Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn entziffern

04.06.2014

Internationaler Workshop in Tübingen im zukunftsweisenden Forschungsgebiet an der Schnittstelle von Neuro- und Computerwissenschaft

Tübingen: Vom 4. – 6. Juni 2014 findet der internationale Workshop für „Pattern Recognition in Neuroimaging“ (PRNI 2014, Mustererkennung in der Neuro-Bildgebung, www.prni.org) am Tübinger Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme statt.


Nach Istanbul (2010), Seoul (2011), London (2012) und Philadelphia (2013) findet der PRNI_2014 Workshop in Tübingen statt.

Dieser internationale noch junge Workshop schlägt die Brücke zwischen Grundlagenforschern aus der Neurowissenschaft und der Informatik. Ganz konkret geht es z.B. darum, Methoden und Anwendungsmöglichkeiten für die Verbesserung der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) zu erörtern, ein heute übliches Verfahren in der medizinischen Diagnostik.

Damit ist der Workshop ein Wegbereiter für ein sehr neues, dynamisches und zukunftsweisendes Forschungsgebiet. Darüber hinaus trägt er dazu bei, den Forschungsstandort Tübingen auf dem Gebiet der Informatik bzw. an der Schnittstelle von Neuro- und Computerwissenschaft zu stärken.

Das Gehirn liefert „Big Data“

Indem sie das Gehirn erforschen und entziffern, häufen Neurowissenschaftler immens große Datenmengen an. Diese riesigen und komplexen Datensätze müssen bewältigt und interpretiert werden. Professor Bernhard Schölkopf, Direktor am Tübinger Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, erläutert: „Seit einigen Jahren bieten die Methoden der Mustererkennung und des Maschinellen Lernens neue, unter anderem auch für die Neurowissenschaftler sehr attraktive Wege zur Datenanalyse“.

Workshop als Wegbereiter

„Forschung an den Grenzen der Erkenntnis“ – das ist eine Maxime der Max-Planck-Gesellschaft. Auf der Schwelle zu einem jungen, zukunftsweisenden Forschungsgebiet an der Schnittstelle von Neurowissenschaft und Informatik mischen die Max-Planck-Forscher ganz vorne mit bzw. leisten ihren Beitrag dazu, diese Forschungsrichtung maßgeblich mit voranzutreiben. 

Der PRNI-Workshop wurde erst vor vier Jahren aus der Taufe gehoben und fand seitdem in Istanbul (2010), Seoul (PRNI 2011), London (PRNI 2012) und Philadelphia (PRNI 2013) statt. Mit wachsendem Einfluss bringt er Grundlagenforscher aus den Disziplinen der Neuro- und Computerwissenschaft - Fachgebiet Maschinelles Lernen / Mustererkennung - zusammen, damit diese jüngste Entwicklungen und Ergebnisse an „vorderster Front“ diskutieren.

Was das konkret bedeutet, erläutert Dr. Moritz Grosse-Wentrup, Mitarbeiter des MPI für Intelligente Systeme und Organisator der Konferenz: „Wir starten mit Tutorials und praktischen Übungen, in denen die Referenten grundlegende Konzepte des Maschinellen Lernens darlegen und einen Überblick hinsichtlich aktueller Entwicklungen in der Mustererkennung vermitteln. Im Rahmen einer praktischen Übung am Nachmittag des ersten Tages machen wir die Teilnehmer vertraut mit dem Gebrauch eines hochmodernen „Werkzeugkastens“ des Maschinellen Lernens für die Analyse von bildgebenden Verfahren in der Neurowissenschaft.

An den folgenden Konferenztagen diskutieren wir unter anderem die Fortschritte in den Analysemethoden und Anwendungsmöglichkeiten medizinischer Bildgebungsverfahren, wie MRT (Magnet-Resonanz-Tomografie), MEG (Magnetoenzephalografie) und EEG (Elektroenzephalografie)“.

Die Organisation einer IEEE-Konferenz gilt als „Ritterschlag“

Vier Mal luden Weltstädte zum PRNI-Workshop ein, dieses Jahr ist Tübingen der Gastgeber. Grundlage dafür ist, dass der renommierte und weltweit wichtige Verband der Elektro- und Informationstechnik (= Institute of Electrical and Electronics Engineers, IEEE) es den Wissenschaftlern des MPI für Intelligente Systeme zutraut, diese Konferenz professionell und zuverlässig durchzuführen. Deshalb müssen die Tübinger Organisatoren auch strenge Kriterien und Auflagen erfüllen, insbesondere bei der Veröffentlichung der „Conference Proceedings“.

Der Workshop erfährt große Anerkennung durch die Einbindung in IEEE. Mit weltweit mehr als 425.000 Ingenieuren aus oben genannten Bereichen ist der Verband Veranstalter von Fachtagungen, Herausgeber diverser Fachzeitschriften und bildet Gremien für die Standardisierung von Techniken, Hardware und Software. Generell wird wissenschaftlichen Beiträgen in Zeitschriften oder zu Konferenzen des IEEE eine besonders hohe fachliche Güte unterstellt.

Kontakt
Claudia Däfler, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MPI für Intelligente Systeme, Tübingen
claudia.daefler@tuebingen.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.prni.org
http://www.is.tuebingen.mpg.de

Claudia Däfler | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics