Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROSTUDENT-Workshop Data on Social Dimension

20.11.2007
Europaweite Sammlung und Interpretation von Daten zur sozialen Dimension im Hochschulwesen

Am 5. November hielt das internationale Netzwerk von EUROSTUDENT in Bukarest einen Workshop unter dem Titel "Collection and interpretation of data on the social dimension in higher education" ab. Gastgeberinstitut war das UNESCO Zentrum für Hochschulbildung (CEPES).

Das Team der Koordinatoren versammelte sich mit 45 Vertretern aus 21 Teilnehmerländern sowie Vertretern des Dachverbands der europäischen Studierendenvereinigungen (ESU), der Europäischen Kommission, des Europarats, von UNESCO-CEPES und dem Bologna Sekretariat, um sowohl Kontextfragen als auch methodische Probleme zu behandeln, die für die abschließende vergleichende Interpretation der Daten von Belang sind.

Der Workshop wurde von Dr. Cristian Adomnitei, dem rumänischen Minister für Bildung, Forschung und Jugend eröffnet. Er stellte als eine der Herausforderungen für die rumänische Bildungspolitik dar, dass internationale Firmen Rumänien zunehmend als wichtigen Wirtschaftsstandort entdecken, was zu einer Erhöhung des Bedarfs an hochqualifizierten Arbeitskräften führt. Der Minister schätzt die Nachfrage nach Hochschulplätzen in seinem Land als doppelt so hoch ein, wie sie das derzeitige Angebot offeriert. Die öffentlichen Ausgaben für Bildung liegen im OECD-Durchschnitt; jedoch muss ein größerer Anteil der Studierenden die vollen Lehrkosten für ein Studium aufbringen. Außerdem sei die soziale Benachteilung von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen zu hoch. Von der rumänischen Teilnahme an EUROSTUDENT erhofft sich der Minister neue empirische Befunde über die Belange der rumänischen Studierenden sowie die Chance, die Situation Rumäniens mit der in anderen europäischen Ländern zu vergleichen. Der Direktor von UNESCO-CEPES, Dr. Jan Sadlak, hob ebenfalls die Notwendigkeit solcher Daten hervor, wies aber zugleich auf die schwierige Interpretierbarkeit und Vergleichbarkeit von Daten zum Thema social dimension hin.

Der erste Tag diente als Diskussionsplattform für Fragen zu Wert und Effizienz von Hochschulbildung sowie zur Chancengleichheit im Hochschulzugang. Diese Kontextfragen sind für EUROSTUDENT insofern relevant, als sich daraus Fragestellungen in Bezug auf die soziale Dimension der Hochschulbildung ergeben. Grundlegend hierfür ist die Begründung der sozialen Dimension, die die Hochschulminister Europas im Londoner Communiqué 2007 unter dem Begriff participative equity formulierten: "Wir teilen den gesellschaftlichen Anspruch, dass die Studierenden bei ihrem Eintritt in die Hochschule, mit ihrer Beteiligung und bei Abschluss der Hochschulbildung auf allen Ebenen die Zusammensetzung der Bevölkerung widerspiegeln sollten. Wir bekräftigen, dass es wichtig ist, dass Studierende ihr Studium unbehindert durch ihre sozialen oder wirtschaftlichen Voraussetzungen abschließen können."

Dieser Ansatz wurde in einer Paneldiskussion aus Sicht des Dachverbands der europäischen Studierendenvereinigungen (ESU), aus der Perspektive des Europarats und aus dem Blickwinkel des slowenischen Wissenschaftsministeriums evaluiert. Professor Damian vom Europarat charakterisierte die Situation der europäischen Hochschulbildung als Realisierung eines schwierigen Gleichgewichts zwischen Markt und Humanismus.

Am zweiten Tag wurden erste Aussagen zu den Themen Hochschulzugang, Studienfinanzierung und Mobilität anhand der bereits vorliegenden Daten und Kontextinformationen der Länder auf Validität und Kontextsensibilität geprüft. Dabei wurden den Vertretern der Teilnehmerländer Empfehlungen an die Hand gegeben, wie sie nationale Kontextinformationen in analytischer und methodischer Hinsicht aufwerten können, um so die Stichhaltigkeit und Passfähigkeit der Interpretation der Daten im europäischen Vergleich zu sichern.

EUROSTUDENT wird in seinem international vergleichenden Bericht, der unter der EU-Ratspräsidentschaft Sloweniens in Ljubljana am 27. und 28. April 2008 präsentiert wird und auch für die Mitarbeit des Projekts im Rahmen des Bologna-Prozesses steht, Daten und Informationen zur Unterstützung von hochschulpolitischen Entscheidungsprozessen bereitstellen. Damit kann ein Beitrag zu einer evidence-based policy im Bereich der sozialen und wirtschaftlichen Lage von europäischen Studierenden geleistet werden.

Nähere Auskünfte:
Dr. Dominic Orr
+49 (0)511 1220-372
orr@his.de
Dr. Elke Middendorff
+49 (0)511 1220-194
middendorff@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
+49 (0)511 1220-290
hafner@his.de
Über EUROSTUDENT - http://www.eurostudent.eu
EUROSTUDENT ist ein zentraler Pool für international vergleichbare Daten zum Zweck der Berichterstattung über die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden in Europa. Die internationale Koordinierung des Projekts hat die HIS Hochschul-Informations-System GmbH inne.

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurostudent.eu
http://www.eurostudent.eu/abt2/ab21/Eurostudent/docs/cepes_agenda.pdf

Weitere Berichte zu: Europarat Eurostudent Hochschulbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics