Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen für künftige Generationen sichern

08.10.2007
Digitale Editionen - Open Access: ein Workshop der Arbeitsgruppe "Elektronisches Publizieren" der Akademienunion unter Mitwirkung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Wertvolle Wissensspeicher wie die Editionen und Wörterbuchprojekte der Akademien der Wissenschaften sollen möglichst vielen Menschen digital zugänglich gemacht werden. Gleichzeitig muss die elektronische Speicherung hard- und softwareneutral geschehen, so dass die erarbeiteten Daten und Recherchemöglichkeiten auch künftigen Generationen noch etwas nützen.

Rund 100 Experten aus Akademieprojekten, Bibliotheken, Universitäten und anderen wissenschaftlichen Institutionen treffen sich daher vom 15. bis zum 17. Oktober 2007 zu einem Workshop "Digitale Editionen". Organisiert wurde der Workshop von der AG "Elektronisches Publizieren" der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Bei dem Workshop werden ausgewählte Service-Projekte für die Arbeit an der Erstellung von Editionen präsentiert und Beispiele von retrospektiv digitalisierten Editionen gegeben, ebenso von modernen Editionen, die in allen Phasen der editorischen Arbeit die Möglichkeiten der neuen Technologien nutzen. Auch "Hybrideditionen", die sowohl in Buchform als auch im Internet publiziert werden, sollen in einem Themenblock zur Diskussion gestellt werden. Die Direktorin der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main, Ute Schwens, wird in einem ersten Forum die Rollen von Bibliotheken erläutern, die auch digitale Editionen künftig dauerhaft zugänglich machen werden, nachdem unter anderem der Sammelauftrag der Nationalbibliothek auf elektronische Publikationen erweitert ist. Nun müssen Punkte wie die Pflichtablieferung und die Langzeitarchivierung von digitalen Publikationen geklärt werden.

Heiko Hartmann vom Verlag de Gruyter wird in einem zweiten Forum mit den anwesenden Experten über die Positionen der Verlage zu Chancen und Risiken von Open Access debattieren. "Auf diese Kontroverse sind wir sehr gespannt", sagt Prof. Kurt Gärtner, der Vorsitzende der AG "Elektronisches Publizieren". "Der freie Zugang zu Editionen und Wörterbüchern im Internet wird oft als Konkurrenz zu den in Buchform publizierten Editionen der Verlage gesehen. Dabei kann man mittlerweile mit Studien belegen, dass die Netzpublikation eher eine Werbewirkung für das Buch hat."

Besonders zu diesem Forum am Mittwoch, den 17.10. (Beginn 11.15 Uhr) sind Journalisten herzlich eingeladen.

Ort des Workshops: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Zeit: von Montag, den 15. Oktober 2007, 14 Uhr, bis Mittwoch, den 17. Oktober 2007, 13 Uhr

Hauptziel des Workshops ist es, die für Akademie-Editionen bzw. andere große Editionen geschaffenen Daten in einheitlichen Standards abzulegen, die langfristig archivierbar sind und jederzeit sowohl eine Ausgabe in Buchform als auch eine Internetpublikation ermöglichen. Die Projekte sollen dabei die Werkzeuge benutzen, die derzeit auf der Grundlage international anerkannter Datenstandards den höchsten Komfort bieten. "Die in den Akademieprojekten erarbeiteten Editionen stellen hochwertige digitale Ressourcen dar, die in Zukunft immer wieder verwendet werden können", sagt Prof. Dr. Kurt Gärtner. Die AG empfehle daher den auf XML (eXtensible Markup Language) basierenden Auszeichnungsstandard der TEI (Text Encoding Initiative). XML ist eine Auszeichnungssprache für den Austausch von Daten, die vor etwa zehn Jahren entwickelt wurde und international große Bedeutung hat.

In den Akademien wird zunehmend mit elektronischen Textarchiven gearbeitet, vor allem in den technisch avancierten Wörterbuchvorhaben, die ihre Belege mit elektronischen Texten vernetzen. Die kritischen Editionen großer Denker, Dichter und Komponisten sowie die im Rahmen der Editionsarbeit erstellten digitalen Materia-lien bieten durch eine Vernetzung mit ihren Überlieferungszeugen - seien es nun digitale Faksimiles oder Volltext - eine neue Qualität. Recherche- und Zugriffsmöglichkeiten werden vervielfacht und vereinfacht.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. Kurt Gärtner, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Kontakt:

gaertnek@staff.uni-marburg.de; Tel. 06421 / 35 356

Ralf Wolz, Wissenschaftsadministration / Referat Akademienvorhaben der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Kontakt: wolz@bbaw.de; Tel. 030 / 20 370 -611

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Unter dem Dach der Union sind mehr als 1600 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachrichtungen vereint, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören. Die Union koordiniert das "Akademienprogramm", das eines der größten und bedeutendsten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland darstellt. Sie fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Probleme der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen. Eine organisierte Zusammenarbeit der deutschsprachigen Akademien der Wissenschaften gibt es bereits seit über 100 Jahren. Sie geht zurück auf das sogenannte "Kartell", das 1893 in Leipzig für die Betreuung von über 30 gemeinsamen Akademie-Forschungsvorhaben gegründet wurde.

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie