Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Abschlussworkshop "Innovatives Informationsmanagement" an der FernUniversität

06.03.2012
Um die Leistungsfähigkeit der Hochschulen beim Informationsmanagement in Forschung und Lehre zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Jahr 2002 eine Maßnahme zum Aufbau von Leistungszentren bekannt gegeben.

Die Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der vier Projekte aus dem Schwerpunktbereich „Digitale Text- und Datenzentren zur Sammlung, Sicherung und Bereitstellung digitaler Quellenbestände in Forschung und Lehre“ wurden jetzt von den Projektteams der verschiedenen Hochschulen bei einem Abschlussworkshop an der FernUniversität in Hagen vorgestellt.

Um die Leistungsfähigkeit der Hochschulen beim Informationsmanagement in Forschung und Lehre zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Jahr 2002 eine Maßnahme zum Aufbau von Leistungszentren bekannt gegeben. Insgesamt hat sie dabei acht Projekte in zwei Schwerpunktbereichen gefördert.

Die Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der vier Projekte aus dem Schwerpunktbereich „Digitale Text- und Datenzentren zur Sammlung, Sicherung und Bereitstellung digitaler Quellenbestände in Forschung und Lehre“ wurden jetzt von den Projektteams der verschiedenen Hochschulen bei einem Abschlussworkshop an der FernUniversität in Hagen vorgestellt.

Organsiert hatte den Workshop FernUni-Prof. Dr.-Ing. Bernd Krämer, Lehrgebiet Datenverarbeitungstechnik, der mit Projekt CampusContent in dem DFG-Leistungszentrum gefördert wurde.

„Viel Arbeit und Schweiß liegt hinter Ihnen, nun gilt es, die Ernte einzufahren“, sagte Dr. Sigrun Eckelmann, DFG-Programmdirektorin für den Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme. Und mit dieser „Ernte“ zeigte sie sich genauso wie die Gutachterinnen und Gutachter der DFG am Ende des zweitägigen Workshops sehr zufrieden. Die vier geförderten Leuchtturmprojekte, so Eckelmann, hätten beispielsgebende neuartige Konzepte des wissenschaftlichen Informationsmanagements entwickelt. Die Vorstellungen der einzelnen Projektergebnisse stehen als Videostreamings http://www.fernuni-hagen.de/videostreaming/mathinf/dvt/20120212.shtml zur Verfügung.

Überblick Projektergebnisse

edu-sharing, das von Prof. Bernd Krämer und seinem Team an der FernUniversität in Hagen im Projekt CampusContent entwickelte Repositorien-Netzwerk, ist eine freie Software zur vernetzten Verwaltung digitaler Lern- und Wissensinhalte. edu-sharing baut auf dem quelloffenen Content-Managementsysten Alfresco auf, bietet Anschlussschnittstellen zu verschiedenen Lernmanagementsystemen (z. B. Moodle) und beinhaltet eine leistungsfähige Suchmaschine, Lernwerkzeuge, Autorensysteme und Vernetzungsdienste. Über OAI-Schnittstellen (Open-Archives Initiative) können verschiedene Wissensarchive miteinander kommunizieren und Metadaten austauschen. In der FernUniversität ist edu-sharing bereits im Rechenzentrum installiert, die Software wird ständig aktualisiert. Pilotanwendungen laufen außerdem in einigen kommunalen Rechenzentren in Nordrhein-Westfalen, die die gesamten Schulen des Bundeslandes mit IT-Diensten und Wissensinhalten versorgen. Ein wesentlicher Vorteil der Vernetzung mittels edu-sharing ist, dass Materialien nur einmal gekauft werden müssen und dann von jeder Schule aus über edu-sharing auffindbar sind.

Probado (Prototypischer Betrieb allgemeiner Dokumente) ist ein innovativer Bibliotheksdienst für multimediale 3D-Objekte und digitale Musikmaterialien und wurde gemeinsam von Prof. Dr. Dieter Fellner und seinem Team an der TU Darmstadt sowie Partnern an der Universität Bonn, zwei Fraunhofer-Instituten und der Bayrischen Staatsbibliothek entwickelt. Das zentrale Problem, das dem Projekt zugrunde liegt: Die Recherche multimedialer Objekte im Bibliothekskatalog über die rein sprachliche Suche ist unter anderem deshalb ungeeignet, weil in den unterschiedlichen Beständen oft verschiedenes Vokabular verwendet wird. Indem Objekte mit Metadaten versehen und entsprechende Schnittstellen zur visuellen und hörbaren Präsentation von 3D- bzw. Musikstücken entwickelt wurden, kann die Suche jetzt über diese Schnittstellen erfolgen.

Um die Archivierung und Digitalisierung von Forschungsdaten aus der Mechanismen- und Getriebetrechnik ging es im Projekt DMG-Lib (Digitale Mechanismen- und Getriebebibliothek), federführend geleitet von Dr. Torsten Brix, Technische Universität Ilmenau. Ob Fachbücher, interaktive Animationen, Filme, Getriebekataloge oder Softwaretools – in der DMG-Lib finden sich unterschiedlichsten Quellen der Mechanismen- und Getriebetechnik, die extrahiert, identifiziert und digitalisiert wurden.

Das Ausgangsproblem, mit dem sich das Projekt OpEN.SC (Open European Nephrology Science Center), beschäftigt hat: Die Datenerfassung in Krankenhäusern ist meistens – oft sogar schon in den einzelnen Abteilungen eines Hauses – nicht einheitlich. Diese Heterogenität der Datenerfassung hat OpEN.SC – geleitet von Dr. med. Thomas Schrader, Universitätsmedizin Berlin – überwunden. Medizinische Daten werden mit den Eigentümern abgestimmt und in einem gemeinsamen Modell integriert. Als Forschungsdaten werden sie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt und können – z. B. für Langzeitstudien – wissenschaftlich genutzt werden.

Intensiv diskutiert wurden zum Abschluss des Workshops die Kosten für die Aufrechterhaltung des Betriebs der einzelnen Systeme und die Frage, wie die Projekte nach Abschluss der Förderung weiterfinanziert werden können.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de
http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2012/03/06-am-abschlussworkshop-dfg-leistungszentren.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie