Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktfälschern das Leben schwer machen

24.09.2007
Ob DVDs, Computerprogramme oder Luxusartikel - vor kaum einem Produkt machen Markenpiraten heutzutage halt. Kopiert wird, was sich gut verkaufen lässt.

Die Schäden, die der Wirtschaft durch den illegalen Handel mit diesen Fälschungen entstehen, nehmen immer größere Ausmaße an. Wie Unternehmen mit dieser Bedrohung umgehen können, zeigt der Workshop "Produkt-, Marken- und Urheberrechtsschutz in der Praxis" des CAST e.V. am 25. Oktober 2007 am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Für Unternehmen haben sich die Suche nach Produktfälschungen sowie der Schutz ihrer Marken- und Urheberrechte inzwischen zu aufwändigen und komplexen Aufgabenbereichen entwickelt. Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schätzt den Schaden, der allein im Jahr 2005 durch solche Fälschungen entstand, vorsichtig auf rund 200 Milliarden Euro. Doch nicht allein der wirtschaftliche Schaden ist erschreckend hoch.

Auch die Gesundheit des Menschen kann bedroht sein, beispielsweise dann, wenn es sich bei den gefälschten Artikeln um Medikamente oder Fahrzeugersatzteile handelt. Bei der Bekämpfung von Raubkopien sind deshalb zunehmend Spezialisten gefragt. Und immer öfter kommen moderne Verfahren zur eindeutigen Kennzeichnung von Produkten in Kombination mit Informations- und Kommunikationstechnologien zum Einsatz. Denn Software-Unternehmen und Forschungsinstitutionen arbeiten mit Hochdruck an Werkzeugen, die den Produktfälschern das Leben möglichst schwer machen.

Welche Schäden durch Produktfälschungen entstehen und wie Unternehmen mit dieser Bedrohung umgehen können, zeigt der CAST-Workshop "Produkt-, Marken- und Urheberrechtsschutz in der Praxis", den das Fraunhofer IGD im Rahmen des CAST-Forums am 25. Oktober 2007 von 10.00 bis 17.00 Uhr in Darmstadt veranstaltet. Renommierte Experten aus Forschung und Wirtschaft präsentieren praxistaugliche Lösungsansätze, Werkzeuge und Verfahren. So stellt beispielsweise Dr. Zoltan Nochta von der SAP AG das Projekt "Prove" vor, mit dessen Hilfe schnell und sicher gefälschte Produkte identifiziert werden können. Michael Arnold von der Dt. Thomson-Brandt GmbH zeigt Sicherheitstechnologien für das digitale Kino der Zukunft und Dr. Eckhard Koch von Deutsche Thomson OHG spricht über den Schutz von gedruckten Dokumenten.

Die Teilnahmegebühr beträgt 290 Euro. Bei Anmeldung bis zum Stichtag am 15.10.2007 gilt ein reduzierter Preissatz von 240 Euro.

CAST-Workshop "Produkt-, Marken- und Urheberrechtsschutz in der Praxis" Zeit: Donnerstag, 25. Oktober 2007, 10.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Nähere Informationen zum Programm und den Teilnahmegebühren sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter http://www.cast-forum.de/workshops/infos/93

oder bei

Wolfgang Funk
Telefon: +49 (0) 6151/155-528
E-Mail: wolfgang.funk@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil IGD
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.cast-forum.de/workshops/infos/93

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten