Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umbruch und Avantgarde in Ostdeutschland

04.10.2007
Einladung zum 3. Workshop Ostdeutschlandforschung und zum Pressegespräch
Widersprüchliche Meldungen beherrschen das Bild. Der Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit verortet den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland als "Land der Chancen", der letzte Sozialreport konstatiert dagegen einen Höchststand sozialer Unzufriedenheit.

Befindet sich der Osten auf dem Weg vom Jammertal zum Innovationsmotor? Welche Rollen können die Akteure spielen; sind sie Wagemutige im Transformationsprozess, werden ihre Handlungsstrategien und Organisationsformen als Chance begriffen?

Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung lädt ein zum Pressegespräch und Workshop:

Pressegespräch:
Zeit: Montag, den 8. Oktober 2007, 11.00 Uhr
Ort: "Zentrum Technik und Gesellschaft" der TU Berlin, Hardenbergstr. 36A, 10623 Berlin
3. Workshop Ostdeutschlandforschung "Umbruch und Avantgarde: Akteure des Ex-perimentierens":
Zeit: Freitag, den 12. Oktober 2007, 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Rotes Rathaus, Louise-Schröder-Saal, Rathausstraße 15, 10178 Berlin
Das Handeln der Akteure in der sozioökonomischen Umbruchsituation Ostdeutschlands und die neu entstehenden Formen gesellschaftlicher Selbstorganisation stehen im Mittelpunkt verschiedener Diskussionsreihen des 3. Workshops Ostdeutschlandforschung.

Im Bericht "Zur Lage in Ostdeutschland" (Berliner Debatte Initial (17) Heft 5/2006) haben die beteiligten Forschungsinstitute den internationalen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruch als Paradigma zur soziologischen Analyse der Lage in Ostdeutschland thematisiert: Die Forschungen und Diskussionen des Innovationsverbundes basieren auf der These, wonach in den entwickelten Industrieländern und der Weltwirtschaft seit dem Ende der 1970er Jahre ein Umbruch der sozioökonomischen Entwicklung stattfindet und die Transformations- und Entwicklungsprobleme in Ostdeutschland wesentlich im Kontext dieses transnationalen Szenarios verstanden werden müssen. Im Rahmen des diesjährigen Workshops werden die Konsequenzen dieses Forschungsparadigmas für Aussagen über Akteursentwicklung und Akteurskonstellationen erarbeitet.

Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung wurde im November 2005 am "Zentrum Technik und Gesellschaft" der TU Berlin eröffnet. Die Gründung des Innovationsverbundes erfolgte auf Initiative des Netzwerks Ostdeutschlandforschung.

Um Anmeldung wird gebeten:
Bitte melden Sie sich für beide Veranstaltungen bei Dorothea Walther, Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung E-Mail: walther@ztg.tu-berlin.de, Telefon 030-960 88 650 oder 030-314 247 36, an.

Das Programm des Workshops Ostdeutschlandforschung entnehmen Sie bitte der beigefügten Datei. Informationen zum Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung finden Sie unter www.ostdeutschlandforschung.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dorothea Walther, Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung, Koordinationsstelle beim "Zentrum Technik und Gesellschaft" der TU Berlin, E-Mail: walther@ztg.tu-berlin.de, Tel.: 030/960 88 650 oder 030/314 247 36.

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.ostdeutschlandforschung.de.
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie