Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren neue Strategien für innovativste Strahlentherapie

26.09.2007
Internationaler Workshop zur Schwerionentherapie vom 26. bis 29. September 2007 am Universitätsklinikum Heidelberg

Die innovativste Methode der Bestrahlung bösartiger Tumoren (Radioonkologie) ist die Therapie mit geladenen Teilchen wie Protonen und Schwerionen. Vom 26. bis zum 29. September 2007 treffen sich internationale Experten aus den Bereichen der Physik, Strahlenbiologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Heidelberg, um neueste Entwicklungen und Ergebnisse auf diesem Gebiet zu diskutieren.

Über 200 Wissenschaftler, u. a. aus Japan und den USA, werden sich in den kommenden Tagen mit modernen Methoden zum Strahlenschutz, zu innovativen Planungsmethoden in der Medizinphysik, den zellulären Wirkungen der Partikeltherapie sowie dem Stellenwert in der klinischen Anwendung beschäftigen. Das Symposium bietet einen detaillierten Einblick in die Grundlagen und die Wirkung der Partikeltherapie. Wissenschaftler und Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit ausgewiesenen Experten zu diskutieren sowie künftige Projekte und Meilensteine zu definieren und gemeinsam zu gestalten.

Schwerionentherapie seit 1997 in Heidelberg / Exzellente Therapieergebnisse

Die Strahlentherapie mit Ionen wurde bereits 1946 in den USA entwickelt. Derzeit bieten weltweit nur sehr wenige Zentren diese moderne Form der Strahlentherapie an. Seit 1997 wird sie an der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus durchgeführt. In Kooperation mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt und dem Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), sowie dem Forschungszentrum in Rossendorf konnte diese Therapie erfolgreich in der klinischen Routine etabliert werden. Dabei konnten exzellente Therapieergebnisse für Tumoren der Schädelbasis, wie Chordome und Chondrosarkome, sowie bösartige Tumoren der Speicheldrüsen erzielt werden.

Ab Winter 2007/2008 wird das Heidelberger Ionenstrahl Therapiezentrum (HIT) für jährlich über 1.300 Patienten Behandlungsmöglichkeiten mit Protonen und Schwerionen anbieten. Die Schwerionentherapie wird insbesondere für Tumoren, die für die konventionelle Strahlentherapie unempfindlich sind, entscheidende Therapievorteile bieten.

Im Rahmen der Veranstaltung wird der wissenschaftlichen Community das Heidelberger Ionenstrahl Therapiezentrum (HIT), das in Kürze den klinischen Betrieb aufnehmen wird, vorgestellt. Eine Weltneuheit dieser hochmodernen Anlage ist die weltweit erste Gantry für die Therapie mit Kohlenstoffionen und Protonen.

Der internationale Workshop "Heavy Charged Particles in Biology and Medicine" findet in diesem Jahr zum 11. Mal statt. Die diesjährige Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Jahrestagung der Deutsch-Schweizerischen Gesellschaft für Strahlenschutz und der Jahrestagung der National Association for Radiation Research Societies (GAST).

Bei Rückfragen:

Professor Dr. Dr. Jürgen Debus
Präsident des Workshops
und Ärztlicher Direktor der Klinik für Radionkologie und Strahlentherapie
des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8201 (Sekretariat Radioonkologie)
Dr. Stephanie Combs
Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie
des Universitätsklinikums Heidelberg
E-Mail: stephanie.combs@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 8201 (Sekretariat Radioonkologie)
Oder E-Mail an das Organisationsbüro: ibibam.meeting@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen zum Workshop und Programm als Download unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/IBIBAM-Meeting.105655.0.html
Webseite zum Heidelberger Ionenstrahl Therapiezentrum HIT:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Heidelberger-Ionenstrahl-Therapie-HIT.106179.0.html
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/IBIBAM-Meeting.105655.0.html
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Heidelberger-Ionenstrahl-Therapie-HIT.106179.0.html

Weitere Berichte zu: HIT ProTon RadioOnkologie Strahlentherapie Therapiezentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics