Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bologna-Workshop an der Universität Tübingen

24.01.2011
Der vierte an den baden-württembergischen Landesuniversitäten stattfindende Bologna-Workshop behandelt das Thema „Modularisierung, Prüfungsorganisation“

An der Universität Tübingen findet am Freitag, dem 28. Januar 2011, der vierte Bologna-Workshop der baden-württembergischen Landesuniversitäten statt. Die gemeinsame Veranstaltung der Universitäten Tübingen, Stuttgart und Hohenheim beginnt um 10 Uhr im Konferenzzentrum Medizin / Casino Schnarrenberg des Universitätsklinikums Tübingen (UKT), Ottfried-Müller-Str. 6 in Tübingen, Gebäude 24, Konferenzsaal (1. OG). Zu dieser Veranstaltung sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Proteste gestern und heute: Der Bildungsstreik 2009 geht 2011 weiter. Der Bologna-Prozess bleibt ebenfalls im Fokus und damit die Reform der Reform. Unter dem Thema „Modularisierung, Prüfungsorganisation“ sollen die verwaltungstechnischen Probleme und Rahmenbedingungen näher betrachtet werden. Dabei geht es beispielsweise um Fragen wie: „Wie kann die Situation für die Studierenden verbessert werden?“ „Wie können Lehrende bei der Umsetzung unterstützt werden – gerade bei alternativen bzw. kreativen Ideen und Prüfungsformen?“ oder „Wie vermeidet man zu große Prüfungsdichte?“.

Der Teilnehmerkreis des Bologna-Workshops besteht aus Studierenden, Dozentinnen und Dozenten, Studiendekaninnen und -dekanen, Mitgliedern von Hochschulleitungen und -gremien der baden-württembergischen Universitäten sowie interessierten Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Verwaltung.

In der bewährten Mischung von Keynote Lecture und Workshops haben die Teilnehmer die Gelegenheit, Impulse zu erhalten, sich mit den Themen auseinanderzusetzen und sich untereinander auszutauschen. Dabei sollen in drei Workshops zu den Themen „Prüfungsorganisation, Prüfungsformen und Modularisierung“ gemeinsam Ideen und Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Zu Beginn der drei Arbeitsgruppen gibt es jeweils Impulsreferate von eingeladenen Experten, die in die Thematik einführen, Best-Practice-Beispiele vorstellen und kritische Fragen aufwerfen.

Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter http://www.uni-tuebingen.de/zielgruppen/studierende.html.

Bei Interesse bitten wir um eine formlose Anmeldung bei
sekretariatII@verwaltung.uni-tuebingen.de
Kontakt:
Lucia Vennarini
Universität Tübingen
Dezernat II – Studium und Lehre
Leiterin des Dezernats
Wilhelmstr. 11 • 72074 Tübingen
Telefon +49 7071 29-74206
Telefax +49 7071 29-4259
http://lucia.vennarini[at]verwaltung.uni-tuebingen.de
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
http://Michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie