Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutfluss unter der Magnetlupe

21.06.2017

Trainingsworkshop bei Fraunhofer MEVIS informiert über die Möglichkeiten der Perfusions-Magnetresonanztomographie

Ob für die Diagnose von Schlaganfällen und Herzkrankheiten oder die Vermessung von Tumoren – die Perfusions-Magnetresonanztomographie ist ein schonendes Verfahren, um die Durchblutung von Organen zu erfassen. Bislang jedoch schöpfen längst nicht alle Kliniken die Möglichkeiten der Methode aus.

Um ihre Verbreitung zu fördern, veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen vom 21.-23. Juni den Workshop „Measurement of Perfusion and Capillary Exchange“. Die Veranstaltung informiert über die Einsatzfelder und den aktuellen Forschungsstand des Verfahrens.

Die Magnetresonanztomographie (MRT) erlaubt die schonende Aufnahme von 3D-Bildern aus dem Körperinneren. Eine spezielle Variante stellt die Perfusions-MRT dar: Sie macht sichtbar, wie Organe oder auch Tumoren durchblutet werden. „Durchblutungsmessungen liefern wichtige Informationen über den Zustand eines Organs“, sagt Fraunhofer-MEVIS-Forscher Matthias Günther, der Initiator des Workshops. „Damit lässt sich frühzeitig diagnostizieren, wenn ein Organ nicht richtig funktioniert.“

Zwar können Mediziner die Durchblutung auch mit anderen Verfahren erfassen, insbesondere mit Ultraschall, Computer-Tomographie (CT) und Positronen-Emissions-Tomographie PET. Doch die Perfusions-MRT besitzt einige Vorteile: Im Gegensatz zum Ultraschall macht sie auch den Blutfluss durch sehr feine Gefäße sichtbar. Und anders als CT und PET basiert sie nicht auf Röntgenstrahlung oder radioaktiven Substanzen, die das Gewebe unter Umständen schädigen können.

Heute kommt die Perfusions-MRT vor allem bei der Diagnose von Schlaganfällen zum Einsatz. Hier erfasst sie, welche Bereiche des Gehirns nach einem Anfall nicht mehr richtig durchblutet werden. Ferner vermag sie die Funktionsfähigkeit von Leber und Nieren zu untersuchen. Außerdem kann sie sichtbar machen, welche Regionen eines Tumors am stärksten durchblutet werden. Dort wächst das Geschwür am stärksten, ist aber auch für eine therapeutische Behandlung besonders anfällig – eine hilfreiche Information für Strahlentherapeuten.

Um eine Perfusions-MRT-Aufnahme zu machen, verabreichen die Mediziner in der Regel ein Kontrastmittel. Es fließt mit dem Blut durch die Gefäße und verrät sich im MRT-Bild durch seinen Kontrast. Unter anderem lässt sich damit nachweisen, wenn feine Blutgefäße im Gehirn im Laufe einer Erkrankung löchrig und durchlässig werden – dann können die Moleküle des Kontrastmittels durch die Poren hindurchschlüpfen. Der Workshop wird die Teilnehmer der Veranstaltung – zumeist Physiker, Ingenieure, Informatiker und Mediziner aus Universitätskliniken – auf den neuesten Stand bringen und ihnen die Grundlagen vermitteln, diese Techniken weiterzuentwickeln und im klinischen Alltag einzusetzen.

Seit einiger Zeit gibt es auch eine Variante, die ohne Kontrastmittel auskommt (das sog. Arterial Spin Labeling). Dabei wird das in ein Organ einfließende Blut vom MRT magnetisch markiert: Der MRT-Scanner „kippt“ die Atome aus ihrer zuvor im Magnetfeld des MRT ausgerichteten Lage. Dieses magnetisch markierte Blut kann der Scanner verfolgen, etwa auf seinem Weg durch die Gefäße des Gehirns. „Die kontrastmittelfreie Methode ist nicht invasiv und für die Patienten weniger belastend“, sagt Matthias Günther. „Außerdem bergen manche Kontrastmittel für Patienten, die häufig untersucht werden, das Risiko, sich im Körper anzureichern.“

In den letzten Jahren konnten Forscher bei der Weiterentwicklung der kontrastmittelfreien Methode einige Fortschritte erzielen: Insbesondere haben sie ihre Effizienz gesteigert und die Untersuchungszeiten von bis zu 15 Minuten auf 3 bis 5 Minuten reduziert. „Wir Forscher sind der Meinung, dass diese Methode mittlerweile einsatzreif ist“, sagt Günther. Im klinischen Alltag wird sie bislang jedoch eher sporadisch verwendet.

Der Grund: „Trotz seiner Vorteile trauen sich viele Kliniken noch nicht so recht an das Verfahren heran“, meint Günther. „Unser Workshop soll helfen, nicht nur die Vorbehalte abzubauen sondern auch dazu beitragen, dass die Methode für die Mediziner einfacher in der Anwendung wird.“ Zwar sind Bedienung und Handhabung durchaus anspruchsvoller als bei einem Standard-MRT, und der Umgang mit der neuen Technik erfordert eine gewisse Übung. „Doch mit unserer Veranstaltung wollen wir mögliche Anwender davon überzeugen, dass der Aufwand, sich mit der Methode zu beschäftigen, wirklich lohnt.“

Die Tagung „Measurement of Perfusion and Capillary Exchange“ findet vom 21. bis 23. Juni bei Fraunhofer MEVIS in Bremen statt. Hauptorganisator ist die European Society for Magnetic Resonance in Medicine and Biology (ESMRMB).

Weitere Informationen:

https://www.mevis.fraunhofer.de/de.html

Bianka Hofmann | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

Weitere Berichte zu: Bildgestützte Medizin Blutfluss CT Gefäße Kontrastmittel MRT PET Perfusion Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie