Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie bringt die medizinische Forschung ihre Erkenntnisse möglichst rasch zum Patienten?

26.11.2009
Damit Patienten umfassend von neuen medizinischen Erkenntnissen profitieren können, müssen Forschungsergebnisse möglichst schnell in innovative Diagnoseverfahren und Therapien "übersetzt" werden.

Wie lässt sich diese "Translation" aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung forcieren?

Das war die Kernfrage, die Experten aus der Hochschulmedizin, staatlich finanzierten außeruniversitären Forschungsorganisationen, Wissenschaftsministerien und Dienstleistungseinrichtungen auf einem gemeinsamen Workshop des Medizinischen Fakultätentags der Bundesrepublik Deutschland und der HIS Hochschul-Informations-System GmbH diskutierten.

Drei Leitgedanken verbanden alle Vorträge und Diskussionsbeiträge:
1. Entscheidend für die Zusammenarbeit ist die persönliche Kommunikation von Partnern, die ein gemeinsames Ziel verfolgen. Trotz der neuen Kommunikationstechnologien braucht die Translationale Forschung deshalb auch besondere Gebäude, in denen Mediziner, Naturwissenschaftler und Ingenieure gleichberechtigt zusammenarbeiten können. Netzwerke und virtuelle Zentren können die praktische Arbeit Tür an Tür nicht ersetzen.

2. Die Struktur solcher Zentren muss der Funktion folgen. Wer erst die Struktur vor den wissenschaftlichen Fragestellungen definiert, verhindert, dass die besten Köpfe zusammenfinden.

3. Bezüglich der Rahmenbedingungen bedarf es eines ausgewogenen Verhältnisses von institutioneller, projektbezogener und persönlicher Förderung. Dabei kommt der flexiblen Projektförderung eine Schlüsselrolle zu.

Für den Präsidenten des MFT und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Professor Dieter Bitter-Suermann, ist die translationale Forschung insbesondere in regionalen Kooperationen eine wichtige Voraussetzung zur verstärkten Drittmitteleinwerbung der Hochschulmedizin bei der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie. Dazu werden die vielfältigen Partnerschaften der MHH mit benachbarten Universitäten und Forschungseinrichtungen zur Translationsallianz in Niedersachsen (TRAIN) verbunden. Angelpunkt der translationalen Forschung im Universitätsklinikum Erlangen wiederum ist das Translational Research Center (TRC), ein vom Bund und dem Freistaat Bayern gemeinsam finanzierter Forschungsbau. "Richtungweisend ist nicht nur das vom Wissenschaftsrat ausgezeichnete Forschungskonzept, sondern auch dessen Übersetzung in eine adäquate Gebäudestruktur durch Wissenschaftler und Bauplaner unter Federführung von Professor Kai-Uwe Eckardt", erläutert Dr. Horst Moog von der HIS GmbH. Am Forschungszentrum Jülich wird im Rahmen der translationalen Forschung die Kombination bildgebender und stoffwechselphysiologischer Diagnoseverfahren für das menschliche Gehirn erprobt. Dazu betreibt Professor N. Jon Shah Großgeräte, die nur in der Zusammenarbeit mit der Hochschulmedizin voll genutzt werden können.

Wie das zur Forschungsstrategie der jeweiligen Einrichtung passende Forschungsgebäude aussehen kann, zeigen die Planungsansätze der HIS GmbH: Instituts-, Verfügungs- und Servicebereiche für laborbezogene Forschungsgruppen lassen sich aus Personalmodellen ableiten. Planungsgrundlage für klinische Studienzentren und Forschungsambulanzen bilden Musterraumprogramme.

Allerdings bietet die bauliche Infrastruktur der translationalen Forschung bestenfalls eine Hülle, die von Menschen mit unterschiedlichen Qualifikationen und Erfahrungshintergründen mit Leben gefüllt werden muss. Um Naturwissenschaftler, Ingenieure und Ärzte zur Zusammenarbeit zu motivieren, müssen nach Dr. Stefan Lohwasser von der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates eine Reihe weiterer Bedingungen erfüllt sein: Ebenso wichtig wie der Ausgleich der tarifvertraglichen Entgeltdifferenzen sind für eine erfolgreiche Teambildung, flache Hierarchien, klare Kommunikationsstrukturen, eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung und nicht zuletzt die akademische Freiheit.

Die Veranstaltung hat deutlich gemacht, dass die translationale Forschung zum Wohl zukünftiger Patienten eine der wichtigsten Herausforderungen für Medizinische Fakultäten, Universitätsklinika, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Ministerien und die Gesundheitswirtschaft darstellt.

Die Vortragsunterlagen des Workshops können unter http://www.his.de/publikation/seminar/Workshop_Translational heruntergeladen werden.

Nähere Auskünfte:
Horst Moog
Tel: 0511 / 1220-180
moog@his.de
Pressekontakt:
Verena Wirwohl, MFT - Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Tel: 030 / 6449-8559-15
wirwohl@mft-online.de
Theo Hafner, HIS
Tel: 0511 / 1220-290
hafner@his.de
Astrid Richter, HIS
Tel: 0511 / 1220-382
a.richter@his.de
Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland (MFT):
Der MFT vertritt die Interessen der 36 Medizinischen Fakultäten Deutschlands. Die 3.700 Professuren der Medizinischen Fakultäten verausgaben jährlich rund 1,2 Milliarden Euro an Drittmitteln für die Forschung, die dem medizinischen Fortschritt zugute kommt.
HIS Hochschul-Informations-System GmbH:
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
o als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
o im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

o im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulmanagement, Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/publikation/seminar/Workshop_Translational
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten