Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Therapieplanung dank multimedialer Planungsplattform

21.02.2013
HNO-Mediziner am Uniklinikum Leipzig präsentieren auf Workshop neuartiges multimediales Tumorboard /Pressetermin am 28.Februar, 10.30 Uhr

Ein innovatives multimediales Tumorboard zur besseren Planung von Krebsbehandlungen im sensiblen Kopf-Hals-Bereich unterstützt künftig die Arbeit der HNO-Mediziner am Universitätsklinikum Leipzig.

Das von den Leipzigern Ärzten gemeinsam mit Informatikern am ICCAS entwickelte neue System, eine sogenannte Treatment Planning Unit (TPU), wird während des 3. Workshops zur HNO-Onkologie am 1. und 2. März in Leipzig vorgestellt.

Mehr als 100 HNO-Ärzte und Experten für Kopf-Hals-Tumore aus Europa (Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich) treffen sich dazu am Universitätsklinikum Leipzig, um neue Erkenntnisse zur Diagnose und Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren auszutauschen. Etwa 25.000 Neuerkrankungen treten bei diesen Tumorarten jährlich in Deutschland auf, Tendenz steigend, besonders im Rachen-Raum. Neben den häufigen Erkrankungen wie Kehlkopfkrebs gehören dazu auch seltene Formen wie Mundhöhlenkrebs oder Luftröhrenkrebs. „Bei der Wahl der Therapie setzen wir inzwischen auf ein sehr stark individuell abgestimmtes Zusammenspiel von Operation, zurückhaltender Bestrahlung und Chemotherapie, um das bestmögliche Ergebnis für unsere Patienten zu erreichen“, erläutert Prof. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für HNO am Universitätsklinikum Leipzig und wissenschaftlicher Leiter des Workshops.

Künftig werden die HNO-Ärzte und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen am UKL dabei durch ein neuartiges Tumorboard unterstützt. Dieses bietet eine multimediale Plattform für eine spezielle Darstellung aller verfügbaren Patientendaten einschließlich dreidimensionaler Modelle anhand der CT-Aufnahmen und für die Operationsplanung. „Mit Hilfe dieser weltweit einmaligen Planungseinheit können wir sehr unkompliziert zusammen mit den an der Diagnostik und Behandlung beteiligten Fachkollegen aus der Strahlentherapie, Onkologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Pathologie anhand der Daten und Modelle eine abgestimmte Therapieentscheidung fällen“, zeigt sich Prof. Dietz von der Leipziger Eigenentwicklung begeistert.

Grundlage der in Zusammenarbeit mit dem Innovationszentrum für Computergestützte Chirurgie ICCAS der Universität Leipzig entwickelten TPU ist oncoflow, eine intelligente Softwarelösung. Für diese gesamte Entwicklung wurde das Team bereits im vergangenen Jahr mit einem Preis der Amerikanischen Kopf-Hals-Gesellschaft ausgezeichnet

PRESSETERMIN

Um Ihnen die Funktionsweise des neuartigen Tumorboards live vorstellen zu können, laden wir Sie herzlich ein zu einem

Pressetermin
am 28. Februar 2013, 10.30 Uhr
Abteilung Neuroradiologie, Liebigstraße 20, Demonstrationsraum 2
Ihre Gesprächspartner werden sein:
- Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik am UKL
- Prof. Dr. Karl-Titus Hoffmann, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie, UKL
- PD Dr. Thomas Neumuth, Innovationszentrum für Computergestützte Chirurgie ICCAS

Bitte teilen Sie uns unter Tel. 0341-9714028 oder per Mail an presse@uniklinik-leizipg.de mit, ob Sie an dem Termin teilnehmen werden.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leizipg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie