Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Projekt "Gesundheit im Alter" startet mit Workshop an der RUB

23.11.2007
Workshop an der RUB sichert effizienten Einsatz der Mittel
Vier internationale Spitzenforscher referieren

Viele ältere Menschen leiden gleichzeitig an mehreren, oft chronischen Erkrankungen, und es wird immer mehr Alte geben. Die Herausforderung an das Gesundheitswesen ist absehbar; trotzdem entdeckt die Forschung in Deutschland den alten Menschen und seine Multimorbidität erst allmählich.

Das Bundesforschungsministerium fördert daher ab 2008 sechs Verbünde, die sich dem Altern widmen, darunter den Verbund PRISCUS (lat. "altehrwürdig") unter Federführung der Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Ruhr-Universität (Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch) mit 2,8 Mio. Euro für drei Jahre. Vor Beginn der Arbeiten laden die Forscher der RUB sämtliche Kollegen aller sechs Verbünde zum Workshop "Gesundheit im Alter" ein (29. und 30. November 2007). Da sie an alle gemeinsam betreffenden Themen und Aufgaben arbeiten, sollen durch das Kennenlernen Doppelerhebungen von Daten vermieden und dadurch die Effizienz der BMBF-Mittel erhöht werden. Vier hochkarätige, international renommierte Spitzenforscher auf dem Gebiet "Gesundheit des älteren Menschen" werden als Invited Speakers referieren.

Informationen im Internet

... mehr zu:
»Epidemiologie »PRISCUS »RUB

Informationen zum Verbundprojekt PRISCUS und das Programm des Workshops finden Sie im Internet unter: http://www.priscus.net/index.php

Die Kehrseite der langen Lebenserwartung

Die demographische Entwicklung in Deutschland führt zu einer stetig steigenden Zahl älterer Menschen bei einer sinkenden Zahl von Erwerbstätigen und Jugendlichen. Die Fortschritte der Medizin haben zu dieser Veränderung der Alterspyramide wesentlich beigetragen. "Ältere Menschen tragen aber häufig die Bürde, an einer oder mehreren chronischen Erkrankung zu leiden", so Dr. Heinz Endres von Verbund PRISCUS. "Der grundsätzlich positive Trend einer längeren Lebenserwartung stellt daher das Gesundheitswesen in allen Bereichen vor wachsende Herausforderungen." Trotz dieser absehbaren und unvermeidlichen Entwicklung steht die Altersforschung in Deutschland erst am Anfang, insbesondere im ambulanten Bereich. Bisherige Behandlungsleitlinien basieren in den allermeisten Fällen auf jüngeren Patienten mit nur einer Erkrankung. Es bleiben viele Fragen offen: Was muss man bei der Behandlung älterer Menschen berücksichtigen? Wie muss die Medikation angepasst werden? Wie therapiert man Mehrfacherkrankungen? Was sind die Ziele dieser Therapie? Insbesondere für Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität) ist das Forschungs- und Behandlungsdefizit groß.

Partner im Verbund

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat daher ein Programm zur Förderung von Forschungsverbünden zur "Gesundheit im Alter" aufgelegt. Gefördert werden sechs inhaltlich zusammenhängende Forschungsverbünde, die sich durch einen inter- bzw. multidisziplinären Ansatz und eine Relevanz für die Praxis der Patientenbetreuung auszeichnen. Zu diesen Verbünden zählt Priscus; dessen Partner sind:

o die Abteilung Allgemeinmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier): hausärztliche Versorgung

o die Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation, Klinikum der RUB (Prof. Dr. Ludger Pientka): Entwicklung neuer Behandlungsstandards

o der Lehrstuhl für Sportmedizin der RUB (Prof. Dr. Petra Platen): Einfluss der körperlichen Aktivität auf die Gesundheit

o der Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie der Universität Witten/Herdecke (Prof. Petra Thürmann): Verbesserung der medikamentösen Versorgung älterer Menschen

o das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Klaus Berger): Auswirkungen der Mehrfacherkrankungen auf die Lebensqualität der Patienten

o die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement der Universität Bielefeld (Prof. Dr. Wolfgang Greiner): gesundheitsökonomische Modelle

o die Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der RUB (Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch): Datenzentrale der getABI-Studie (German Epidemiological Trial on Ankle Brachial Index), unterstützt von Sanofi-Aventis, Berlin ("Unresticted Educational Grant")

Internationale Spitzenforscher zu Gast

Der Workshop an der RUB soll die Kommunikation und Kooperation zwischen den einzelnen Fachrichtungen der Verbünde und den beteiligten Forschern unterstützen. In den sechs Arbeitsgruppen der beiden Workshoptage werden zahlreiche Aspekte der Altersforschung diskutiert, von den Konzepten zur Multimorbidität und Gebrechlichkeit bis hin zur Erfassung und Bewertung der Einnahme mehrerer verschiedener Medikamente (Polypharmazie). "Von besonderer Bedeutung für PRISCUS, aber auch für alle anderen Verbünde ist es, dass es uns gelungen ist, vier hochkarätige, international renommierte Spitzenforscher auf dem Gebiet Gesundheit des älteren Menschen als Invited Speakers für diesen Workshop zu gewinnen", freut sich Prof. Trampisch. Dr. Marjan van den Akker (Maastricht) referiert über "Comorbidity & multimorbidity: definition, operationalization and further distinctions". Prof. Linda Fried (Baltimore) spricht zum Thema: "Frailty in older adults: distinction from disability and potential for prevention". Prof. François Schellevis (Amsterdam, Utrecht) hält einen Vortrag zum Thema: "Multimorbidity and evidence based health care: a challenge!" Prof. John Bridges (Baltimore) referiert über: "The new challenge for health systems: Understanding patient preferences and promoting patient empowerment". "Damit werden die Verbünde bereits in der Startphase des BMBF-Projektes auf internationaler Ebene beachtet", so Prof. Trampisch. Weitere internationale Kooperationen sind vorgesehen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch, Sprecher des Verbundprojekts Priscus, Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-27790, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.priscus.net/index.php

Weitere Berichte zu: Epidemiologie PRISCUS RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie