Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochums Wahrzeichen im Visier der Laser

22.10.2007
TFH Georg Agricola veranstaltete Deutsch-Russisches Forum für Vermessung

Internationaler Workshop mit über 170 Teilnehmern widmete sich dem Einsatz von Laserscannern in Vermessung und Bergbau

Auch die Technische Fachhochschule Georg Agricola zu Bochum stand in der letzten Woche ganz im Zeichen deutsch-russischer Begegnungen: Zum "Deutsch-Russischen Forum für Vermessung" trafen sich Wissenschaftler der TFH und deutsche Vermessungspraktiker mit russischen Ingenieurwissenschaftlern von der Staatlichen Bergbauhochschule St. Petersburg.

Tagungsort am 18. und 19. Oktober war das Deutsche Bergbaumuseum in Bochum. Der zweitägige Workshop, zu dem über 170 Teilnehmer gekommen waren, widmete sich dem Einsatz von Laserscannern in Vermessung und Bergbau. Dabei ging es vor allem um die praktische Erprobung dieser hochmodernen Technologie. Bochums Wahrzeichen - das Fördergerüst des Deutschen Bergbaumuseums - diente den Vermessern als Anschauungsobjekt. Mit unsichtbaren Laserstrahlen tasteten die mehrere zehntausend Euro teuren High-Tech-Instrumente jeden Millimeter der Gebäudeoberfläche ab. Aus der so gewonnenen "Punktewolke" lässt sich später ein exaktes 3D-Modell des vermessenen Objekts erstellen. Mit vergleichsweise geringem Aufwand können auf diese Weise umfangreiche Bau- oder Lagepläne schnell aktualisiert oder erstellt werden.

... mehr zu:
»Bergbaumuseum »TFH

Bevor es an die praktische Erprobung ging, begrüßte TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann die internationalen Workshop-Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie: "Die Vermesserausbildung hat an unserer Hochschule eine lange Geschichte. Dass Tradition und Fortschritt bei uns eine untrennbare Einheit bilden, zeigt diese Veranstaltung auf lebendige Weise. Mit dem Workshop-Konzept möchten wir einen ganzheitlichen Informationsaustausch fördern, bei dem der Stand der Technik nicht nur theoretisch erörtert, sondern praktisch erfahrbar gemacht wird."

Professor Dr. Wilhelm Stelling vom Studiengang Vermessung und Liegenschaftsmanagement der TFH und Professor Dr. Vladimir Gussev von der Staatlichen Bergbauhochschule TU St. Petersburg führten als Initiatoren der Veranstaltung in das Fachthema ein. Firmenpräsentationen zu den unterschiedlichen Geräten sowie Erfahrungsberichte von Vermessungspraktikern aus Ingenieurbüros, Behörden und Industrie schlossen sich an. Die beiden Workshop-Nachmittage nutzten die Teilnehmer, um Scanaufnahmen der Frontansicht des Deutschen Bergbaumuseums durchzuführen und dabei wertvolle praktische Einsichten zu gewinnen. Die Ergebnisse dieser Feldversuche wurden unmittelbar im Anschluss ausgewertet.

Das Deutsch-Russische Forum für Vermessung, das in diesem Jahr zum ersten Mal stattfand, soll künftig jährlich mit wechselnden Themen stattfinden. Neben dem Austausch von Fachwissen dient es auch dazu, die engen Beziehungen zwischen den Partnerhochschulen TFH Georg Agricola und Staatliche Bergbauhochschule TU St. Petersburg weiter zu vertiefen.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bergbaumuseum TFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie