Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobasierte Folien werden industrietauglich

03.06.2015

Biopolymere können auf herkömmlichen Maschinen zu Folien verarbeitet werden – das soll ein Workshop des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung am 10. Juni 2015 in Schwarzheide zeigen. Zudem werden neueste Entwicklungen im Bereich der Biofolien vorgestellt.

Der Workshop richtet sich an Folienhersteller und -verarbeiter und an Vertreter von Kunststoffnetzwerken und Forschungseinrichtungen. Er findet im Rahmen des Verbundprojektes »Kompetenznetzwerk zur Verarbeitung von Biopolymeren (KNVB)« statt, das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über seinen Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) gefördert wird.


Am Fraunhofer IAP werden biobaiserte Schlauchfolien auf marktgängigen Schlauchfolienanlagen hersgestellt.

© Fraunhofer IAP, Foto: Till Budde

Folien stellen einen wichtigen Bereich in der Kunststoffindustrie dar. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig: von flexiblen Folien für den Verpackungssektor über Beutel und Säcke, Schrumpf- und Dehnfolien, Agrarfolien, Baufolien, Folien für Büro- und Schreibwarenbedarf bis hin zu technischen Isolierfolien sowie anderen Industriefolien.

Verschiedene biobasierte Polymere zeigen durch ihre Funktionalitäten für diesen Markt großes Potenzial. Am bekanntesten davon ist das Material Polymilchsäure (PLA) und daraus hergestellte Blends und Compounds, aber weitere Rohstoffe wie Polybutylensuccinat (PBS) kommen neu hinzu. Doch der Preis für Biopolymere ist sehr hoch und ihre Eigenschaften reichen nicht in allen Bereichen an die von konventionellen erdölbasierten Polymeren heran.

»Um Biokunststoffe erfolgreich in der Flach- oder Schlauchfolienproduktion anwenden zu können, müssen diese Werkstoffe über gute Verarbeitungs- und Produkteigenschaften verfügen. Es muss zudem gesichert sein, dass sich ein Biokunststoff ebenso gut mit den im Markt vorhandenen Maschinen verarbeiten lässt wie die gängigen Erdölkunststoffe.

Auf beiden Gebieten forschen wir am Fraunhofer IAP und können heute sehr interessante Neuentwicklungen vorweisen. Dieses Wissen und unsere Erfahrungen möchten wir mit den Teilnehmern des Workshops teilen«, erklärt Dr. Mathias Hahn, Biopolymer-Experte am Fraunhofer IAP. Gastvortragende der MCPP Germany (Mitsubishi Chemical Corp.) und der Wacker Chemie AG berichten ebenso über ihre Erfahrungen und Entwicklungen im Bereich der Biomaterialien incl. deren Verarbeitung bei der Folienherstellung.

Darüber hinaus werden Fördermöglichkeiten von Projekten zur Förderung des Einsatzes von Biopolymeren in der Kunststoffverarbeitung vorgestellt. Nicht zuletzt soll die Veranstaltung dem Informationsaustausch dienen – auch, um potenzielle Synergien zu erkunden. Eine Besichtigung des Verarbeitungstechnikums für Biopolymere des Fraunhofer IAP in Schwarzheide rundet das Programm ab. Interessenten, die den Einsatz von Biokunststoffen in der Folienproduktion planen oder allgemeine Fragen zu Biokunststoffen und ihrer Verarbeitung haben, sind eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Das Fraunhofer IAP arbeitet in dem Verbundvorhaben zusammen mit dem Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover (IfBB), dem Kunststoffzentrum SKZ Würzburg und der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz (SLK). Informationen und Ansprechpartner zum Verbundvorhaben »Verarbeitung von biobasierten Kunststoffen und Errichtung eines Kompetenznetzwerkes im Rahmen des Biopolymernetzwerkes der FNR« sind in der Projektdatenbank der FNR auf www.fnr.de, Menü Projekte & Förderung unter den Förderkennzeichen 22017911, 22022512,22022612 und 22022712 zu finden.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops