Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobasierte Folien werden industrietauglich

03.06.2015

Biopolymere können auf herkömmlichen Maschinen zu Folien verarbeitet werden – das soll ein Workshop des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung am 10. Juni 2015 in Schwarzheide zeigen. Zudem werden neueste Entwicklungen im Bereich der Biofolien vorgestellt.

Der Workshop richtet sich an Folienhersteller und -verarbeiter und an Vertreter von Kunststoffnetzwerken und Forschungseinrichtungen. Er findet im Rahmen des Verbundprojektes »Kompetenznetzwerk zur Verarbeitung von Biopolymeren (KNVB)« statt, das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über seinen Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) gefördert wird.


Am Fraunhofer IAP werden biobaiserte Schlauchfolien auf marktgängigen Schlauchfolienanlagen hersgestellt.

© Fraunhofer IAP, Foto: Till Budde

Folien stellen einen wichtigen Bereich in der Kunststoffindustrie dar. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig: von flexiblen Folien für den Verpackungssektor über Beutel und Säcke, Schrumpf- und Dehnfolien, Agrarfolien, Baufolien, Folien für Büro- und Schreibwarenbedarf bis hin zu technischen Isolierfolien sowie anderen Industriefolien.

Verschiedene biobasierte Polymere zeigen durch ihre Funktionalitäten für diesen Markt großes Potenzial. Am bekanntesten davon ist das Material Polymilchsäure (PLA) und daraus hergestellte Blends und Compounds, aber weitere Rohstoffe wie Polybutylensuccinat (PBS) kommen neu hinzu. Doch der Preis für Biopolymere ist sehr hoch und ihre Eigenschaften reichen nicht in allen Bereichen an die von konventionellen erdölbasierten Polymeren heran.

»Um Biokunststoffe erfolgreich in der Flach- oder Schlauchfolienproduktion anwenden zu können, müssen diese Werkstoffe über gute Verarbeitungs- und Produkteigenschaften verfügen. Es muss zudem gesichert sein, dass sich ein Biokunststoff ebenso gut mit den im Markt vorhandenen Maschinen verarbeiten lässt wie die gängigen Erdölkunststoffe.

Auf beiden Gebieten forschen wir am Fraunhofer IAP und können heute sehr interessante Neuentwicklungen vorweisen. Dieses Wissen und unsere Erfahrungen möchten wir mit den Teilnehmern des Workshops teilen«, erklärt Dr. Mathias Hahn, Biopolymer-Experte am Fraunhofer IAP. Gastvortragende der MCPP Germany (Mitsubishi Chemical Corp.) und der Wacker Chemie AG berichten ebenso über ihre Erfahrungen und Entwicklungen im Bereich der Biomaterialien incl. deren Verarbeitung bei der Folienherstellung.

Darüber hinaus werden Fördermöglichkeiten von Projekten zur Förderung des Einsatzes von Biopolymeren in der Kunststoffverarbeitung vorgestellt. Nicht zuletzt soll die Veranstaltung dem Informationsaustausch dienen – auch, um potenzielle Synergien zu erkunden. Eine Besichtigung des Verarbeitungstechnikums für Biopolymere des Fraunhofer IAP in Schwarzheide rundet das Programm ab. Interessenten, die den Einsatz von Biokunststoffen in der Folienproduktion planen oder allgemeine Fragen zu Biokunststoffen und ihrer Verarbeitung haben, sind eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Das Fraunhofer IAP arbeitet in dem Verbundvorhaben zusammen mit dem Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover (IfBB), dem Kunststoffzentrum SKZ Würzburg und der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz (SLK). Informationen und Ansprechpartner zum Verbundvorhaben »Verarbeitung von biobasierten Kunststoffen und Errichtung eines Kompetenznetzwerkes im Rahmen des Biopolymernetzwerkes der FNR« sind in der Projektdatenbank der FNR auf www.fnr.de, Menü Projekte & Förderung unter den Förderkennzeichen 22017911, 22022512,22022612 und 22022712 zu finden.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics