Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten der Versorgungsforschung diskutieren ihre Methoden

19.09.2007
"Ergebnisse der Versorgungsforschung zu Arzneimitteltherapien erlangen im deutschen Gesundheitswesen zunehmend Bedeutung. Heute dienen sie beispielsweise der Qualitätssicherung in Kliniken, künftig werden sie auch in erstattungsrelevante Kosten-Nutzen-Bewertungen einfließen. Umso wichtiger ist, dass in diesem Forschungsfeld ein methodisches Niveau gefestigt wird, das belastbare Resultate sicherstellt."

Das betonte Professor Peter C. Scriba zu Beginn des Workshops "Methoden der Versorgungsforschung am Beispiel der psychiatrischen Pharmakotherapie" heute in Berlin. Auf dieser eintägigen Veranstaltung der Berliner Paul-Martini-Stiftung diskutieren Wissenschaftler aus Kliniken, Forschungszentren, der Industrie, dem Robert-Koch-Institut und aus Institutionen, die mit der Kostenerstattung befasst sind, über aktuelle Trends der Versorgungsforschung. Wissenschaftlich gelei-tet wird der Workshop von den Professoren Peter C. Scriba, Ludwig-Maximilian-Universität München, Ulrich Hegerl, Univer-sität Leipzig und Holger Pfaff, Universität zu Köln.

Mit klinischen Studien lassen sich wesentliche Aspekte der Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Arzneimitteltherapie unter möglichst stringenten Bedingungen erforschen. Daraus lässt sich ableiten, was das Medikament "kann", nicht jedoch, was davon im Behandlungsalltag den individuellen Patienten erreicht, oder in welchem Maße die Therapieoption tatsächlich zur Anwendung kommt und welchen Effekt das auf die Gesundheit der Bevölkerung hat. Informationen darüber sind aber für eine bessere Versorgung erforderlich. Deshalb bearbeitet die Versorgungsforschung sowohl Fragestellungen zur individuellen Therapie als auch zur Epidemiologie. Ihre Instrumente zur Datenerhebung und -validierung, die sich von denen anderer Formen klinischer Forschung unterscheiden, werden ein wesentlicher Gegenstand des Workshops sein.

Gerade in der Psychiatrie wird die Diskrepanz zwischen kontrollierten Studien- und Alltagsbedingungen immer wieder deutlich. Denn hier werden Medikationen je nach Patient mit unterschiedlichen nicht-medikamentösen Behandlungsoptionen kombiniert. Die oft mäßige Compliance und zahlreiche soziale Faktoren spielen ebenfalls eine große Rolle für den Behandlungserfolg. Auch wird gerade bei einigen psychiatrischen Medikamenten immer wieder eine Unterversorgung, in manchen Fällen aber auch eine Überversorgung der Bevölkerung angenommen. Der Workshop wird dies unter anderem am Beispiel der Antidementiva und der Arzneiverordnung in der Jugendpsychiatrie untersuchen.

Zusätzliche Relevanz erhält die Versorgungsforschung in Deutschland durch die Kosten-Nutzen-Bewertung, die künftig für Erstattungsfragen bei einer Reihe von Arzneimitteln durchzuführen ist. Diese nutzt üblicherweise Modelle, um Einflussgrößen und Effekte zu berechnen und Vorhersagen zu treffen. In solche Modelle fließen zumeist Daten aus der Versorgungsforschung ein. Die Qualität dieser Daten bestimmt maßgeblich, wie viel Unsicherheit mit den Aussagen von Kosten-Nutzen-Bewertungen verbunden ist. Daher trägt eine hochwertige Versorgungsforschung hier zur Erfolgskontrolle für die Erreichung gesellschaftlicher Gesundheitsziele bei.

Der Workshop soll auch aufzeigen, wo die in Deutschland im internationalen Vergleich noch gering entwickelte Versorgungsforschung gezielter Förderung bedarf. So setzen sich beispielsweise hierzulande erst einige wenige Zentren damit auseinander, wie Patienten durch die Institutionen des Gesundheitssystems laufen und wie sie dort Betreuung und Hilfe finden.

Die Paul-Martini-Stiftung
Die gemeinnützige Paul-Martini-Stiftung, Berlin, fördert die Arzneimittelforschung sowie die Forschung über Arzneimitteltherapie und intensiviert den wissenschaftlichen Dialog zu Fragen der Arzneimittelforschung und -entwicklung zwischen medizinischen Wissenschaftlern in Universitäten, Krankenhäusern, der forschenden pharmazeutischen Industrie und anderen Forschungseinrichtungen sowie Behörden. Träger der Stiftung ist der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA), Berlin, mit seinen derzeit 45 Mitgliedsunternehmen.

Die Stiftung ist benannt nach dem herausragenden Bonner Wissenschaftler und Arzt Professor Paul Martini (1889 - 1964), in Würdigung seiner besonderen Verdienste um die Förderung und Weiterentwicklung der klinisch-therapeutischen Forschung, die er mit seiner 1932 veröffentlichten "Methodenlehre der therapeutischen Untersuchung" über Jahrzehnte wesentlich geprägt hat. Nach ihm ist auch der jährliche von der Stiftung verliehene Preis für herausragende klinische Forschung benannt.

Dr. Rolf Hömke | idw
Weitere Informationen:
http://www.paul-martini-stiftung.de/de/veranstaltungen/2007.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie