Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design Thinking: Hasso-Plattner-Institut setzt erfolgreiches Intensivtraining für Innovatoren fort

29.12.2014

„Auf dem Weg hin zu einer innovativen und adaptiven Unternehmenskultur ist Design Thinking eine effiziente Abkürzung“. Dieses Fazit hat Roland Scharrer, Managing Consultant der Unternehmensberatung Cap Gemini zum Abschluss des ersten dreimonatigen Intensivtrainings für Innovatoren gezogen. Im Unterschied zu anderen Leadership-Programmen könnten Teilnehmer diesen Innovationsansatz ohne große Umwege und Transferprozesse in ihren Unternehmen umsetzen, erläuterte Scharrer. Mehr als 20 Führungskräfte aus Deutschland, Großbritannien, Spanien, Tschechien, Indien und Brasilien hatten am ersten Kurs des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) teilgenommen.

Entwickelt wurden kreative Lösungen für die komplexen Aufgaben der täglichen Arbeit. Das nächste Intensivtraining (Anmeldung unter http://hpi-academy.de/design-thinking/formate-fuer-einzelteilnehmer/professional... startet am 11. Februar.

Vertreten bei der Premiere waren die Branchen Informationstechnologie, Automotive und Consulting sowie Verbände und Kreativ-Agenturen. Veranstaltet hatte das Intensivtraining das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI). Felipe Burratini, CEO einer führenden brasilianischen Marken-Agentur, sagte: „Design Thinking hat mir die Leidenschaft für meinen Beruf zurückgebracht. Ich werde in Kürze den Vertiefungskurs zu den Design Thinking-Methoden absolvieren und mein Strategie-Handwerkszeug vervollständigen.“

Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der HPI School of Design Thinking kündigte an, das Institut werde dieses Angebot fest in sein Ausbildungsprogramm für Berufstätige aufnehmen: „Schließlich haben wir sehr gute Teilnehmer-Bewertungen für unseren neuen Professional Track erhalten”, bestätigte er. Den veränderten Kundenbedürfnissen in Zeiten zunehmender Komplexität und Dynamik müssten sich vor allem Unternehmensberatungen besonders schnell anpassen.

„Deshalb wird auch dort Design Thinking immer populärer und dient der Unterscheidung von traditionellen Anbietern“, berichtete Annie Kerguenne, Entwicklerin des neuen Programms. Neben Cap Gemini hätten zum Beispiel auch Ernst & Young, Deloitte oder Boston Consulting Group Design Thinking für ihr Leistungsportfolio entdeckt und sorgten für die entsprechende Qualifikation ihrer Mitarbeiter

Der Professional Track des Hasso-Plattner-Instituts wendet sich an Führungskräfte in Organisationen und Institutionen, die sich im Veränderungsdruck erfolgreich nach vorne bewegen möchten. Das Institut ist seit rund zehn Jahren in Stanford und Potsdam Pionier im Bereich Design Thinking, also vernetztem Denken und Handeln. Ein umfassendes Forschungsprogramm, die breite Implementierung im von Hasso Plattner mitgegründeten Konzern SAP sowie mehrere hundert Studenten- und Industrie-Projekte sorgen für kontinuierliche Weiterentwicklung der Methodik als Strategie zur Lösung komplexer Probleme.

Neben dem Professional Track „Komplexität managen mit Design Thinking“ bietet das HPI (http://hpi-academy.de/design-thinking) auch Einstiegstrainings („Open Course“) und Strategie-Workshops. Das Coaching-Team bringt langjährige Erfahrung aus der weltweiten Design Thinking-Lehre und –Forschung sowie aus der Anwendung in Unternehmen und Organisationen mit.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (https://hpi.de) an der Universität Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an – ein besonders praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 470 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Insgesamt zehn HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen neun Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze. Mit openHPI.de bietet das Institut seit September 2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das jedem offen steht.

Hans-Joachim Allgaier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften