Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Rückfederung durch Simulation

06.09.2007
ESI Group bietet vom 22. bis 25. Oktober ein Seminar zum Thema Rückfederung und Kompensation durch die Werkzeuggestaltung

Internationale Experten aus Industrie, Forschung und Hochschulen werden an diesen Tagen in Diablerets/Schweiz erwartet. Im Fokus der Veranstaltung stehen Methoden, anhand derer sich die auf numerische Simulation spezialisierten Fachteilnehmer die besten Arbeitstechniken für industrielle Anforderungen aneignen können.

ESI Group, der führende Anbieter von Software zur numerischen Simulation von Prototypen und industriellen Fertigungsprozessen, deckt mit der Weiterbildungsveranstaltung über die Rückfederung beim Tiefziehen ein weites Themenspektrum ab. Das Seminar richtet sich an CAE- Ingenieure, Modellkonstrukteure oder erfahrene Werkzeugkonstrukteure aus der Umformindustrie, die die besten Techniken zur Vorhersage und Kompensation der Rückfederung kennenlernen möchten. Behandelt werden Fragen zum Verständnis der Rückfederung, die Kompensation durch die Werkzeuggestaltung, die Aktualisierung der Geometrie, die Modellierung der Werkstoffe und der Einsatz eines Solvers.

Dr. Henk Vegter von Corus RD&T, der als Dozent am Seminar mitwirken wird, erklärt: „Das Springback-Seminar beginnt bei den Grundprinzipien zur Modellierung von schalenförmigen Elementen und zur Werkstoffmodellierung und bietet Methoden an, mit denen bei der Simulation der virtuellen Formgebung die Rückfederung mit großer Genauigkeit vorhergesagt werden kann. Durch die Betrachtung verschiedener Umformbeispiele erfahren die Seminarteilnehmer, wie das Werkstoffverhalten und die Werkstoffbehandlung den Umformprozess und die Rückfederung beeinflussen. Die Teilnehmer haben die Gelegenheit, Richtlinien anzuwenden, um die Rückfederung besser zu beherrschen, und können anhand etlicher Beispiele zur Simulation industrieller Umformverfahren üben."

... mehr zu:
»ESI

Dave Ling, Product Manager bei ESI Group, führt weiter aus: „Die Teilnehmer des Springback-Seminars erwerben ein tiefes Verständnis der Faktoren, die die Rückfederung beeinflussen, und lernen, dieses Phänomen beim Tiefziehen von Blech sehr genau vorherzusagen, zu regeln und zu korrigieren. In der industriellen Blechumformung ist es heutzutage eine echte Herausforderung, die Rückfederung effektiv unter Kontrolle zu haben. Der Ingenieur kann die Qualität der Elemente des Werkzeugs und seiner Teile optimieren, den Konstruktionsprozess beschleunigen und die Zeit zur Werkzeugentwicklung verringern." Die drei Tage des Springback-Seminars bieten den Teilnehmern auch Gelegenheit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit anderen Spezialisten aus dem Bereich Metallumformung. Idealerweise sollten die Teilnehmer diplomierte Ingenieure aus den Bereichen Maschinenbau, Luftfahrttechnik, Meerestechnik, Bauingenieurwesen oder Werkstoffwissenschaften sein.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen sind erhältlich unter www.esi-group.com/seminars/springback.html oder durch Anfrage an training@esi-group.com. Das Seminar wird in englischer Sprache gehalten und ist auf 35 Teilnehmer beschränkt.

ESI Group bietet außerdem ein umfangreiches Fortbildungsprogramm und ein weiteres Expertenseminar für die Gießereiindustrie an: Der Kurs "Solidification" wird seit 16 Jahren abgehalten.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit kann realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space (VTOS), und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren sowohl Kosten als auch Entwicklungszeiten deutlich und erhöhen dadurch die Wettbewerbsvorteile, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: ESI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften