Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dateninseln verbinden: Workshop zu Linked Open Data

21.03.2013
Anmeldung bis 5. April 2013
Am 23. und 24. April 2013 wird in Bonn ein Workshop zu Linked Open Data in der Landwirtschaft stattfinden. Dabei geht es um die Verknüpfung von Daten, deren maschineller Lesbarkeit und damit die Entwicklung neuer technologischer Ansätze.

Voraussetzung für fundierte Entscheidungen ist die Kenntnis aller relevanten Daten und Fakten.

Im Internet liegen Daten meist verstreut an unterschiedlichen Orten, oft in Datenbanken ohne Verbindung untereinander. Es ist stets aufwändig, auf bestimmte, nicht standardisierte Daten zuzugreifen, sie neu zu kombinieren, zu nutzen oder aus ihnen einen Mehrwert zu generieren.

Linked Open Data (LOD): Ein entgegenwirkendes Konzept
Bei dem Konzept „Linked Open Data“ (LOD) werden die Daten nach einheitlichen Standards beschrieben und unter Einsatz bestehender Technologien (XML, RDF, OWL) maschinenlesbar gemacht. Damit können die „Datensilos“ untereinander automatisiert verknüpft werden. Es eröffnen sich neue Möglichkeiten zur Optimierung von Entscheidungsprozessen, im Wissensmanagement und in der Technologieentwicklung.
Workshop für den Bereich Landwirtschaft
Mit dem Fokus auf alle Bereich der Landwirtschaft bringt der von der BLE am 23. und 24. April organisierte Workshop verschiedene Zielgruppen zusammen. Die Initiatoren des Workshops sind ferner die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI).

Es wird vermittelt, was LOD ist, wie es funktioniert und welche Perspektiven sich für einzelne Arbeitsbereiche ergeben. Der Stand der Entwicklung wird vorgestellt, gleichzeitig werden Angebot und Nachfrage in Deutschland zusammengeführt.

Des Weiteren gibt der Workshop einen Überblick über Initiativen, Datenbestände, die potenziell zu LOD beitragen können, sowie über Erwartungen der potenziellen Nutzer und Anwendungsgebiete. Die Teilnehmer können Interessengruppen und Synergien finden. Nicht zuletzt sollen Förderer auf EU-, Bundes und Länderebene das Potenzial von LOD erkennen und die Aktivitäten der Datenanbieter und -nutzer unterstützen.

Hintergrund
Die Europäische Kommission will zukünftig alle ihre Datenbanken in Form von Linked Open Data veröffentlichen. Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher (DG SANCO) ist dabei Vorreiter. LOD steht auf der Tagesordnung der Landwirtschaftsminister der G8- und G20-Staaten und wurde auf dem ersten Treffen der landwirtschaftlichen Experten der G20 im September 2012 in Mexiko diskutiert (G20 Meeting of Agricultural Chief Scientists, MACS). Im G8-Kontext ist für Ende April 2013 in Washington D.C./USA eine spezifische Konferenz für Linked Open Data in der Landwirtschaft geplant.

Folglich fördert die FAO Linked Open Data im Bereich der Landwirtschaft und engagiert sich in der Entwicklung von Standards. Hierbei arbeitet sie mit mehreren Einrichtungen wie zum Beispiel der Chinesischen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften (VR China) und der Cornell University (USA) zusammen. Das KTBL und DFKI entwickeln LOD-Technologien für die praktische Anwendung.

Die BLE versteht sich als wichtiger Partner der FAO bei der Förderung von LOD. Sie leistet Hilfestellung für Anwender, ist aber gleichzeitig auch interessiert als Anbieter und Nutzer von LOD, beispielsweise für Agrarstatistik, Geo-referenzierte Daten, Forschungs- und Literaturdaten.

Anmeldung und Programm unter: www.ble.de/lod-workshop

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/lod-workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie