Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop "Energiemanagement - Erfassung von Energiedaten"

15.11.2007
Steigende Kosten, Klimaschutzdiskussion und Finanzautonomie setzen die Hochschulen unter Zugzwang. Der Energieverbrauch wird immer mehr zum Thema. Wer allerdings ein Energiemanagement einführen will, muss zunächst einmal messen.

Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH begleitet die Hochschulen dabei in vielfältiger Weise. So markierte beispielsweise das im Jahr 2005 begonnene Projekt "Benchmarking niedersächsischer Hochschulen im Gebäudemanagement" den Beginn eines kontinuierlichen Erfahrungsaustausches in allen Bereichen des Gebäudemanagements der Hochschulen in Niedersachsen. Entstanden ist daraus eine fachspezifische Veranstaltungsreihe zum Energiemanagement, die von der Hochschulübergreifenden Weiterbildung (HÜW) Niedersachsen mit HIS als Partner angeboten wird.

Am 7. November 2007 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter aus neun Hochschulen zum Workshop "Erfassung von Energiedaten" an der Leibniz Universität Hannover. Unter dem Aspekt der praktischen Umsetzbarkeit wurden Vorschläge zur Konzeption und Umsetzung der Energiedatenerfassung erarbeitet. Dabei wurde insbesondere auf den Aufbau und Betrieb einer geeigneten Zählerinfrastruktur sowie die effiziente Nutzung von Messeinrichtungen eingegangen. Das Thema beschäftigt besonders die Hochschulen mit Finanzautonomie, denn die angestrebte Verrechnung der Energiekosten mit den Nutzern kann nur auf Basis verlässlicher Daten erfolgen. Dies wurde durch das Praxisbeispiel der Universität Göttingen unterstrichen.

Professor Fritz Schmidt von der Ennovatis GmbH machte als Gastredner deutlich, dass eine manuelle Erfassung von Zählerdaten für ein effektives Energiemanagement nicht geeignet ist. Die Einführung von fernauslesbaren Zählern (z. B. auf der Basis von M-Bus oder LON) sollte daher Ziel der Bemühungen im Energiemanagementprojekt sein. Dass es hier eine Reihe von spezifischen Tücken im praktischen Einsatz gibt, wurde in der anschließenden intensiven Diskussion klar.

Fazit des Workshops:

o Ohne Fachkenntnisse vor Ort ist der Nutzen automatisierter Datenerfassungssysteme begrenzt.

o Stimmen die grundlegenden Voraussetzungen auch im Hinblick auf organisatorische Zuständigkeiten, so ist mit einem gut durchdachten Datenerfassungskonzept eine Basis für ein erfolgreiches Energiemanagement geschaffen.

o Die Investitionen machen sich unter den genannten Voraussetzungen schnell bezahlt.

Eine Folgeveranstaltung ist für Mai 2008 vorgesehen.

Nähere Auskünfte:
Ralf-Dieter Person
Tel (0511) 1220-332
person@his.de
Sina Domscheit
Tel (0511) 1220-341
domscheit@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel (0511) 1220-290
hafner@his.de
Joachim Müller
Tel (0511) 1220-435
jmueller@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt vorrangig die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
o als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
o im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

o im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://www.mh-hannover.de/ueberblick/verwaltung/gb1/huewnds/index.php?nextpage=hw0841

Weitere Berichte zu: Energiemanagement Finanzautonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht HDT - Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung – Softskills für Ingenieure und Techniker
06.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics