Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten-Workshop soll bauliche Entwicklung der Uni-Stadt vorantreiben

29.08.2007
Der international hervorragende Ruf der TU Clausthal spiegelt sich im baulichen Erscheinungsbild der Universität und der Stadt nicht angemessen wider.

Gerhard Tjarks, Vorstandsmitglied in der Bezirksgruppe Braunschweig im Bund Deutscher Architekten (BDA), spricht von einem "klassischen städtebaulichen Sanierungsfall" und regt an: "Es ist an der Zeit, das in die Jahre gekommene Outfit in Schwung zu bringen." Ein Schritt in diese Richtung soll ein Workshop des Architektenbundes vom 10. bis 13. September in der Bergstadt sein. Thema: "Clausthal - TU findet Stadt".

Die bauliche Einbindung der Uni in die Stadt sei nicht mehr zeitgemäß und erst recht nicht zukunftsweisend, unterstreicht Tjarks. Vor allem der Umbau des alten Hauptgebäudes in den 50er Jahren werde heute als "besonders schmerzlich" empfunden. Sein Eindruck: Clausthal-Zellerfeld mit einem Campusbetrieb außerhalb des Zentrums "wird kaum als Universitätsstadt wahrgenommen". Um dies zu ändern, engagieren sich neben der TU und dem Architektenbund auch die Stadt, die Samtgemeinde Oberharz und das Staatliche Baumanagement als Veranstalter des Workshops. "Es ist ein Segen, dass endlich die Universität und die Stadt in der Stadtentwicklung an einem Strang ziehen", sagt Bürgermeister Professor Peter Dietz.

Während des Seminars finden sich Architekten und Landschaftsarchitekten aus Norddeutschland sowie Studierende vom Institut für Baugestaltung der TU Braunschweig zu mehreren Teams zusammen und erarbeiten im Senatssitzungssaal der Hochschule unterschiedliche Entwürfe. Zum Auftakt des viertägigen Workshops wird Professor Edmund Brandt eine Einführung geben. "In die Entwürfe", erläutert der TU-Präsident, "sollen auch die Unistandorte Feldgrabengebiet und Tannenhöhe einbezogen werden." Danach folgen eine Ortsbegehung und ein Vortrag von Professor Friedrich Balck zur historischen Entwicklung.

Am Ende soll die Tagung, die von der Bezirksgruppe Braunschweig zum insgesamt siebten und zum ersten Mal in Clausthal ausgerichtet wird, Anstöße für künftige Planungs- und Baumaßnahmen geben. "Wir entwickeln keine baureifen Konzepte", berichtet Tjarks. "Wichtig ist, dass die Menschen vor Ort eine andere Blickweise eröffnet bekommen", ergänzt Fred Apel. Der Chef des Staatlichen Baumanagements wünscht sich mehr Leben im Zentrum Clausthals zwischen Uni-Hauptgebäude, Marktkirche, Rathaus, Landesbergamt und "Alte Münze". "Wir brauchen einen kommunikativen Treff", sagt Apel und denkt an einen Pavillon mit Gastronomie. Der fruchtbare Boden dazu sei vorhanden, man müsse nur etwas wachsen lassen.

Die Ergebnisse sollen zum Abschluss des Workshops am 13. September der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Außer für Kost und Logis kommen auf die Veranstalter keine Kosten zu. Den Architekten und Studierenden bietet das Seminar eine Bühne, um sich auszuprobieren und darzustellen. Im Idealfall möchte Professor Brandt gleich nach dem Ende des Workshops "Gespräche mit Sponsoren führen". Die Stadt will die Resultate in ihre Entwicklungsplanung und Förderanträge einbinden.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Architektenbund Baumanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics