Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildtapeten im Wohnraum um 1800

02.05.2012
Der internationale Workshop „Tapezierte Interieur-Anordnungen. Narrative des Wohnsubjekts um 1800“ findet am 4. und 5. Mai 2012 in der Universität Bremen statt.

Was haben Kapitän Cook, Sophie von La Roche oder Napoleon Bonaparte mit einer Geschichte des Wohnens um 1800 zu tun? Solchen Fragen widmet sich ein zweitägiger Workshop am 4. und 5. Mai 2012 an der Universität Bremen, der ein in der Kunstwissenschaft bislang nicht sehr ausgiebig erforschtes Feld zum Thema hat: die französische Panoramatapete des frühen 19. Jahrhunderts und ihre kulturgeschichtliche Einordnung. Der Workshop „Tapezierte Interieur-Anordnungen.

Narrative des Wohnsubjekts um 1800“ ist eine Veranstaltung des Forschungsfeldes wohnen+/-ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender. Unter der Leitung von Professor Irene Nierhaus (Uni Bremen) und Dr. Kathrin Heinz (Mariann Steegmann Institut) sind für die Konzeption und Organisation des Workshops die Doktorandinnen Katharina Eck und Astrid Silvia Schönhagen verantwortlich.

Internationale Gäste diskutieren bei der Tagung die vielfältigen Verflechtungen von Inneneinrichtung, Dekor, Bildtapeten-Räumen und den Bewohnerinnen und Bewohnern dieser illusionistischen Bildwelten. Die damals populären und Trend setzenden Wohn- und Luxusmagazine werden dabei ebenso miteinbezogen wie Vorstellungen von Körper, Geschlecht und Nation. Auch die großen Themen des (bürgerlichen) 19. Jahrhunderts, Bildung und Reise, werden beleuchtet. So können die Einflüsse von Reise- und Lektüreerfahrungen auf das – wie Walter Benjamin es formulierte – „wohnsüchtige“, vermeintlich sich ins Private zurückziehende 19. Jahrhundert hinterfragt werden.

Interessierte können an der Veranstaltung des Forschungsfeldes „wohnen+/-ausstellen“ teilnehmen. Veranstaltungsort in der Universität Bremen ist das SFG-Gebäude, am 4. Mai ab 13 Uhr in Raum 1070 und am 5. Mai ab 090 Uhr in Raum 0150. Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben. Es wird allerdings um eine kurze Anmeldung unter E-Mail tapete@msi.uni-bremen.de gebeten.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Fachbereich Kulturwissenschaften
Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik
Mariann-Steegmann-Institut. Kunst und Gender
Tel. 0421 218 69712
E-Mail: tapete@msi.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mariann-steegmann-institut.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik