Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltumspannendes Wissen - Der 97. Workshop der Dahlem Konferenzen diskutiert die "Globalisierung von Wissen"

02.11.2007
Die Dahlem Konferenzen der Freien Universität Berlin veranstalten vom 18. bis 23. November 2007 den 97. internationalen Dahlem Workshop.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, diskutieren 40 hochrangige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, anderen Staaten Europas, aus Lateinamerika, den USA, Indien, China und Australien über das Thema "Globalization of Knowledge and its Consequences".

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen zu einer
Pressekonferenz
Donnerstag, 22. November 2007,
12 bis 13 Uhr,
im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin,
Sitzungssaal des Akademischen Senats,
Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem (U-Bhf. Thielplatz)
An der Pressekonferenz (in deutscher Sprache) nehmen teil: Prof. Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, und weitere Wissenschaftler des Workshops.

Lassen Sie uns bitte bis 12. November 2007 wissen, ob Sie an der Pressekonferenz teilnehmen.

... mehr zu:
»Globalisierung

Im Zeitalter der G8-Gipfel und internationaler Konzerne wird der Begriff "Globalisierung" häufig allein unter politischen oder ökonomischen Vorzeichen gesehen. Dabei wurde die Globalisierung immer begleitet und auch angestoßen von Prozessen des "globalen" Wissensaustausches. Entgegen der verbreiteten Vorstellung ist die Globalisierung auch nicht erst ein Phänomen des 20. und 21. Jahrhunderts - bereits in der antiken Welt gab es erste "Globalisierungsschübe".

Der 97. Dahlem Workshop untersucht Phänomene der "Globalisierung des Wissens" in unterschiedlichen Epochen und Regionen. Dabei wird der Bogen von 3000 v. Chr. bis zur Gegenwart gespannt, von Europa über Asien bis nach Amerika. Die Teilnehmer diskutieren beispielsweise, wie im antiken Vorderasien Schrift und Zahl entstanden sind und den Mittelmeerraum nachhaltig "globalisierten", wie Wissen innerhalb der buddhistischen oder der islamischen Kulturen beziehungsweise zwischen Europa und China ausgetauscht wurde oder wie sich die Nuklearphysik und die Elementarphysik weltweit etablierten.

Leitende Fragestellung ist dabei, unter welchen Bedingungen und mit welchen Konsequenzen die "Globalisierung des Wissens" verläuft. Folgt die Globalisierung von Wissen auf Innovationen oder ist sie selbst Teil eines Innovationsprozesses? Inwieweit verändern sich das Wissen und die Gesellschaften durch Austauschprozesse zwischen und innerhalb verschiedener Regionen? Warum hat sich bestimmtes Wissen nicht weiter verbreitet? Der Workshop bildet die Auftaktveranstaltung für einen großen internationalen und interdisziplinären Forschungsverbund des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte zum Thema "Globalization of Knowledge" unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Renn.

Die 1974 gegründeten Dahlem Konferenzen, die seit 1990 von der Freien Universität Berlin ausgerichtet werden, bieten mit den Dahlem Workshops international renommierten Wissenschaftlern ein Forum, um sich im internationalen und interdisziplinären Dialog mit Fragestellungen von globaler Reichweite und fundamentaler Bedeutung auseinanderzusetzen. Auf der Grundlage von schon vorab erarbeiteten "Background Papers" diskutieren 40 Forscher während des fünftätigen Workshops über den gegenwärtigen Forschungsstand und verständigen sich auf zentrale wissenschaftliche Fragestellungen, die es in Zukunft zu erforschen gilt.

Kontakt:
Dr. Katharina Ochse, Tel. 030 / 838 73670. E-Mail: dahlem@fu-berlin.de.

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/dahlem

Weitere Berichte zu: Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten