Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Polnisches Wissenschaftliches Seminar zu aktuellen Forschungsthemen

27.06.2011
Innovationen in den zukunftsträchtigen Ingenieurdisziplinen Fahrzeug-, Elektro- und Informationstechnik stehen im Mittelpunkt des 23. Deutsch-Polnischen Wissenschaftlichen Seminars, das vom 28. bis 29. Juni in der Fachhochschule Köln stattfindet (Campus Deutz, Betzdorfer Str. 2, 50679 Köln, Hörsaal 3/4).

Zu den zahlreichen Vorträgen und Diskussionen über aktuelle Forschungsschwerpunkte und Ergebnisse aktueller Forschungsprojekte der beiden Partnerhochschulen – FH Köln und TU Warschau – sind anerkannte Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft aus Deutschland und Polen eingeladen.

Zu Vortragsthemen zählen u. a.: »Laserstrahlen als Gefahr für den Luftverkehr«, »Chancen des E-Mobility Marketings innerhalb von Social Media Anwendungen«, »Eine effiziente Methode zur Identifikation von Telefon Spam« und »Virtuell immersives Stadtplanungsmodell«. Die Vorträge werden auf Englisch oder Deutsch gehalten. Eröffnet wird das diesjährige Deutsch-Polnische Seminar von dem Vizepräsidenten für Forschung und Wissenstransfer der Fachhochschule Köln, Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker und die polnische Generalkonsulin Jolanta Roza Kozlowska. Das ausführliche Programm kann über die Homepage der Fachhochschule Köln abgerufen werden: www.fh-koeln.de

In diesem Jahr stehen auch Gastvorträge von zwei polnischen Firmen auf dem Programm: Die Firma Solaris, die zu den führenden Herstellern der europäischen Omnibusbranche zählt, ist mit ihren modernen Bussen fast in jeder deutschen Großstadt vertreten und kooperiert eng mit deutschen Unternehmen in den Bereichen Elektromobil- bzw. Hybridentwicklung (www.solarisbus.pl/de/). Die Firma Comarch AG ist ein internationalen Anbieter von IT-Lösungen für Geschäftsprozessoptimierung und Kundenbeziehungsmanagement und unterhält in Deutschland mehrere Niederlassungen (www.comarch.de/). Da beide Firmen ein großes Interesse im Bereich Elektromobilität haben, bestehen gute Chancen für internationale Kooperationen mit den Elektrotechnischen und Fahrzeugtechnischen Fakultäten beider Hochschulen. Erste Gespräche über Einbeziehung der Studierenden durch attraktive Angebote in Form von Praktika, Projekt- und Diplomarbeiten haben bereits stattgefunden.

Die Fachhochschule Köln und die Technische Universität Warschau (Politechnika Warszawska), die bereits seit Ende der 70er Jahre enge Kontakte pflegen, haben 1988 einen Partnerschaftsvertrag zur wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit abgeschlossen. Seither finden im jährlichen Wechsel in Warschau oder Köln die wissenschaftlichen Seminare zum Austausch über Forschungsprogramme und über Erfahrungen in Lehre und Didaktik statt. Hinzu kommt der gegenseitige Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden. Eingebunden sind auch immer die Unternehmen der Region, deren Besuch jeweils fester Programmbestandteil ist. Insgesamt legen die Verantwortlichen für diese Seminare großen Wert darauf, dass sie sich nicht nur mit der »reinen Wissenschaft« beschäftigen sondern auch immer die Kultur und Wirtschaft der Länder miteinbeziehen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion
Prof. Dr.-Ing., Univ.- Prof. h.c. Konrad Okulicz
Präsidiumsbeauftragter
Tel.: +49 (0)221/82 75 -25 57
Fax: +49 (0)221/82 75 -23 22
E-Mail: Konrad.Okulicz@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ohne Leistungselektronik kein Elektroauto
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie