Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Können Computersysteme Emotionen erkennen?

23.10.2013
Bei der Verarbeitung von Audiosignalen steht man aufgrund der sich oftmals überlagernden Schallquellen vor großen Herausforderungen.

Eine Herausforderung ist ebenfalls, Emotionen oder Gefühlszustände aus Audiosignalen herauszufiltern, damit ein Computersystem zum Beispiel rechtzeitig auf Gefahren aufmerksam machen kann.

Vom 3. bis 8. November 2013 kommen international führende Informatiker nach Schloss Dagstuhl, Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland, um über verschiedene Aspekte bei der Audioanalyse zu diskutieren und neue Konzepte zu entwickeln.

Die Verarbeitung von Audiosignalen begann ursprünglich mit der Sprachverarbeitung, was immer noch ein wichtiges Forschungsgebiet ist. Denn wer möchte nicht mit seinem Mobiltelefon, dem Computer, dem Navi per Spracheingabe kommunizieren, anstatt mühselig die meist kleine Tastatur zu bedienen? - Bei der Sprachverarbeitung geht es hauptsächlich darum, herauszufiltern, was gesprochen wurde, wie z.B. beim Telefonieren.

Wie etwas gesagt wurde, ist bisher jedoch nicht zu erkennen. Dabei bestimmt doch der Ton die Musik. Kann ein System automatisch erkennen, ob jemand gute oder schlechte Laune hat, gestresst ist oder einfach nur übermütig? Wie kann man wichtige Informationen aus einem Audiosignal herausfiltern, die über das gesprochene Wort hinausgehen? Solche nicht-textuellen Informationen können in Alltagssituationen sehr nützlich sein, sei es beim Autofahren, bei der Bedienung von Maschinen oder bei der Unterstützung hilfebedürftiger Menschen.

Erkennt ein System beispielsweise, dass der Autofahrer müde ist, könnte eine Empfehlung herausgegeben werden, dass der Fahrer eine Pause machen soll. Bricht bei einer Massenveranstaltung eine Panik aus, könnte ein System die Durchsage von beruhigenden Worten oder das Auflegen von beruhigender Musik bewirken. Erkennt ein System den Gemütszustand eines Menschen, kann es notfalls Hilfe anfordern.

Aber nicht nur die Erkennung und Verarbeitung von Emotionen und Stimmungen sollen in dem Dagstuhl-Seminar diskutiert werden, sondern auch die Klassifizierung von Geräuschen. Geräusche können hilfreich sein, um festzustellen, wo sich ein Mensch gerade befindet. Oftmals sind Geräusche jedoch eher hinderlich, wie beispielsweise bei einer Auto- oder Zugfahrt. Die Fahrtgeräusche überlagern oftmals ein Gespräch, so dass der Gesprächspartner nichts versteht. Sinnvoll wäre es, wenn Hintergrundgeräusche erkannt und unterdrückt werden können.

In dem Dagstuhl-Seminar kommen namhafte internationale Experten aus vielen relevanten Bereichen zusammen, um die Herausforderungen und künftige Entwicklungen im Bereich der Audiosignalanalyse zu diskutieren. Die Organisation des Dagstuhl-Seminars haben übernommen:

- Meinard Müller (Universität Erlangen-Nürnberg, DE)

- Shrikanth S. Narayanan (USC – Los Angeles, US)

- Björn Schuller (TU München, DE)
Hinweis für Journalisten:
Wir vermitteln gerne Interviews mit Mitarbeitern und Workshop-Teilnehmern von Schloss Dagstuhl. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich schon vor dem Seminar mit uns in Verbindung zu setzen. Für Interviews, Reportagen und Filmaufnahmen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle von Schloss Dagstuhl:
Dr. Roswitha Bardohl
Tel.: 0681 / 302 3847
E-Mail: Roswitha.Bardohl@dagstuhl.de
Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Mehr als 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft in der zurzeit 86 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Weitere Informationen:

http://www.dagstuhl.de
- Einstiegsseite Schloss Dagstuhl
http://www.dagstuhl.de/13451
- Webseite des Dagstuhl-Seminars "Computational Audio Analysis" mit Teilnehmerliste und weiteren Informationen

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise