Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutfluss unter der Magnetlupe

21.06.2017

Trainingsworkshop bei Fraunhofer MEVIS informiert über die Möglichkeiten der Perfusions-Magnetresonanztomographie

Ob für die Diagnose von Schlaganfällen und Herzkrankheiten oder die Vermessung von Tumoren – die Perfusions-Magnetresonanztomographie ist ein schonendes Verfahren, um die Durchblutung von Organen zu erfassen. Bislang jedoch schöpfen längst nicht alle Kliniken die Möglichkeiten der Methode aus.

Um ihre Verbreitung zu fördern, veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen vom 21.-23. Juni den Workshop „Measurement of Perfusion and Capillary Exchange“. Die Veranstaltung informiert über die Einsatzfelder und den aktuellen Forschungsstand des Verfahrens.

Die Magnetresonanztomographie (MRT) erlaubt die schonende Aufnahme von 3D-Bildern aus dem Körperinneren. Eine spezielle Variante stellt die Perfusions-MRT dar: Sie macht sichtbar, wie Organe oder auch Tumoren durchblutet werden. „Durchblutungsmessungen liefern wichtige Informationen über den Zustand eines Organs“, sagt Fraunhofer-MEVIS-Forscher Matthias Günther, der Initiator des Workshops. „Damit lässt sich frühzeitig diagnostizieren, wenn ein Organ nicht richtig funktioniert.“

Zwar können Mediziner die Durchblutung auch mit anderen Verfahren erfassen, insbesondere mit Ultraschall, Computer-Tomographie (CT) und Positronen-Emissions-Tomographie PET. Doch die Perfusions-MRT besitzt einige Vorteile: Im Gegensatz zum Ultraschall macht sie auch den Blutfluss durch sehr feine Gefäße sichtbar. Und anders als CT und PET basiert sie nicht auf Röntgenstrahlung oder radioaktiven Substanzen, die das Gewebe unter Umständen schädigen können.

Heute kommt die Perfusions-MRT vor allem bei der Diagnose von Schlaganfällen zum Einsatz. Hier erfasst sie, welche Bereiche des Gehirns nach einem Anfall nicht mehr richtig durchblutet werden. Ferner vermag sie die Funktionsfähigkeit von Leber und Nieren zu untersuchen. Außerdem kann sie sichtbar machen, welche Regionen eines Tumors am stärksten durchblutet werden. Dort wächst das Geschwür am stärksten, ist aber auch für eine therapeutische Behandlung besonders anfällig – eine hilfreiche Information für Strahlentherapeuten.

Um eine Perfusions-MRT-Aufnahme zu machen, verabreichen die Mediziner in der Regel ein Kontrastmittel. Es fließt mit dem Blut durch die Gefäße und verrät sich im MRT-Bild durch seinen Kontrast. Unter anderem lässt sich damit nachweisen, wenn feine Blutgefäße im Gehirn im Laufe einer Erkrankung löchrig und durchlässig werden – dann können die Moleküle des Kontrastmittels durch die Poren hindurchschlüpfen. Der Workshop wird die Teilnehmer der Veranstaltung – zumeist Physiker, Ingenieure, Informatiker und Mediziner aus Universitätskliniken – auf den neuesten Stand bringen und ihnen die Grundlagen vermitteln, diese Techniken weiterzuentwickeln und im klinischen Alltag einzusetzen.

Seit einiger Zeit gibt es auch eine Variante, die ohne Kontrastmittel auskommt (das sog. Arterial Spin Labeling). Dabei wird das in ein Organ einfließende Blut vom MRT magnetisch markiert: Der MRT-Scanner „kippt“ die Atome aus ihrer zuvor im Magnetfeld des MRT ausgerichteten Lage. Dieses magnetisch markierte Blut kann der Scanner verfolgen, etwa auf seinem Weg durch die Gefäße des Gehirns. „Die kontrastmittelfreie Methode ist nicht invasiv und für die Patienten weniger belastend“, sagt Matthias Günther. „Außerdem bergen manche Kontrastmittel für Patienten, die häufig untersucht werden, das Risiko, sich im Körper anzureichern.“

In den letzten Jahren konnten Forscher bei der Weiterentwicklung der kontrastmittelfreien Methode einige Fortschritte erzielen: Insbesondere haben sie ihre Effizienz gesteigert und die Untersuchungszeiten von bis zu 15 Minuten auf 3 bis 5 Minuten reduziert. „Wir Forscher sind der Meinung, dass diese Methode mittlerweile einsatzreif ist“, sagt Günther. Im klinischen Alltag wird sie bislang jedoch eher sporadisch verwendet.

Der Grund: „Trotz seiner Vorteile trauen sich viele Kliniken noch nicht so recht an das Verfahren heran“, meint Günther. „Unser Workshop soll helfen, nicht nur die Vorbehalte abzubauen sondern auch dazu beitragen, dass die Methode für die Mediziner einfacher in der Anwendung wird.“ Zwar sind Bedienung und Handhabung durchaus anspruchsvoller als bei einem Standard-MRT, und der Umgang mit der neuen Technik erfordert eine gewisse Übung. „Doch mit unserer Veranstaltung wollen wir mögliche Anwender davon überzeugen, dass der Aufwand, sich mit der Methode zu beschäftigen, wirklich lohnt.“

Die Tagung „Measurement of Perfusion and Capillary Exchange“ findet vom 21. bis 23. Juni bei Fraunhofer MEVIS in Bremen statt. Hauptorganisator ist die European Society for Magnetic Resonance in Medicine and Biology (ESMRMB).

Weitere Informationen:

https://www.mevis.fraunhofer.de/de.html

Bianka Hofmann | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

Weitere Berichte zu: Bildgestützte Medizin Blutfluss CT Gefäße Kontrastmittel MRT PET Perfusion Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik