Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Abschlussworkshop "Innovatives Informationsmanagement" an der FernUniversität

06.03.2012
Um die Leistungsfähigkeit der Hochschulen beim Informationsmanagement in Forschung und Lehre zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Jahr 2002 eine Maßnahme zum Aufbau von Leistungszentren bekannt gegeben.

Die Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der vier Projekte aus dem Schwerpunktbereich „Digitale Text- und Datenzentren zur Sammlung, Sicherung und Bereitstellung digitaler Quellenbestände in Forschung und Lehre“ wurden jetzt von den Projektteams der verschiedenen Hochschulen bei einem Abschlussworkshop an der FernUniversität in Hagen vorgestellt.

Um die Leistungsfähigkeit der Hochschulen beim Informationsmanagement in Forschung und Lehre zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Jahr 2002 eine Maßnahme zum Aufbau von Leistungszentren bekannt gegeben. Insgesamt hat sie dabei acht Projekte in zwei Schwerpunktbereichen gefördert.

Die Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der vier Projekte aus dem Schwerpunktbereich „Digitale Text- und Datenzentren zur Sammlung, Sicherung und Bereitstellung digitaler Quellenbestände in Forschung und Lehre“ wurden jetzt von den Projektteams der verschiedenen Hochschulen bei einem Abschlussworkshop an der FernUniversität in Hagen vorgestellt.

Organsiert hatte den Workshop FernUni-Prof. Dr.-Ing. Bernd Krämer, Lehrgebiet Datenverarbeitungstechnik, der mit Projekt CampusContent in dem DFG-Leistungszentrum gefördert wurde.

„Viel Arbeit und Schweiß liegt hinter Ihnen, nun gilt es, die Ernte einzufahren“, sagte Dr. Sigrun Eckelmann, DFG-Programmdirektorin für den Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme. Und mit dieser „Ernte“ zeigte sie sich genauso wie die Gutachterinnen und Gutachter der DFG am Ende des zweitägigen Workshops sehr zufrieden. Die vier geförderten Leuchtturmprojekte, so Eckelmann, hätten beispielsgebende neuartige Konzepte des wissenschaftlichen Informationsmanagements entwickelt. Die Vorstellungen der einzelnen Projektergebnisse stehen als Videostreamings http://www.fernuni-hagen.de/videostreaming/mathinf/dvt/20120212.shtml zur Verfügung.

Überblick Projektergebnisse

edu-sharing, das von Prof. Bernd Krämer und seinem Team an der FernUniversität in Hagen im Projekt CampusContent entwickelte Repositorien-Netzwerk, ist eine freie Software zur vernetzten Verwaltung digitaler Lern- und Wissensinhalte. edu-sharing baut auf dem quelloffenen Content-Managementsysten Alfresco auf, bietet Anschlussschnittstellen zu verschiedenen Lernmanagementsystemen (z. B. Moodle) und beinhaltet eine leistungsfähige Suchmaschine, Lernwerkzeuge, Autorensysteme und Vernetzungsdienste. Über OAI-Schnittstellen (Open-Archives Initiative) können verschiedene Wissensarchive miteinander kommunizieren und Metadaten austauschen. In der FernUniversität ist edu-sharing bereits im Rechenzentrum installiert, die Software wird ständig aktualisiert. Pilotanwendungen laufen außerdem in einigen kommunalen Rechenzentren in Nordrhein-Westfalen, die die gesamten Schulen des Bundeslandes mit IT-Diensten und Wissensinhalten versorgen. Ein wesentlicher Vorteil der Vernetzung mittels edu-sharing ist, dass Materialien nur einmal gekauft werden müssen und dann von jeder Schule aus über edu-sharing auffindbar sind.

Probado (Prototypischer Betrieb allgemeiner Dokumente) ist ein innovativer Bibliotheksdienst für multimediale 3D-Objekte und digitale Musikmaterialien und wurde gemeinsam von Prof. Dr. Dieter Fellner und seinem Team an der TU Darmstadt sowie Partnern an der Universität Bonn, zwei Fraunhofer-Instituten und der Bayrischen Staatsbibliothek entwickelt. Das zentrale Problem, das dem Projekt zugrunde liegt: Die Recherche multimedialer Objekte im Bibliothekskatalog über die rein sprachliche Suche ist unter anderem deshalb ungeeignet, weil in den unterschiedlichen Beständen oft verschiedenes Vokabular verwendet wird. Indem Objekte mit Metadaten versehen und entsprechende Schnittstellen zur visuellen und hörbaren Präsentation von 3D- bzw. Musikstücken entwickelt wurden, kann die Suche jetzt über diese Schnittstellen erfolgen.

Um die Archivierung und Digitalisierung von Forschungsdaten aus der Mechanismen- und Getriebetrechnik ging es im Projekt DMG-Lib (Digitale Mechanismen- und Getriebebibliothek), federführend geleitet von Dr. Torsten Brix, Technische Universität Ilmenau. Ob Fachbücher, interaktive Animationen, Filme, Getriebekataloge oder Softwaretools – in der DMG-Lib finden sich unterschiedlichsten Quellen der Mechanismen- und Getriebetechnik, die extrahiert, identifiziert und digitalisiert wurden.

Das Ausgangsproblem, mit dem sich das Projekt OpEN.SC (Open European Nephrology Science Center), beschäftigt hat: Die Datenerfassung in Krankenhäusern ist meistens – oft sogar schon in den einzelnen Abteilungen eines Hauses – nicht einheitlich. Diese Heterogenität der Datenerfassung hat OpEN.SC – geleitet von Dr. med. Thomas Schrader, Universitätsmedizin Berlin – überwunden. Medizinische Daten werden mit den Eigentümern abgestimmt und in einem gemeinsamen Modell integriert. Als Forschungsdaten werden sie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt und können – z. B. für Langzeitstudien – wissenschaftlich genutzt werden.

Intensiv diskutiert wurden zum Abschluss des Workshops die Kosten für die Aufrechterhaltung des Betriebs der einzelnen Systeme und die Frage, wie die Projekte nach Abschluss der Förderung weiterfinanziert werden können.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de
http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2012/03/06-am-abschlussworkshop-dfg-leistungszentren.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie