Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Abschlussworkshop "Innovatives Informationsmanagement" an der FernUniversität

06.03.2012
Um die Leistungsfähigkeit der Hochschulen beim Informationsmanagement in Forschung und Lehre zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Jahr 2002 eine Maßnahme zum Aufbau von Leistungszentren bekannt gegeben.

Die Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der vier Projekte aus dem Schwerpunktbereich „Digitale Text- und Datenzentren zur Sammlung, Sicherung und Bereitstellung digitaler Quellenbestände in Forschung und Lehre“ wurden jetzt von den Projektteams der verschiedenen Hochschulen bei einem Abschlussworkshop an der FernUniversität in Hagen vorgestellt.

Um die Leistungsfähigkeit der Hochschulen beim Informationsmanagement in Forschung und Lehre zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Jahr 2002 eine Maßnahme zum Aufbau von Leistungszentren bekannt gegeben. Insgesamt hat sie dabei acht Projekte in zwei Schwerpunktbereichen gefördert.

Die Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der vier Projekte aus dem Schwerpunktbereich „Digitale Text- und Datenzentren zur Sammlung, Sicherung und Bereitstellung digitaler Quellenbestände in Forschung und Lehre“ wurden jetzt von den Projektteams der verschiedenen Hochschulen bei einem Abschlussworkshop an der FernUniversität in Hagen vorgestellt.

Organsiert hatte den Workshop FernUni-Prof. Dr.-Ing. Bernd Krämer, Lehrgebiet Datenverarbeitungstechnik, der mit Projekt CampusContent in dem DFG-Leistungszentrum gefördert wurde.

„Viel Arbeit und Schweiß liegt hinter Ihnen, nun gilt es, die Ernte einzufahren“, sagte Dr. Sigrun Eckelmann, DFG-Programmdirektorin für den Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme. Und mit dieser „Ernte“ zeigte sie sich genauso wie die Gutachterinnen und Gutachter der DFG am Ende des zweitägigen Workshops sehr zufrieden. Die vier geförderten Leuchtturmprojekte, so Eckelmann, hätten beispielsgebende neuartige Konzepte des wissenschaftlichen Informationsmanagements entwickelt. Die Vorstellungen der einzelnen Projektergebnisse stehen als Videostreamings http://www.fernuni-hagen.de/videostreaming/mathinf/dvt/20120212.shtml zur Verfügung.

Überblick Projektergebnisse

edu-sharing, das von Prof. Bernd Krämer und seinem Team an der FernUniversität in Hagen im Projekt CampusContent entwickelte Repositorien-Netzwerk, ist eine freie Software zur vernetzten Verwaltung digitaler Lern- und Wissensinhalte. edu-sharing baut auf dem quelloffenen Content-Managementsysten Alfresco auf, bietet Anschlussschnittstellen zu verschiedenen Lernmanagementsystemen (z. B. Moodle) und beinhaltet eine leistungsfähige Suchmaschine, Lernwerkzeuge, Autorensysteme und Vernetzungsdienste. Über OAI-Schnittstellen (Open-Archives Initiative) können verschiedene Wissensarchive miteinander kommunizieren und Metadaten austauschen. In der FernUniversität ist edu-sharing bereits im Rechenzentrum installiert, die Software wird ständig aktualisiert. Pilotanwendungen laufen außerdem in einigen kommunalen Rechenzentren in Nordrhein-Westfalen, die die gesamten Schulen des Bundeslandes mit IT-Diensten und Wissensinhalten versorgen. Ein wesentlicher Vorteil der Vernetzung mittels edu-sharing ist, dass Materialien nur einmal gekauft werden müssen und dann von jeder Schule aus über edu-sharing auffindbar sind.

Probado (Prototypischer Betrieb allgemeiner Dokumente) ist ein innovativer Bibliotheksdienst für multimediale 3D-Objekte und digitale Musikmaterialien und wurde gemeinsam von Prof. Dr. Dieter Fellner und seinem Team an der TU Darmstadt sowie Partnern an der Universität Bonn, zwei Fraunhofer-Instituten und der Bayrischen Staatsbibliothek entwickelt. Das zentrale Problem, das dem Projekt zugrunde liegt: Die Recherche multimedialer Objekte im Bibliothekskatalog über die rein sprachliche Suche ist unter anderem deshalb ungeeignet, weil in den unterschiedlichen Beständen oft verschiedenes Vokabular verwendet wird. Indem Objekte mit Metadaten versehen und entsprechende Schnittstellen zur visuellen und hörbaren Präsentation von 3D- bzw. Musikstücken entwickelt wurden, kann die Suche jetzt über diese Schnittstellen erfolgen.

Um die Archivierung und Digitalisierung von Forschungsdaten aus der Mechanismen- und Getriebetrechnik ging es im Projekt DMG-Lib (Digitale Mechanismen- und Getriebebibliothek), federführend geleitet von Dr. Torsten Brix, Technische Universität Ilmenau. Ob Fachbücher, interaktive Animationen, Filme, Getriebekataloge oder Softwaretools – in der DMG-Lib finden sich unterschiedlichsten Quellen der Mechanismen- und Getriebetechnik, die extrahiert, identifiziert und digitalisiert wurden.

Das Ausgangsproblem, mit dem sich das Projekt OpEN.SC (Open European Nephrology Science Center), beschäftigt hat: Die Datenerfassung in Krankenhäusern ist meistens – oft sogar schon in den einzelnen Abteilungen eines Hauses – nicht einheitlich. Diese Heterogenität der Datenerfassung hat OpEN.SC – geleitet von Dr. med. Thomas Schrader, Universitätsmedizin Berlin – überwunden. Medizinische Daten werden mit den Eigentümern abgestimmt und in einem gemeinsamen Modell integriert. Als Forschungsdaten werden sie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt und können – z. B. für Langzeitstudien – wissenschaftlich genutzt werden.

Intensiv diskutiert wurden zum Abschluss des Workshops die Kosten für die Aufrechterhaltung des Betriebs der einzelnen Systeme und die Frage, wie die Projekte nach Abschluss der Förderung weiterfinanziert werden können.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de
http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2012/03/06-am-abschlussworkshop-dfg-leistungszentren.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften