Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Polnisches Wissenschaftliches Seminar zu aktuellen Forschungsthemen

27.06.2011
Innovationen in den zukunftsträchtigen Ingenieurdisziplinen Fahrzeug-, Elektro- und Informationstechnik stehen im Mittelpunkt des 23. Deutsch-Polnischen Wissenschaftlichen Seminars, das vom 28. bis 29. Juni in der Fachhochschule Köln stattfindet (Campus Deutz, Betzdorfer Str. 2, 50679 Köln, Hörsaal 3/4).

Zu den zahlreichen Vorträgen und Diskussionen über aktuelle Forschungsschwerpunkte und Ergebnisse aktueller Forschungsprojekte der beiden Partnerhochschulen – FH Köln und TU Warschau – sind anerkannte Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft aus Deutschland und Polen eingeladen.

Zu Vortragsthemen zählen u. a.: »Laserstrahlen als Gefahr für den Luftverkehr«, »Chancen des E-Mobility Marketings innerhalb von Social Media Anwendungen«, »Eine effiziente Methode zur Identifikation von Telefon Spam« und »Virtuell immersives Stadtplanungsmodell«. Die Vorträge werden auf Englisch oder Deutsch gehalten. Eröffnet wird das diesjährige Deutsch-Polnische Seminar von dem Vizepräsidenten für Forschung und Wissenstransfer der Fachhochschule Köln, Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker und die polnische Generalkonsulin Jolanta Roza Kozlowska. Das ausführliche Programm kann über die Homepage der Fachhochschule Köln abgerufen werden: www.fh-koeln.de

In diesem Jahr stehen auch Gastvorträge von zwei polnischen Firmen auf dem Programm: Die Firma Solaris, die zu den führenden Herstellern der europäischen Omnibusbranche zählt, ist mit ihren modernen Bussen fast in jeder deutschen Großstadt vertreten und kooperiert eng mit deutschen Unternehmen in den Bereichen Elektromobil- bzw. Hybridentwicklung (www.solarisbus.pl/de/). Die Firma Comarch AG ist ein internationalen Anbieter von IT-Lösungen für Geschäftsprozessoptimierung und Kundenbeziehungsmanagement und unterhält in Deutschland mehrere Niederlassungen (www.comarch.de/). Da beide Firmen ein großes Interesse im Bereich Elektromobilität haben, bestehen gute Chancen für internationale Kooperationen mit den Elektrotechnischen und Fahrzeugtechnischen Fakultäten beider Hochschulen. Erste Gespräche über Einbeziehung der Studierenden durch attraktive Angebote in Form von Praktika, Projekt- und Diplomarbeiten haben bereits stattgefunden.

Die Fachhochschule Köln und die Technische Universität Warschau (Politechnika Warszawska), die bereits seit Ende der 70er Jahre enge Kontakte pflegen, haben 1988 einen Partnerschaftsvertrag zur wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit abgeschlossen. Seither finden im jährlichen Wechsel in Warschau oder Köln die wissenschaftlichen Seminare zum Austausch über Forschungsprogramme und über Erfahrungen in Lehre und Didaktik statt. Hinzu kommt der gegenseitige Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden. Eingebunden sind auch immer die Unternehmen der Region, deren Besuch jeweils fester Programmbestandteil ist. Insgesamt legen die Verantwortlichen für diese Seminare großen Wert darauf, dass sie sich nicht nur mit der »reinen Wissenschaft« beschäftigen sondern auch immer die Kultur und Wirtschaft der Länder miteinbeziehen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion
Prof. Dr.-Ing., Univ.- Prof. h.c. Konrad Okulicz
Präsidiumsbeauftragter
Tel.: +49 (0)221/82 75 -25 57
Fax: +49 (0)221/82 75 -23 22
E-Mail: Konrad.Okulicz@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics