lebendige Ostsee – Beispiele vorbildlicher Fangmethoden und ihre Anwendbarkeit auf den Ostseeraum“ untersucht Voraussetzungen für eine Umstellung der Ostseefischerei auf selektive und naturschonende Fangmethoden. Die Broschüre bildet die Grundlage für den Fischereidialog der Deutschen Umwelthilfe.

„Nur im intensiven Austausch mit Fischern können die notwendigen praxistauglichen Lösungsansätze erarbeitet werden“, sagt Michael Spielmann, Bundesgeschäftsführer der DUH. „Als Umweltschutzorganisation haben wir in zahlreichen Dialogprozessen umfassende Erfahrungen gesammelt, die uns gezeigt haben, dass bei komplexen und sehr unterschiedlichen Auffassungen vor allem das Gespräch am Ende zu positiven Ergebnissen für den Naturschutz führen kann.“

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit