Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversität als Krankenversicherung – Forschungspartner laden zu thematischer Workshopreihe ein

22.11.2011
Die Gesundheit der Weltbevölkerung hängt wesentlich vom Zustand der Ökosysteme ab. Biologische Vielfalt ist nicht nur Quelle für Infektionskrankheiten, sie hält sie auch gleichzeitig in Schach.

Wie sich Krankheitserreger in Ökosystemen halten, wie sie Artgrenzen überspringen und welchen Einfluss menschgemachte Störungen haben, sind aktuelle Fragen der Gesundheits- und Biodiversitätsforschung.

Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung lädt, zusammen mit Partnern wie dem Senckenberg Forschungsinstitut und der Humboldt-Universität Berlin, zu zwei thematischen Workshops in Frankfurt und Berlin, um aktuelle Beispiele und Forschungsergebnisse vorzustellen und Lösungsansätze zu diskutieren.

Klimatische Veränderungen und die zunehmende Globalisierung haben einen großen Einfluss auf die Ökologie von Parasiten und die Übertragungsdynamik von Infektionskrankheiten auslösenden Erregern (Pathogene). Beispiele dafür sind die Blauzungenkrankheit (BTV) bei Schafen und Rindern oder das Dengue-Fieber bei Menschen. Diese Aspekte wurden im Auftaktworkshop des NeFo-Themenschwerpunktes „Gesundheit und Biodiversität" im April dieses Jahres angerissen und diskutiert (s.u).

In zwei weiterführenden Workshops zu diesem Themenschwerpunkt sollen nun zwei weitere aktuelle Aspekte mit Experten aus verschiedenen Forschungsdisziplinen intensiv beleuchtet werden. Die Folgen von Veränderungen in Lebensräumen und Ökosystemen für das Vorkommen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten stellen die Organisatoren Dr. Stefan Klose (Universität Ulm), Prof. Dr. Bernd Sures (Universität Duisburg-Essen) und Prof. Dr. Sven Klimpe (Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung) in ihrem Workshop am 28./29. November in Frankfurt in den Mittelpunkt. „Die Dynamik solcher Infektionskrankheiten, vor allem die Erhaltung von Krankheitserregern im Wirt, die Überschreitung von Artschranken, der Verlust von Biodiversität und die Auswirkungen dieser Prozesse auf Natur- und Artenschutz, Jagd und Forstwirtschaft sind bislang nur sehr unzureichend verstanden. Das Verständnis dieser Zusammenhänge ist jedoch entscheidend: Der Verlust der Biodiversität, die Veränderungen der Landnutzung und die Zerschneidung von Lebensräumen werden Ökosysteme weltweit zunehmend in ihrer Funktion beeinträchtigen." so die Workshoporganisatoren.

Welche wesentliche Rolle Wasser bei der Übertragung und Eingrenzung von Infektionskrankheiten spielt, wollen Dr. Brigitte Bannert von der Humboldt-Universität und Dr. Klaus Knopf vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in einem weiteren Workshop am 24./25. November in Berlin klären. „Nicht nur die aus den Tropen und Subtropen bekannten wasserbezogenen Infektionskrankheiten wie z.B. Cholera, Amöbenruhr oder Bilharziose spielen eine wichtige Rolle. Auch die heimische (Trink-) Wasserwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Zunehmende Veränderungen der Gewässer durch den Menschen, z. B. durch Wasserbau, Nährstoffeintrag, Verschleppung und Einwanderung fremder Arten, verändern auch die Parasitenfauna. Hier kann die ökologische Forschung wichtige Beiträge für gesundheitspolitische Entscheidungsprozesse liefern." sagt Organisatorin Bannert. „Zur Prävention von Infektionskrankheiten durch Überträger, wie beispielsweise blutsaugende Insekten ist eine interdisziplinäre Vernetzung der Parasitologie, Biologie, Medizin und Veterinärmedizin sowie der Umwelt- und Klimaforschung nötig".

Die NeFo-Workshops unterstützen den Prozess, naturwissenschaftliche Expertise aus verschiedenen Disziplinen mit gesellschaftsrelevanter Forschung zusammenzubringen, um innovative und lösungsorientierte Forschungsansätze zu verfolgen, Entscheidungsträger in Politik und Gesundheitsvorsorge zu beraten und zukunftsweisende Allianzen zu bilden.

24./25.11.2011, Berlin:
Workshop: Infektionskrankheiten und Biodiversität in anthropogen veränderten Gewässern
-->Programm unter
http://www.biodiversity.de/images/stories/Downloads/Workshopberichte
/waterbornflyer.pdf
28.-29.11.2011, Frankfurt / Main:
Workshop: Biodiversität und Infektionskrankheiten - Neue Herausforderung für Wissenschaft und Gesellschaft
-->Programm unter
http://www.coronavirus.org/fileadmin/2011-11-10_Flyer_Workshop.pdf
Weiterführende Literatur:
NeFo-Schwerpunktartikel "Wildtierfleisch aus den Tropen - das unterschätzte Risiko für Infektionskrankheiten" -->

http://biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/top-themen-biodiversitaet

NeFo-Faktenblatt Nachhaltige Nutzung mit Schwerpunkt ‚Bushmeat' -->hier
http://biodiversity.de/images/stories/SBSTTA/nefo-factsheet-bushmeat.pdf
Bericht NeFo-Workshop "Klimawandel, Parasiten und Infektionskrankheiten - eine globale Herausforderung" -->hier
http://biodiversity.de/images/stories/Downloads/Workshopberichte/bericht_ws
_parasiten_end_02_09_2011.pdf
Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de
Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ.

Sebastian Tilch | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht HDT - Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung – Softskills für Ingenieure und Techniker
06.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics