Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bologna-Workshop an der Universität Tübingen

24.01.2011
Der vierte an den baden-württembergischen Landesuniversitäten stattfindende Bologna-Workshop behandelt das Thema „Modularisierung, Prüfungsorganisation“

An der Universität Tübingen findet am Freitag, dem 28. Januar 2011, der vierte Bologna-Workshop der baden-württembergischen Landesuniversitäten statt. Die gemeinsame Veranstaltung der Universitäten Tübingen, Stuttgart und Hohenheim beginnt um 10 Uhr im Konferenzzentrum Medizin / Casino Schnarrenberg des Universitätsklinikums Tübingen (UKT), Ottfried-Müller-Str. 6 in Tübingen, Gebäude 24, Konferenzsaal (1. OG). Zu dieser Veranstaltung sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Proteste gestern und heute: Der Bildungsstreik 2009 geht 2011 weiter. Der Bologna-Prozess bleibt ebenfalls im Fokus und damit die Reform der Reform. Unter dem Thema „Modularisierung, Prüfungsorganisation“ sollen die verwaltungstechnischen Probleme und Rahmenbedingungen näher betrachtet werden. Dabei geht es beispielsweise um Fragen wie: „Wie kann die Situation für die Studierenden verbessert werden?“ „Wie können Lehrende bei der Umsetzung unterstützt werden – gerade bei alternativen bzw. kreativen Ideen und Prüfungsformen?“ oder „Wie vermeidet man zu große Prüfungsdichte?“.

Der Teilnehmerkreis des Bologna-Workshops besteht aus Studierenden, Dozentinnen und Dozenten, Studiendekaninnen und -dekanen, Mitgliedern von Hochschulleitungen und -gremien der baden-württembergischen Universitäten sowie interessierten Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Verwaltung.

In der bewährten Mischung von Keynote Lecture und Workshops haben die Teilnehmer die Gelegenheit, Impulse zu erhalten, sich mit den Themen auseinanderzusetzen und sich untereinander auszutauschen. Dabei sollen in drei Workshops zu den Themen „Prüfungsorganisation, Prüfungsformen und Modularisierung“ gemeinsam Ideen und Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Zu Beginn der drei Arbeitsgruppen gibt es jeweils Impulsreferate von eingeladenen Experten, die in die Thematik einführen, Best-Practice-Beispiele vorstellen und kritische Fragen aufwerfen.

Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter http://www.uni-tuebingen.de/zielgruppen/studierende.html.

Bei Interesse bitten wir um eine formlose Anmeldung bei
sekretariatII@verwaltung.uni-tuebingen.de
Kontakt:
Lucia Vennarini
Universität Tübingen
Dezernat II – Studium und Lehre
Leiterin des Dezernats
Wilhelmstr. 11 • 72074 Tübingen
Telefon +49 7071 29-74206
Telefax +49 7071 29-4259
http://lucia.vennarini[at]verwaltung.uni-tuebingen.de
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
http://Michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz