Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN unterstützt die Rückkehr von Wolf, Luchs und Bär nach Deutschland

08.11.2007
Workshop "Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere"

Anlässlich eines heute im Bundesamt für Naturschutz (BfN) durchgeführten Workshops, begrüßte Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des BfN, die Rückkehr von Großraubtieren nach Deutschland. In diesem Zusammenhang betonte sie besonders die Rolle des Bundes als Ansprechpartner und Vermittler auf nationaler wie europäischer Ebene.

Wichtig sei aber auch die Unterstützung bei Informationsvermittlung und Akzeptanzförderung, so Jessel. "Großraubtierschutz beinhaltet nicht nur die Umsetzung von Maßnahmen, sondern erfordert auch die Akzeptanz in der Bevölkerung und bei Interessengruppen", sagte die Präsidentin in ihrer Eröffnungsrede. "Ein gesteigertes Naturinteresse führte in den letzten Jahren zu einer weitgehend positiven Reaktion in der Bevölkerung, dabei sollte man aber auch die kritischen Stimmen nicht übersehen und hier verstärkt informieren", so Beate Jessel.

Grundlage für den Workshops sind die im Auftrag der Europäischen Kommission von der "Large Carnivore Initiative for Europe" (LCIE) erarbeiteten "Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere auf Populationsebene". Diese Leitlinien liegen inzwischen in Form eines Forschungszwischenberichtes vor. Dieser Bericht wird derzeit in verschiedenen Mitgliedsstaaten vorgestellt und diskutiert. Anregungen aus diesen Diskussionen sollen in die Weiterentwicklung des Forschungsberichtes "Managements von Großraubtieren" in Europa einfließen.

... mehr zu:
»BfN
Hintergrund:
In Europa sind vier Großraubtierarten beheimatet: der Braunbär (Ursus arctos), der Wolf (Canis lupus), der Eurasische Luchs (Lynx lynx) und der Vielfraß (Gulo gulo). In den dicht besiedelten und veränderten Landschaften, wie wir sie in Europa vorfinden, stellt die Erhaltung dieser Arten eine echte Herausforderung da. Das größte Problem besteht dabei im hohen Raumbedarf dieser Spezies. Die Größe der Heimatreviere einzelner Großraubtiere in Europa bewegt sich je nach Art zwischen 100 und 1.000 km². Hinzu kommt, dass heranwachsende Tiere während ihrer Abwanderungsphase oft große Strecken zurücklegen, manche von ihnen Hunderte Kilometer. Dies hat zur Folge, dass Populationen dieser Arten sich nicht auf Schutzgebiete beschränken lassen. Vom biologischen Standpunkt aus betrachtet breitet sich eine Großraubtierpopulation über Hunderte, Tausende und häufig sogar Zehntausende Quadratkilometer aus. Eine so riesige Fläche wird stets von einer Vielzahl unterschiedlicher Verwaltungsgrenzen zerschnitten. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Planung des Schutzes von Großraubtieren in Zusammenarbeit und in gemeinsamer Abstimmung zwischen all jenen Verwaltungseinheiten geschieht, die an der betreffenden Population gemeinsam Anteil haben. Ein abgestimmtes europäisches Handeln ist unverzichtbar.
Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie