Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven für die Brachen

07.11.2007
Expertentreffen zum Flächenmanagement in Potsdam am 8. und 9. November 2007

Der Zweite überregionale Workshop "Flächenmanagement in Umbruchregionen" findet am 8. und 9. November 2007 in Potsdam statt. Die lokale Durchführung übernimmt die Juniorprofessur für Angewandte Regional- und Umweltforschung der Universität Potsdam mit Unterstützung der GICON GmbH Niederlassung Cottbus.

Trotz großem Bestand an Brachflächen werden in Deutschland jeden Tag rund 114 Hektar neue Flächen für Siedlung und Verkehr in Anspruch genommen. Um das Ziel der Bundesregierung, dies auf maximal 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020 zu reduzieren, sind noch große Anstrengungen notwendig. Selbst in Schrumpfungsregionen nehmen die versiegelten Flächen immer noch zu.

Einen wesentlichen Ansatz für den nachhaltigen Umgang mit Flächen stellt die Flächenkreislaufwirtschaft dar, bei der die Wiedernutzung von Brachen eine zentrale Stellung einnimmt. Auch in innerstädtischen Bereichen bleiben derzeit große Areale ungenutzt. Der Prozess der Inwertsetzung und Revitalisierung dieser Flächen ist gerade in Kommunen, die von einem intensiven Strukturwandel betroffen sind, schwierig. Dem hohen Angebot an um- und nachnutzbaren Flächen steht nicht nur die generell geringere Nachfrage gegenüber. Probleme bei der Finanzierung, im Informations- und Kommunikationsmanagement, in der Organisationsentwicklung, beim Einsatz von Planungsinstrumenten und im Marketing erschweren die Flächenkreislaufwirtschaft. Im Land Brandenburg, wie in anderen Bundesländern auch, ist das Thema durch den industriellen Wandel und die Konversion militärischer Liegenschaften von großer Bedeutung.

Der Workshop widmet sich der Frage, welche praktisch umsetzbaren Lösungsansätze sich unter diesen komplizierten Rahmenbedingungen den Kommunen und Ländern bieten. Die länderübergreifende Zusammenarbeit Bayerns, Brandenburgs, Sachsens und Thüringens im Bereich Flächenmanagement soll die Entwicklung gemeinsamer Problemsichten, Ziele und U msetzungsschritte fördern und Lerneffekte durch Austausch und Kooperation erzeugen.

Veranstaltet wird der Workshop federführend durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MLUV BB) in Kooperation mit dem Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Thüringen (TMLNU), dem Bayrischen Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (BayStMUGV) und dem Sächsischen Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) sowie mit Unterstützung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) und des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). Finanzielle Unterstützung erhält der Workshop auch durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aus dem Forschungsprogramm REFINA (Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement.

Zeit des Workshops:
Donnerstag, 8. November bis Freitag, 9. November 2007
Eröffnung: 8. November 2007, 10.00 Uhr
Ort des Workshops:
8. November: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, Lindenstraße 34a, Friedenssaal, 14467 Potsdam

9. November: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Udo Prabel, Referatsleiter im Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz, Abteilung Wasser- und Bodenschutz, Referat 65, Altlasten, Tel.: 0331/866-7340, E-Mail: Udo.Prabel@MLUV.Brandenburg.de und Prof. Dr. Thomas Weith, Annekathrin Jacobs, Nadin Gaasch, Institut für Geographie der Universität Potsdam, Tel.: 0331/ 977-2984, E-Mail: flaechenmanagement@uni-potsdam.de

Weitere Informationen zum Workshop sind im Internet unter http://www.uni-potsdam.de/Geographie/ abrufbar.

Andrea Benthien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/Geographie

Weitere Berichte zu: Flächenmanagement Verbraucherschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics