Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data für Industrie 4.0 und IoT: EU-Projekt FERARI lädt zum Workshop in die Fraunhofer-Zentrale

08.06.2016

Die Kommunikation von Maschine zu Maschine (M2M) spielt eine entscheidende Rolle bei Entwicklungen wie dem »Internet der Dinge« oder »Industrie 4.0«. Die dabei entstehenden Datenströme sind jedoch gewaltig – datenverarbeitende Systeme sind zunehmend überfordert. Hilfestellung leistet das Projekt »Flexible Event Processing for Big Data Architectures« – kurz: »FERARI«. Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts findet am 17. Juni 2016 ein offener »Research meets Industry Workshop« in der Fraunhofer-Zentrale in München statt. Dort stellen Experten aus Wissenschaft und Industrie neue Methoden und Systeme zur effizienten Verarbeitung massiver Datenströme vor. Anmeldeschluss ist der 13. Juni 2016.

Ziel des Workshops ist es, Wissenschaftler und Anwender aus der Industrie in den Dialog über aktuelle Big-Data-Entwicklungen zu bringen. »Viele der heutigen Technologien wurden für Daten entwickelt, die über menschliche Interaktionen entstehen – sei es über die Benutzung von Mobiltelefonen, Smart-Home-Geräten oder Automobil-Sensoren.

Großes Zukunftspotential haben jedoch Datenquellen, wie sie bei der Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) vorkommen – etwa in der intelligenten Fabrik der Industrie 4.0 oder beim Internet der Dinge. Bei den massiven Datenströmen, die dort anfallen, geraten die Big-Data-Anwendungen von heute an ihre Grenzen«, so Dr. Michael Mock, Projektleiter am Fraunhofer IAIS.

Zum Programm des eintägigen Workshops tragen hochkarätige internationale Experten bei, darunter Prof. Assaf Schuster vom Israel Institute of Technology (Technion) und Prof. Minos Garofalakis von der Technischen Universität Kreta, beide aus dem FERARI Projekt.

Dr. Michael May von Siemens, Prof. Thomas Seidl von der Ludwig-Maximilians-Universität sowie Mitarbeiter des CERN referieren über ihre aktuellen Forschungsarbeiten zur Verarbeitung massiver Datenströme. Die von FERARI entwickelten Methoden werden dieses Jahr außerdem auf zahlreichen internationalen Konferenzen wie ACM SIGMOD, ACM DEBS und ACM KDD vorgestellt.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung:
http://www.ferari-project.eu/2016/06/01/workshop-announcement-large-scale-distri...

Über das Forschungsprojekt FERARI

Im Rahmen des Forschungsprojekts FERARI arbeitet ein Team des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS gemeinsam mit Partnern an Open-Source-Lösungen, um die massiven Datenströme verteilter Systeme mit neuen Big-Data-Verfahren in Echtzeit analysieren und effizient verarbeiten zu können.

Erste Software-Pakete für die Analyse und Verarbeitung von Big Data können interessierte Anwender bereits herunterladen. Ergänzende Videodokumentationen zeigen, wie sich in wenigen Schritten erste Anwendungen entwickeln lassen, die anschließend an den mitgelieferten Beispieldatensätzen getestet werden können. Der einfache Zugang soll die allgemeine Verbreitung moderner Big-Data-Anwendungen in der Forschung und Wirtschaft vorantreiben. Neben dem Fraunhofer IAIS und IBM Research Labs Haifa beteiligen sich das Israel Institute of Technology (TECHNION), die Technical University of Crete, die kroatische Telekom und das kroatische Unternehmen Poslovna Inteligencija an FERARI. Das Projekt wird im Rahmen des siebten Forschungsrahmenprogramms der EU über 36 Monate gefördert.

http://www.ferari-project.eu

Über Fraunhofer IAIS


Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS gehört zu den führenden Einrichtungen für angewandte Forschung im Bereich der intelligenten Datenanalyse und Wissenserschließung. Rund 200 Data Scientists, IT-Spezialisten und IT-Berater unterstützen Unternehmen und Organisationen mit maßgeschneiderten IT-Lösungen bei der Optimierung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen sowie bei der Realisierung von intelligentem Informationsmanagement. Im Fokus stehen dabei Lösungen, die Kunden aus Wirtschaft, Industrie und dem öffentlichen Sektor durch die ganzheitliche Analyse und Verknüpfung von großen Datenbeständen (Big Data) beim Informationsmanagement und der Entscheidungsfindung helfen.

http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ferari-project.eu/2016/06/01/workshop-announcement-large-scale-distri... Zum Programm und zur Anmeldung

Silke Loh | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften