Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten-Workshop soll bauliche Entwicklung der Uni-Stadt vorantreiben

29.08.2007
Der international hervorragende Ruf der TU Clausthal spiegelt sich im baulichen Erscheinungsbild der Universität und der Stadt nicht angemessen wider.

Gerhard Tjarks, Vorstandsmitglied in der Bezirksgruppe Braunschweig im Bund Deutscher Architekten (BDA), spricht von einem "klassischen städtebaulichen Sanierungsfall" und regt an: "Es ist an der Zeit, das in die Jahre gekommene Outfit in Schwung zu bringen." Ein Schritt in diese Richtung soll ein Workshop des Architektenbundes vom 10. bis 13. September in der Bergstadt sein. Thema: "Clausthal - TU findet Stadt".

Die bauliche Einbindung der Uni in die Stadt sei nicht mehr zeitgemäß und erst recht nicht zukunftsweisend, unterstreicht Tjarks. Vor allem der Umbau des alten Hauptgebäudes in den 50er Jahren werde heute als "besonders schmerzlich" empfunden. Sein Eindruck: Clausthal-Zellerfeld mit einem Campusbetrieb außerhalb des Zentrums "wird kaum als Universitätsstadt wahrgenommen". Um dies zu ändern, engagieren sich neben der TU und dem Architektenbund auch die Stadt, die Samtgemeinde Oberharz und das Staatliche Baumanagement als Veranstalter des Workshops. "Es ist ein Segen, dass endlich die Universität und die Stadt in der Stadtentwicklung an einem Strang ziehen", sagt Bürgermeister Professor Peter Dietz.

Während des Seminars finden sich Architekten und Landschaftsarchitekten aus Norddeutschland sowie Studierende vom Institut für Baugestaltung der TU Braunschweig zu mehreren Teams zusammen und erarbeiten im Senatssitzungssaal der Hochschule unterschiedliche Entwürfe. Zum Auftakt des viertägigen Workshops wird Professor Edmund Brandt eine Einführung geben. "In die Entwürfe", erläutert der TU-Präsident, "sollen auch die Unistandorte Feldgrabengebiet und Tannenhöhe einbezogen werden." Danach folgen eine Ortsbegehung und ein Vortrag von Professor Friedrich Balck zur historischen Entwicklung.

Am Ende soll die Tagung, die von der Bezirksgruppe Braunschweig zum insgesamt siebten und zum ersten Mal in Clausthal ausgerichtet wird, Anstöße für künftige Planungs- und Baumaßnahmen geben. "Wir entwickeln keine baureifen Konzepte", berichtet Tjarks. "Wichtig ist, dass die Menschen vor Ort eine andere Blickweise eröffnet bekommen", ergänzt Fred Apel. Der Chef des Staatlichen Baumanagements wünscht sich mehr Leben im Zentrum Clausthals zwischen Uni-Hauptgebäude, Marktkirche, Rathaus, Landesbergamt und "Alte Münze". "Wir brauchen einen kommunikativen Treff", sagt Apel und denkt an einen Pavillon mit Gastronomie. Der fruchtbare Boden dazu sei vorhanden, man müsse nur etwas wachsen lassen.

Die Ergebnisse sollen zum Abschluss des Workshops am 13. September der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Außer für Kost und Logis kommen auf die Veranstalter keine Kosten zu. Den Architekten und Studierenden bietet das Seminar eine Bühne, um sich auszuprobieren und darzustellen. Im Idealfall möchte Professor Brandt gleich nach dem Ende des Workshops "Gespräche mit Sponsoren führen". Die Stadt will die Resultate in ihre Entwicklungsplanung und Förderanträge einbinden.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Architektenbund Baumanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie