Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Rückfederung durch Simulation

06.09.2007
ESI Group bietet vom 22. bis 25. Oktober ein Seminar zum Thema Rückfederung und Kompensation durch die Werkzeuggestaltung

Internationale Experten aus Industrie, Forschung und Hochschulen werden an diesen Tagen in Diablerets/Schweiz erwartet. Im Fokus der Veranstaltung stehen Methoden, anhand derer sich die auf numerische Simulation spezialisierten Fachteilnehmer die besten Arbeitstechniken für industrielle Anforderungen aneignen können.

ESI Group, der führende Anbieter von Software zur numerischen Simulation von Prototypen und industriellen Fertigungsprozessen, deckt mit der Weiterbildungsveranstaltung über die Rückfederung beim Tiefziehen ein weites Themenspektrum ab. Das Seminar richtet sich an CAE- Ingenieure, Modellkonstrukteure oder erfahrene Werkzeugkonstrukteure aus der Umformindustrie, die die besten Techniken zur Vorhersage und Kompensation der Rückfederung kennenlernen möchten. Behandelt werden Fragen zum Verständnis der Rückfederung, die Kompensation durch die Werkzeuggestaltung, die Aktualisierung der Geometrie, die Modellierung der Werkstoffe und der Einsatz eines Solvers.

Dr. Henk Vegter von Corus RD&T, der als Dozent am Seminar mitwirken wird, erklärt: „Das Springback-Seminar beginnt bei den Grundprinzipien zur Modellierung von schalenförmigen Elementen und zur Werkstoffmodellierung und bietet Methoden an, mit denen bei der Simulation der virtuellen Formgebung die Rückfederung mit großer Genauigkeit vorhergesagt werden kann. Durch die Betrachtung verschiedener Umformbeispiele erfahren die Seminarteilnehmer, wie das Werkstoffverhalten und die Werkstoffbehandlung den Umformprozess und die Rückfederung beeinflussen. Die Teilnehmer haben die Gelegenheit, Richtlinien anzuwenden, um die Rückfederung besser zu beherrschen, und können anhand etlicher Beispiele zur Simulation industrieller Umformverfahren üben."

... mehr zu:
»ESI

Dave Ling, Product Manager bei ESI Group, führt weiter aus: „Die Teilnehmer des Springback-Seminars erwerben ein tiefes Verständnis der Faktoren, die die Rückfederung beeinflussen, und lernen, dieses Phänomen beim Tiefziehen von Blech sehr genau vorherzusagen, zu regeln und zu korrigieren. In der industriellen Blechumformung ist es heutzutage eine echte Herausforderung, die Rückfederung effektiv unter Kontrolle zu haben. Der Ingenieur kann die Qualität der Elemente des Werkzeugs und seiner Teile optimieren, den Konstruktionsprozess beschleunigen und die Zeit zur Werkzeugentwicklung verringern." Die drei Tage des Springback-Seminars bieten den Teilnehmern auch Gelegenheit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit anderen Spezialisten aus dem Bereich Metallumformung. Idealerweise sollten die Teilnehmer diplomierte Ingenieure aus den Bereichen Maschinenbau, Luftfahrttechnik, Meerestechnik, Bauingenieurwesen oder Werkstoffwissenschaften sein.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen sind erhältlich unter www.esi-group.com/seminars/springback.html oder durch Anfrage an training@esi-group.com. Das Seminar wird in englischer Sprache gehalten und ist auf 35 Teilnehmer beschränkt.

ESI Group bietet außerdem ein umfangreiches Fortbildungsprogramm und ein weiteres Expertenseminar für die Gießereiindustrie an: Der Kurs "Solidification" wird seit 16 Jahren abgehalten.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit kann realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space (VTOS), und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren sowohl Kosten als auch Entwicklungszeiten deutlich und erhöhen dadurch die Wettbewerbsvorteile, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: ESI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten