Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN unterstützt die Rückkehr von Wolf, Luchs und Bär nach Deutschland

08.11.2007
Workshop "Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere"

Anlässlich eines heute im Bundesamt für Naturschutz (BfN) durchgeführten Workshops, begrüßte Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des BfN, die Rückkehr von Großraubtieren nach Deutschland. In diesem Zusammenhang betonte sie besonders die Rolle des Bundes als Ansprechpartner und Vermittler auf nationaler wie europäischer Ebene.

Wichtig sei aber auch die Unterstützung bei Informationsvermittlung und Akzeptanzförderung, so Jessel. "Großraubtierschutz beinhaltet nicht nur die Umsetzung von Maßnahmen, sondern erfordert auch die Akzeptanz in der Bevölkerung und bei Interessengruppen", sagte die Präsidentin in ihrer Eröffnungsrede. "Ein gesteigertes Naturinteresse führte in den letzten Jahren zu einer weitgehend positiven Reaktion in der Bevölkerung, dabei sollte man aber auch die kritischen Stimmen nicht übersehen und hier verstärkt informieren", so Beate Jessel.

Grundlage für den Workshops sind die im Auftrag der Europäischen Kommission von der "Large Carnivore Initiative for Europe" (LCIE) erarbeiteten "Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere auf Populationsebene". Diese Leitlinien liegen inzwischen in Form eines Forschungszwischenberichtes vor. Dieser Bericht wird derzeit in verschiedenen Mitgliedsstaaten vorgestellt und diskutiert. Anregungen aus diesen Diskussionen sollen in die Weiterentwicklung des Forschungsberichtes "Managements von Großraubtieren" in Europa einfließen.

... mehr zu:
»BfN
Hintergrund:
In Europa sind vier Großraubtierarten beheimatet: der Braunbär (Ursus arctos), der Wolf (Canis lupus), der Eurasische Luchs (Lynx lynx) und der Vielfraß (Gulo gulo). In den dicht besiedelten und veränderten Landschaften, wie wir sie in Europa vorfinden, stellt die Erhaltung dieser Arten eine echte Herausforderung da. Das größte Problem besteht dabei im hohen Raumbedarf dieser Spezies. Die Größe der Heimatreviere einzelner Großraubtiere in Europa bewegt sich je nach Art zwischen 100 und 1.000 km². Hinzu kommt, dass heranwachsende Tiere während ihrer Abwanderungsphase oft große Strecken zurücklegen, manche von ihnen Hunderte Kilometer. Dies hat zur Folge, dass Populationen dieser Arten sich nicht auf Schutzgebiete beschränken lassen. Vom biologischen Standpunkt aus betrachtet breitet sich eine Großraubtierpopulation über Hunderte, Tausende und häufig sogar Zehntausende Quadratkilometer aus. Eine so riesige Fläche wird stets von einer Vielzahl unterschiedlicher Verwaltungsgrenzen zerschnitten. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Planung des Schutzes von Großraubtieren in Zusammenarbeit und in gemeinsamer Abstimmung zwischen all jenen Verwaltungseinheiten geschieht, die an der betreffenden Population gemeinsam Anteil haben. Ein abgestimmtes europäisches Handeln ist unverzichtbar.
Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics