Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN unterstützt die Rückkehr von Wolf, Luchs und Bär nach Deutschland

08.11.2007
Workshop "Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere"

Anlässlich eines heute im Bundesamt für Naturschutz (BfN) durchgeführten Workshops, begrüßte Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des BfN, die Rückkehr von Großraubtieren nach Deutschland. In diesem Zusammenhang betonte sie besonders die Rolle des Bundes als Ansprechpartner und Vermittler auf nationaler wie europäischer Ebene.

Wichtig sei aber auch die Unterstützung bei Informationsvermittlung und Akzeptanzförderung, so Jessel. "Großraubtierschutz beinhaltet nicht nur die Umsetzung von Maßnahmen, sondern erfordert auch die Akzeptanz in der Bevölkerung und bei Interessengruppen", sagte die Präsidentin in ihrer Eröffnungsrede. "Ein gesteigertes Naturinteresse führte in den letzten Jahren zu einer weitgehend positiven Reaktion in der Bevölkerung, dabei sollte man aber auch die kritischen Stimmen nicht übersehen und hier verstärkt informieren", so Beate Jessel.

Grundlage für den Workshops sind die im Auftrag der Europäischen Kommission von der "Large Carnivore Initiative for Europe" (LCIE) erarbeiteten "Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere auf Populationsebene". Diese Leitlinien liegen inzwischen in Form eines Forschungszwischenberichtes vor. Dieser Bericht wird derzeit in verschiedenen Mitgliedsstaaten vorgestellt und diskutiert. Anregungen aus diesen Diskussionen sollen in die Weiterentwicklung des Forschungsberichtes "Managements von Großraubtieren" in Europa einfließen.

... mehr zu:
»BfN
Hintergrund:
In Europa sind vier Großraubtierarten beheimatet: der Braunbär (Ursus arctos), der Wolf (Canis lupus), der Eurasische Luchs (Lynx lynx) und der Vielfraß (Gulo gulo). In den dicht besiedelten und veränderten Landschaften, wie wir sie in Europa vorfinden, stellt die Erhaltung dieser Arten eine echte Herausforderung da. Das größte Problem besteht dabei im hohen Raumbedarf dieser Spezies. Die Größe der Heimatreviere einzelner Großraubtiere in Europa bewegt sich je nach Art zwischen 100 und 1.000 km². Hinzu kommt, dass heranwachsende Tiere während ihrer Abwanderungsphase oft große Strecken zurücklegen, manche von ihnen Hunderte Kilometer. Dies hat zur Folge, dass Populationen dieser Arten sich nicht auf Schutzgebiete beschränken lassen. Vom biologischen Standpunkt aus betrachtet breitet sich eine Großraubtierpopulation über Hunderte, Tausende und häufig sogar Zehntausende Quadratkilometer aus. Eine so riesige Fläche wird stets von einer Vielzahl unterschiedlicher Verwaltungsgrenzen zerschnitten. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Planung des Schutzes von Großraubtieren in Zusammenarbeit und in gemeinsamer Abstimmung zwischen all jenen Verwaltungseinheiten geschieht, die an der betreffenden Population gemeinsam Anteil haben. Ein abgestimmtes europäisches Handeln ist unverzichtbar.
Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise