Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zur Datengrundlage im Seeverkehr am 10.12. in Hamburg

05.12.2007
Workshop zur Datengrundlage im Seeverkehr
10.12.2007, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Hamburg

Die Gesellschaft für angewandten Umweltschutz und Sicherheit im Seeverkehr (GAUSS) und das Umweltbundesamt sind gemeinsam die Veranstalter des Workshops "Datengrundlage im Seeverkehr - Verfügbarkeit und potentielle Nutzer", der am Montag, dem 10.12.2007, ab 9:00 Uhr im Großen Sitzungssaal in den Räumen des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg stattfindet.

In dem Workshop sollen die Grundlagen zur Verfügbarkeit von Seeverkehrs- und Schiffsdaten diskutiert und mit dem Bedarf unter anderem der Wissenschaft oder vorgeschriebener Berichterstattung abgeglichen werden.

An der Teilnahme Interessierte können sich kurzfristig an Dr. Birte Clason wenden (GAUSS): 0421-5905-4874, bc@gauss.org. Weitere Informationen auch unter: http://www.gauss.org.

Bei dieser Vortragsveranstaltung, die auch Raum für Diskussion bieten soll, geht es im wesentlichen um Standards und die Verfügbarkeit von Daten, deren Bewertung und mögliche Wege zur Optimierung. Während in der ersten Tageshälfte Einrichtungen, Behörden, Institute etc. die vorhandene und genutzte Datenlage darstellen, werden nach der Mittagspause verschiedene Nutzer ihre Interessen darlegen.

Hintergrund:
In europäischen Gewässern bewegen sich zeitgleich über 20.000 Handelsschiffe. Bei einer solchen Vielzahl von Schiffen sind fundierte Informationen über die Schiffe, deren Ladung, die angelaufenen Häfen etc. für die Sicherheit, den Schutz der Meeresumwelt und unterschiedliche Wirtschaftspartner von großer Wichtigkeit. Die Sicherheit auf See wird durch verschiedene nationale Behörden überwacht und aufgenommen, denen die dazu notwendigen Verkehrs Daten vorliegen.

Um die Auswirkungen der Schifffahrt auf das Klima, die Meeresumwelt sowie die Häfen und deren Umgebung untersuchen zu können, sind Daten über den Seeverkehr unabdingbare Voraussetzung. Oft gestaltet sich der Austausch von Informationen schwierig, weil beispielsweise Hafenbehörden unterschiedliche Methoden für die Erfassung, Speicherung und Übertragung von Daten anwenden. Ein weiterer Grund für Schwierigkeiten bei dem Austausch von Daten können Unklarheiten im Umgang mit den datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen sein.

Hinweis für Redaktionen:
Für Rückfragen: Dr. Birte Clason, GAUSS, 0421-5905-4874, bc@gauss.org.
Die Damen und Herren der Medien sind sehr herzlich zu der Veranstaltung eingeladen: Montag, 10.12.2007, 9 bis 17 Uhr, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, 20359 Hamburg, Bernhard-Nocht-Str.78, Großer Sitzungssaal.

Das Veranstaltungsprogramm zum Workshop finden Sie unter: www.hs-bremen.de oder unter: www.gauss.org.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gauss.org

Weitere Berichte zu: Hydrographie Seeschifffahrt Seeverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops