Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktfälschern das Leben schwer machen

24.09.2007
Ob DVDs, Computerprogramme oder Luxusartikel - vor kaum einem Produkt machen Markenpiraten heutzutage halt. Kopiert wird, was sich gut verkaufen lässt.

Die Schäden, die der Wirtschaft durch den illegalen Handel mit diesen Fälschungen entstehen, nehmen immer größere Ausmaße an. Wie Unternehmen mit dieser Bedrohung umgehen können, zeigt der Workshop "Produkt-, Marken- und Urheberrechtsschutz in der Praxis" des CAST e.V. am 25. Oktober 2007 am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Für Unternehmen haben sich die Suche nach Produktfälschungen sowie der Schutz ihrer Marken- und Urheberrechte inzwischen zu aufwändigen und komplexen Aufgabenbereichen entwickelt. Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schätzt den Schaden, der allein im Jahr 2005 durch solche Fälschungen entstand, vorsichtig auf rund 200 Milliarden Euro. Doch nicht allein der wirtschaftliche Schaden ist erschreckend hoch.

Auch die Gesundheit des Menschen kann bedroht sein, beispielsweise dann, wenn es sich bei den gefälschten Artikeln um Medikamente oder Fahrzeugersatzteile handelt. Bei der Bekämpfung von Raubkopien sind deshalb zunehmend Spezialisten gefragt. Und immer öfter kommen moderne Verfahren zur eindeutigen Kennzeichnung von Produkten in Kombination mit Informations- und Kommunikationstechnologien zum Einsatz. Denn Software-Unternehmen und Forschungsinstitutionen arbeiten mit Hochdruck an Werkzeugen, die den Produktfälschern das Leben möglichst schwer machen.

Welche Schäden durch Produktfälschungen entstehen und wie Unternehmen mit dieser Bedrohung umgehen können, zeigt der CAST-Workshop "Produkt-, Marken- und Urheberrechtsschutz in der Praxis", den das Fraunhofer IGD im Rahmen des CAST-Forums am 25. Oktober 2007 von 10.00 bis 17.00 Uhr in Darmstadt veranstaltet. Renommierte Experten aus Forschung und Wirtschaft präsentieren praxistaugliche Lösungsansätze, Werkzeuge und Verfahren. So stellt beispielsweise Dr. Zoltan Nochta von der SAP AG das Projekt "Prove" vor, mit dessen Hilfe schnell und sicher gefälschte Produkte identifiziert werden können. Michael Arnold von der Dt. Thomson-Brandt GmbH zeigt Sicherheitstechnologien für das digitale Kino der Zukunft und Dr. Eckhard Koch von Deutsche Thomson OHG spricht über den Schutz von gedruckten Dokumenten.

Die Teilnahmegebühr beträgt 290 Euro. Bei Anmeldung bis zum Stichtag am 15.10.2007 gilt ein reduzierter Preissatz von 240 Euro.

CAST-Workshop "Produkt-, Marken- und Urheberrechtsschutz in der Praxis" Zeit: Donnerstag, 25. Oktober 2007, 10.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Nähere Informationen zum Programm und den Teilnahmegebühren sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter http://www.cast-forum.de/workshops/infos/93

oder bei

Wolfgang Funk
Telefon: +49 (0) 6151/155-528
E-Mail: wolfgang.funk@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil IGD
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.cast-forum.de/workshops/infos/93

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie