Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Therapieplanung dank multimedialer Planungsplattform

21.02.2013
HNO-Mediziner am Uniklinikum Leipzig präsentieren auf Workshop neuartiges multimediales Tumorboard /Pressetermin am 28.Februar, 10.30 Uhr

Ein innovatives multimediales Tumorboard zur besseren Planung von Krebsbehandlungen im sensiblen Kopf-Hals-Bereich unterstützt künftig die Arbeit der HNO-Mediziner am Universitätsklinikum Leipzig.

Das von den Leipzigern Ärzten gemeinsam mit Informatikern am ICCAS entwickelte neue System, eine sogenannte Treatment Planning Unit (TPU), wird während des 3. Workshops zur HNO-Onkologie am 1. und 2. März in Leipzig vorgestellt.

Mehr als 100 HNO-Ärzte und Experten für Kopf-Hals-Tumore aus Europa (Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich) treffen sich dazu am Universitätsklinikum Leipzig, um neue Erkenntnisse zur Diagnose und Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren auszutauschen. Etwa 25.000 Neuerkrankungen treten bei diesen Tumorarten jährlich in Deutschland auf, Tendenz steigend, besonders im Rachen-Raum. Neben den häufigen Erkrankungen wie Kehlkopfkrebs gehören dazu auch seltene Formen wie Mundhöhlenkrebs oder Luftröhrenkrebs. „Bei der Wahl der Therapie setzen wir inzwischen auf ein sehr stark individuell abgestimmtes Zusammenspiel von Operation, zurückhaltender Bestrahlung und Chemotherapie, um das bestmögliche Ergebnis für unsere Patienten zu erreichen“, erläutert Prof. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für HNO am Universitätsklinikum Leipzig und wissenschaftlicher Leiter des Workshops.

Künftig werden die HNO-Ärzte und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen am UKL dabei durch ein neuartiges Tumorboard unterstützt. Dieses bietet eine multimediale Plattform für eine spezielle Darstellung aller verfügbaren Patientendaten einschließlich dreidimensionaler Modelle anhand der CT-Aufnahmen und für die Operationsplanung. „Mit Hilfe dieser weltweit einmaligen Planungseinheit können wir sehr unkompliziert zusammen mit den an der Diagnostik und Behandlung beteiligten Fachkollegen aus der Strahlentherapie, Onkologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Pathologie anhand der Daten und Modelle eine abgestimmte Therapieentscheidung fällen“, zeigt sich Prof. Dietz von der Leipziger Eigenentwicklung begeistert.

Grundlage der in Zusammenarbeit mit dem Innovationszentrum für Computergestützte Chirurgie ICCAS der Universität Leipzig entwickelten TPU ist oncoflow, eine intelligente Softwarelösung. Für diese gesamte Entwicklung wurde das Team bereits im vergangenen Jahr mit einem Preis der Amerikanischen Kopf-Hals-Gesellschaft ausgezeichnet

PRESSETERMIN

Um Ihnen die Funktionsweise des neuartigen Tumorboards live vorstellen zu können, laden wir Sie herzlich ein zu einem

Pressetermin
am 28. Februar 2013, 10.30 Uhr
Abteilung Neuroradiologie, Liebigstraße 20, Demonstrationsraum 2
Ihre Gesprächspartner werden sein:
- Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik am UKL
- Prof. Dr. Karl-Titus Hoffmann, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie, UKL
- PD Dr. Thomas Neumuth, Innovationszentrum für Computergestützte Chirurgie ICCAS

Bitte teilen Sie uns unter Tel. 0341-9714028 oder per Mail an presse@uniklinik-leizipg.de mit, ob Sie an dem Termin teilnehmen werden.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leizipg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops