Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisierung der Medizintechnik - Resorbierbare Biomaterialien

27.11.2014

Im fünften Jahr unserer Workshopreihe "Biologisierung der Medizintechnik" dreht sich alles um Resorbierbare Biomaterialien.

Unsere Referenten geben Ihnen Überblicke und Einblicke in neueste Entwicklungen, Technologien und Trends.

Die biomedizinische Technik hat im Rahmen der Gesundheitswirtschaft eine Schrittmacherfunktion.

Deutschland belegt hinter den USA eine Spitzenposition – sowohl durch zweistellige Milliardenumsätze wie auch durch eine breitaufgestellte Innovationskraft. Dennoch sind die Zuwachsraten bei Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik Branche seit 2008 um die Hälfte gefallen, so dass die Neue Züricher Zeitung jüngst ein böses Erwachen orakelte, sollten die Weichen nicht neu gestellt werden (10. Juli 2014).

Der Nationale Strategieprozess der Bundesregierung „Innovationen in der Medizin-technik“ identifiziert konkrete Chancen im Zukunftsfeld Regenerative Medizin, vor allem wenn es gelingt erfolgversprechende Schnittstellen zum Bereich der Biomaterialien zu nutzen.

Biomaterialien sind Werkstoffe synthetischen oder natürlichen Ursprungs, resorbierbar oder inert. Sie dienen als direkter Gewebe­ersatz oder als Trägermaterial für biologische Komponenten und Zellen.

Angestrebt werden regenerationsfördernde Interaktionen mit verletztem oder alterndem Gewebe durch intelligente Strukturierung, zeitlich abgestimmte Resorption oder durch die Wahl metallischer und polymerchemischer Kompositionen.

Das Verständnis der grundlegenden Mechanismen der Wechselwirkungen von Materialien mit dem biologischen Milieu und Geweben ermöglichen ein rationales Design von Biomaterialeien für spezifische individuelle Anforderungen einzelner Patienten.

Die in der Fachliteratur beschriebene Palette an strukturellen und chemischen Modifikationen ist fast unübersehbar und zeugt vom Bedarf an anwendungsspezifischen Modifikationen.

Die Anforderungen aus der Praxis an Funktionalität, Lagerfähigkeit, Sterilisationsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit engt das Spektrum an Biomaterialien jedoch erheblich ein.

Den Partnern der Veranstaltung - die Institute der Innovationsallianz Baden Württemberg: fem und ITV- und den Veranstaltern Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik BioMedTech e.V. und NMI ist es ein zentrales Anliegen, im Rahmen von Workshops Brücken zwischen den Naturwissenschaften, den Ingenieurswissenschaften und der Medizin zu schlagen und zum fachübergreifenden Dialog anzuregen.

Namhafte Referenten aus Klinik, Grundlagenforschung, Industrie und des Patentwesens geben Überblicke und Einblicke in neueste Entwicklungen, Technologien und Trends. Anhand konkreter Beispiele werden Medizinprodukte und Bioimplantate unter anderem aus resorbierbaren Polymeren und Metallen sowie biologische und biofunktionalisierte Biomaterialien
vorgestellt.

Diskutieren Sie mit uns:
Welche Vor- und Nachteile habe resorbierbare Materialien
Welches sind die neuesten Materialentwicklungen
Welcher biologischer Tricks bedient man sich und was sagen uns die klinischen Daten?
Sind bio-inspirierte Veredelungen von Produkten ein Schlüssel zum Erfolg zukünftiger Medizinprodukte?

Im fünften Jahr der Workshop-Reihe Biologisierung der Medizintechnik
freuen wir uns wieder auf einen spannenden und informativen Tag mit Ihnen.


Weitere Informationen:

http://www.nmi.de/biolog2014

Dr. Nadja Gugeler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau