Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Projekt "Gesundheit im Alter" startet mit Workshop an der RUB

23.11.2007
Workshop an der RUB sichert effizienten Einsatz der Mittel
Vier internationale Spitzenforscher referieren

Viele ältere Menschen leiden gleichzeitig an mehreren, oft chronischen Erkrankungen, und es wird immer mehr Alte geben. Die Herausforderung an das Gesundheitswesen ist absehbar; trotzdem entdeckt die Forschung in Deutschland den alten Menschen und seine Multimorbidität erst allmählich.

Das Bundesforschungsministerium fördert daher ab 2008 sechs Verbünde, die sich dem Altern widmen, darunter den Verbund PRISCUS (lat. "altehrwürdig") unter Federführung der Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Ruhr-Universität (Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch) mit 2,8 Mio. Euro für drei Jahre. Vor Beginn der Arbeiten laden die Forscher der RUB sämtliche Kollegen aller sechs Verbünde zum Workshop "Gesundheit im Alter" ein (29. und 30. November 2007). Da sie an alle gemeinsam betreffenden Themen und Aufgaben arbeiten, sollen durch das Kennenlernen Doppelerhebungen von Daten vermieden und dadurch die Effizienz der BMBF-Mittel erhöht werden. Vier hochkarätige, international renommierte Spitzenforscher auf dem Gebiet "Gesundheit des älteren Menschen" werden als Invited Speakers referieren.

Informationen im Internet

... mehr zu:
»Epidemiologie »PRISCUS »RUB

Informationen zum Verbundprojekt PRISCUS und das Programm des Workshops finden Sie im Internet unter: http://www.priscus.net/index.php

Die Kehrseite der langen Lebenserwartung

Die demographische Entwicklung in Deutschland führt zu einer stetig steigenden Zahl älterer Menschen bei einer sinkenden Zahl von Erwerbstätigen und Jugendlichen. Die Fortschritte der Medizin haben zu dieser Veränderung der Alterspyramide wesentlich beigetragen. "Ältere Menschen tragen aber häufig die Bürde, an einer oder mehreren chronischen Erkrankung zu leiden", so Dr. Heinz Endres von Verbund PRISCUS. "Der grundsätzlich positive Trend einer längeren Lebenserwartung stellt daher das Gesundheitswesen in allen Bereichen vor wachsende Herausforderungen." Trotz dieser absehbaren und unvermeidlichen Entwicklung steht die Altersforschung in Deutschland erst am Anfang, insbesondere im ambulanten Bereich. Bisherige Behandlungsleitlinien basieren in den allermeisten Fällen auf jüngeren Patienten mit nur einer Erkrankung. Es bleiben viele Fragen offen: Was muss man bei der Behandlung älterer Menschen berücksichtigen? Wie muss die Medikation angepasst werden? Wie therapiert man Mehrfacherkrankungen? Was sind die Ziele dieser Therapie? Insbesondere für Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität) ist das Forschungs- und Behandlungsdefizit groß.

Partner im Verbund

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat daher ein Programm zur Förderung von Forschungsverbünden zur "Gesundheit im Alter" aufgelegt. Gefördert werden sechs inhaltlich zusammenhängende Forschungsverbünde, die sich durch einen inter- bzw. multidisziplinären Ansatz und eine Relevanz für die Praxis der Patientenbetreuung auszeichnen. Zu diesen Verbünden zählt Priscus; dessen Partner sind:

o die Abteilung Allgemeinmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier): hausärztliche Versorgung

o die Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation, Klinikum der RUB (Prof. Dr. Ludger Pientka): Entwicklung neuer Behandlungsstandards

o der Lehrstuhl für Sportmedizin der RUB (Prof. Dr. Petra Platen): Einfluss der körperlichen Aktivität auf die Gesundheit

o der Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie der Universität Witten/Herdecke (Prof. Petra Thürmann): Verbesserung der medikamentösen Versorgung älterer Menschen

o das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Klaus Berger): Auswirkungen der Mehrfacherkrankungen auf die Lebensqualität der Patienten

o die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement der Universität Bielefeld (Prof. Dr. Wolfgang Greiner): gesundheitsökonomische Modelle

o die Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der RUB (Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch): Datenzentrale der getABI-Studie (German Epidemiological Trial on Ankle Brachial Index), unterstützt von Sanofi-Aventis, Berlin ("Unresticted Educational Grant")

Internationale Spitzenforscher zu Gast

Der Workshop an der RUB soll die Kommunikation und Kooperation zwischen den einzelnen Fachrichtungen der Verbünde und den beteiligten Forschern unterstützen. In den sechs Arbeitsgruppen der beiden Workshoptage werden zahlreiche Aspekte der Altersforschung diskutiert, von den Konzepten zur Multimorbidität und Gebrechlichkeit bis hin zur Erfassung und Bewertung der Einnahme mehrerer verschiedener Medikamente (Polypharmazie). "Von besonderer Bedeutung für PRISCUS, aber auch für alle anderen Verbünde ist es, dass es uns gelungen ist, vier hochkarätige, international renommierte Spitzenforscher auf dem Gebiet Gesundheit des älteren Menschen als Invited Speakers für diesen Workshop zu gewinnen", freut sich Prof. Trampisch. Dr. Marjan van den Akker (Maastricht) referiert über "Comorbidity & multimorbidity: definition, operationalization and further distinctions". Prof. Linda Fried (Baltimore) spricht zum Thema: "Frailty in older adults: distinction from disability and potential for prevention". Prof. François Schellevis (Amsterdam, Utrecht) hält einen Vortrag zum Thema: "Multimorbidity and evidence based health care: a challenge!" Prof. John Bridges (Baltimore) referiert über: "The new challenge for health systems: Understanding patient preferences and promoting patient empowerment". "Damit werden die Verbünde bereits in der Startphase des BMBF-Projektes auf internationaler Ebene beachtet", so Prof. Trampisch. Weitere internationale Kooperationen sind vorgesehen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch, Sprecher des Verbundprojekts Priscus, Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-27790, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.priscus.net/index.php

Weitere Berichte zu: Epidemiologie PRISCUS RUB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise