Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umbruch und Avantgarde in Ostdeutschland

04.10.2007
Einladung zum 3. Workshop Ostdeutschlandforschung und zum Pressegespräch
Widersprüchliche Meldungen beherrschen das Bild. Der Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit verortet den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland als "Land der Chancen", der letzte Sozialreport konstatiert dagegen einen Höchststand sozialer Unzufriedenheit.

Befindet sich der Osten auf dem Weg vom Jammertal zum Innovationsmotor? Welche Rollen können die Akteure spielen; sind sie Wagemutige im Transformationsprozess, werden ihre Handlungsstrategien und Organisationsformen als Chance begriffen?

Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung lädt ein zum Pressegespräch und Workshop:

Pressegespräch:
Zeit: Montag, den 8. Oktober 2007, 11.00 Uhr
Ort: "Zentrum Technik und Gesellschaft" der TU Berlin, Hardenbergstr. 36A, 10623 Berlin
3. Workshop Ostdeutschlandforschung "Umbruch und Avantgarde: Akteure des Ex-perimentierens":
Zeit: Freitag, den 12. Oktober 2007, 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Rotes Rathaus, Louise-Schröder-Saal, Rathausstraße 15, 10178 Berlin
Das Handeln der Akteure in der sozioökonomischen Umbruchsituation Ostdeutschlands und die neu entstehenden Formen gesellschaftlicher Selbstorganisation stehen im Mittelpunkt verschiedener Diskussionsreihen des 3. Workshops Ostdeutschlandforschung.

Im Bericht "Zur Lage in Ostdeutschland" (Berliner Debatte Initial (17) Heft 5/2006) haben die beteiligten Forschungsinstitute den internationalen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruch als Paradigma zur soziologischen Analyse der Lage in Ostdeutschland thematisiert: Die Forschungen und Diskussionen des Innovationsverbundes basieren auf der These, wonach in den entwickelten Industrieländern und der Weltwirtschaft seit dem Ende der 1970er Jahre ein Umbruch der sozioökonomischen Entwicklung stattfindet und die Transformations- und Entwicklungsprobleme in Ostdeutschland wesentlich im Kontext dieses transnationalen Szenarios verstanden werden müssen. Im Rahmen des diesjährigen Workshops werden die Konsequenzen dieses Forschungsparadigmas für Aussagen über Akteursentwicklung und Akteurskonstellationen erarbeitet.

Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung wurde im November 2005 am "Zentrum Technik und Gesellschaft" der TU Berlin eröffnet. Die Gründung des Innovationsverbundes erfolgte auf Initiative des Netzwerks Ostdeutschlandforschung.

Um Anmeldung wird gebeten:
Bitte melden Sie sich für beide Veranstaltungen bei Dorothea Walther, Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung E-Mail: walther@ztg.tu-berlin.de, Telefon 030-960 88 650 oder 030-314 247 36, an.

Das Programm des Workshops Ostdeutschlandforschung entnehmen Sie bitte der beigefügten Datei. Informationen zum Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung finden Sie unter www.ostdeutschlandforschung.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dorothea Walther, Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung, Koordinationsstelle beim "Zentrum Technik und Gesellschaft" der TU Berlin, E-Mail: walther@ztg.tu-berlin.de, Tel.: 030/960 88 650 oder 030/314 247 36.

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.ostdeutschlandforschung.de.
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie