Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der „Igel“-Signalweg ist ein Schlüssel beim Kampf gegen das Basalzellkarzinom

21.07.2014

Das Basalzellkarzinom (kurz: Basaliom) ist mit 70 bis über 800 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner und Jahr sehr häufig und stellt mit etwa 80% den größten Anteil am hellen Hautkrebs dar.

Die Krebszellen dieses Typs streuen selten in andere Körperbereiche, wachsen jedoch ungehindert in die Fläche und auch in die Tiefe, wo sie anderes Gewebe und sogar Knochen zerstören können. Nach wie vor wird das Basalzellkarzinom in erster Linie operativ behandelt. Neue Möglichkeiten eröffnen Medikamente, die bestimmte Signalwege ins Zellinnere blockieren.

Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Hedgehog-Signalweg, der nach Proteinen benannt ist, die diesen Signalweg aktivieren. Mutationen in dem Gen für Hedgehog (engl. für Igel) in Fliegenlarven führen zu einem „igelartigen“ Aussehen, was zu der Bezeichnung geführt hat Normalerweise ist der Hedgehog-Signalweg wichtig in der Embryonalentwicklung und im ausgewachsenen Körper weitgehend still gelegt. Durch Mutationen kann er aktiviert werden und Wachstum fördern, was in der Mehrzahl der Basalzellkarzinome der Fall ist.

Für die verschiedenen Basalzellkarzinom-Subtypen stehen unterschiedliche Therapieansätze zur Verfügung. Der Goldstandard ist die operative Entfernung. Für oberflächliche Basalzellkarzinome stehen zugelassene Wirkstoffe wie Imiquimod und 5-Fluorouracil sowie die photodynamische Therapie zur Verfügung.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Zellen mit Hitze oder Kälte zu entfernen. Dazu zählen die Kryochirurgie – Zerstörung über Kälte durch vereisen – oder die Laserbehandlung – Zerstörung durch Hitze. Dabei wird das Krebsgewebe gleichsam verkocht. In beiden Fällen können Pigmentierungsveränderungen oder Narben zurückbleiben.

Sind die Krebszellen bereits zu tief in andere Gewebebereiche eingewandert, steht die Strahlentherapie als Alternative zur Verfügung. In 89-96% der Fälle bleibt ein Wiederauftreten von Tumorzellen über einen Zeitraum von fünf Jahren aus. 

Seit kurzem stehen für lokal fortgeschrittene oder metastasierende Krebstypen Inhibitoren des über Mutationen aktivierten embryonalen Hedgehog-Signalwegs zur Verfügung. Diese Wirkstoffe können oral eingenommen werden.

Der Hedgehog-Inhibitor Vismodegib zeigte in klinischen Studien der Phase I und II objektive Ansprechraten von 30-55% und Tumorkontrollraten von 80-90%. Er ist seit Juli 2013 in Europa zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit symptomatischen metastasierenden oder lokal fortgeschrittenen Basalzellkarzinomen, die nicht für Chirurgie oder Strahlentherapie geeignet sind, zugelassen. Allerdings bedingt die relativ hohe Wirksamkeit auch ein umfangreiches Nebenwirkungsspektrum. Dieses umfasst Muskelkrämpfe (71%), Haarausfall (65%), Geschmacksstörungen (55%), Gewichtsverlust, Müdigkeit, Übelkeit und Störungen bei der Fertilität oder bei der Entwicklung von Embryonen. Dies kann die Lebensqualität der Patienten deutlich einschränken. Deswegen könnte eine Therapie mit festgelegten mehrwöchigen Einnahmepausen (on-off schedule) oder eine topische (oberflächliche) Anwendung bei entsprechend effektiver Formulierung die Akzeptanz erhöhen, was aktuell in Studien untersucht wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass neben den Standardtherapien die Hedgehog-Inhibitoren als neue medikamentöse Option für fortgeschrittene Basalzellkarzinome und eventuell auch für multiple Basalzellkarzinome (außerhalb des Zulassungsstatus) hinzugekommen sind.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Carola Berking
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
Klinikum der Universität München
Frauenlobstraße 9-11
80337 München
Tel: +49 (0)89 4400-56324
Fax: +49 (0)89 4400-56322
Email: carola.berking@med.uni-muenchen.de

Während der Fortbildungswoche: +49 (0)89/48098 97100

Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie

Die Fortbildungswoche fand erstmals 1951 statt, initiiert von der Klinik und Poliklinik für Allergologie und Dermatologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Seither wird sie alle zwei Jahre mit großem Erfolg durchgeführt. In diesem Jahr findet die Veranstaltung zwischen dem 19. und 25. Juli statt. Insgesamt werden 50 Kurse, 76 Plenarvorträge und 65 Industrieseminare und -symposien sowie eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen angeboten. Die Veranstalter erwarten mehr als 4.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland im Kulturzentrum Gasteig und im Holiday Inn-Munich City Center. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Ruzicka, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU. Verantwortlich für das wissenschaftliche Programm ist Prof. Dr. Peter Thomas, unterstützt von Prof. Dr. Carola Berking und Prof. Dr. Jörg Prinz (alle LMU-Klinik).

Website: www.fortbildungswoche.de

Philipp Kressirer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics