Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROSTUDENT-Workshop Data on Social Dimension

20.11.2007
Europaweite Sammlung und Interpretation von Daten zur sozialen Dimension im Hochschulwesen

Am 5. November hielt das internationale Netzwerk von EUROSTUDENT in Bukarest einen Workshop unter dem Titel "Collection and interpretation of data on the social dimension in higher education" ab. Gastgeberinstitut war das UNESCO Zentrum für Hochschulbildung (CEPES).

Das Team der Koordinatoren versammelte sich mit 45 Vertretern aus 21 Teilnehmerländern sowie Vertretern des Dachverbands der europäischen Studierendenvereinigungen (ESU), der Europäischen Kommission, des Europarats, von UNESCO-CEPES und dem Bologna Sekretariat, um sowohl Kontextfragen als auch methodische Probleme zu behandeln, die für die abschließende vergleichende Interpretation der Daten von Belang sind.

Der Workshop wurde von Dr. Cristian Adomnitei, dem rumänischen Minister für Bildung, Forschung und Jugend eröffnet. Er stellte als eine der Herausforderungen für die rumänische Bildungspolitik dar, dass internationale Firmen Rumänien zunehmend als wichtigen Wirtschaftsstandort entdecken, was zu einer Erhöhung des Bedarfs an hochqualifizierten Arbeitskräften führt. Der Minister schätzt die Nachfrage nach Hochschulplätzen in seinem Land als doppelt so hoch ein, wie sie das derzeitige Angebot offeriert. Die öffentlichen Ausgaben für Bildung liegen im OECD-Durchschnitt; jedoch muss ein größerer Anteil der Studierenden die vollen Lehrkosten für ein Studium aufbringen. Außerdem sei die soziale Benachteilung von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen zu hoch. Von der rumänischen Teilnahme an EUROSTUDENT erhofft sich der Minister neue empirische Befunde über die Belange der rumänischen Studierenden sowie die Chance, die Situation Rumäniens mit der in anderen europäischen Ländern zu vergleichen. Der Direktor von UNESCO-CEPES, Dr. Jan Sadlak, hob ebenfalls die Notwendigkeit solcher Daten hervor, wies aber zugleich auf die schwierige Interpretierbarkeit und Vergleichbarkeit von Daten zum Thema social dimension hin.

Der erste Tag diente als Diskussionsplattform für Fragen zu Wert und Effizienz von Hochschulbildung sowie zur Chancengleichheit im Hochschulzugang. Diese Kontextfragen sind für EUROSTUDENT insofern relevant, als sich daraus Fragestellungen in Bezug auf die soziale Dimension der Hochschulbildung ergeben. Grundlegend hierfür ist die Begründung der sozialen Dimension, die die Hochschulminister Europas im Londoner Communiqué 2007 unter dem Begriff participative equity formulierten: "Wir teilen den gesellschaftlichen Anspruch, dass die Studierenden bei ihrem Eintritt in die Hochschule, mit ihrer Beteiligung und bei Abschluss der Hochschulbildung auf allen Ebenen die Zusammensetzung der Bevölkerung widerspiegeln sollten. Wir bekräftigen, dass es wichtig ist, dass Studierende ihr Studium unbehindert durch ihre sozialen oder wirtschaftlichen Voraussetzungen abschließen können."

Dieser Ansatz wurde in einer Paneldiskussion aus Sicht des Dachverbands der europäischen Studierendenvereinigungen (ESU), aus der Perspektive des Europarats und aus dem Blickwinkel des slowenischen Wissenschaftsministeriums evaluiert. Professor Damian vom Europarat charakterisierte die Situation der europäischen Hochschulbildung als Realisierung eines schwierigen Gleichgewichts zwischen Markt und Humanismus.

Am zweiten Tag wurden erste Aussagen zu den Themen Hochschulzugang, Studienfinanzierung und Mobilität anhand der bereits vorliegenden Daten und Kontextinformationen der Länder auf Validität und Kontextsensibilität geprüft. Dabei wurden den Vertretern der Teilnehmerländer Empfehlungen an die Hand gegeben, wie sie nationale Kontextinformationen in analytischer und methodischer Hinsicht aufwerten können, um so die Stichhaltigkeit und Passfähigkeit der Interpretation der Daten im europäischen Vergleich zu sichern.

EUROSTUDENT wird in seinem international vergleichenden Bericht, der unter der EU-Ratspräsidentschaft Sloweniens in Ljubljana am 27. und 28. April 2008 präsentiert wird und auch für die Mitarbeit des Projekts im Rahmen des Bologna-Prozesses steht, Daten und Informationen zur Unterstützung von hochschulpolitischen Entscheidungsprozessen bereitstellen. Damit kann ein Beitrag zu einer evidence-based policy im Bereich der sozialen und wirtschaftlichen Lage von europäischen Studierenden geleistet werden.

Nähere Auskünfte:
Dr. Dominic Orr
+49 (0)511 1220-372
orr@his.de
Dr. Elke Middendorff
+49 (0)511 1220-194
middendorff@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
+49 (0)511 1220-290
hafner@his.de
Über EUROSTUDENT - http://www.eurostudent.eu
EUROSTUDENT ist ein zentraler Pool für international vergleichbare Daten zum Zweck der Berichterstattung über die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden in Europa. Die internationale Koordinierung des Projekts hat die HIS Hochschul-Informations-System GmbH inne.

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurostudent.eu
http://www.eurostudent.eu/abt2/ab21/Eurostudent/docs/cepes_agenda.pdf

Weitere Berichte zu: Europarat Eurostudent Hochschulbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie