Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten-Workshop soll bauliche Entwicklung der Uni-Stadt vorantreiben

29.08.2007
Der international hervorragende Ruf der TU Clausthal spiegelt sich im baulichen Erscheinungsbild der Universität und der Stadt nicht angemessen wider.

Gerhard Tjarks, Vorstandsmitglied in der Bezirksgruppe Braunschweig im Bund Deutscher Architekten (BDA), spricht von einem "klassischen städtebaulichen Sanierungsfall" und regt an: "Es ist an der Zeit, das in die Jahre gekommene Outfit in Schwung zu bringen." Ein Schritt in diese Richtung soll ein Workshop des Architektenbundes vom 10. bis 13. September in der Bergstadt sein. Thema: "Clausthal - TU findet Stadt".

Die bauliche Einbindung der Uni in die Stadt sei nicht mehr zeitgemäß und erst recht nicht zukunftsweisend, unterstreicht Tjarks. Vor allem der Umbau des alten Hauptgebäudes in den 50er Jahren werde heute als "besonders schmerzlich" empfunden. Sein Eindruck: Clausthal-Zellerfeld mit einem Campusbetrieb außerhalb des Zentrums "wird kaum als Universitätsstadt wahrgenommen". Um dies zu ändern, engagieren sich neben der TU und dem Architektenbund auch die Stadt, die Samtgemeinde Oberharz und das Staatliche Baumanagement als Veranstalter des Workshops. "Es ist ein Segen, dass endlich die Universität und die Stadt in der Stadtentwicklung an einem Strang ziehen", sagt Bürgermeister Professor Peter Dietz.

Während des Seminars finden sich Architekten und Landschaftsarchitekten aus Norddeutschland sowie Studierende vom Institut für Baugestaltung der TU Braunschweig zu mehreren Teams zusammen und erarbeiten im Senatssitzungssaal der Hochschule unterschiedliche Entwürfe. Zum Auftakt des viertägigen Workshops wird Professor Edmund Brandt eine Einführung geben. "In die Entwürfe", erläutert der TU-Präsident, "sollen auch die Unistandorte Feldgrabengebiet und Tannenhöhe einbezogen werden." Danach folgen eine Ortsbegehung und ein Vortrag von Professor Friedrich Balck zur historischen Entwicklung.

Am Ende soll die Tagung, die von der Bezirksgruppe Braunschweig zum insgesamt siebten und zum ersten Mal in Clausthal ausgerichtet wird, Anstöße für künftige Planungs- und Baumaßnahmen geben. "Wir entwickeln keine baureifen Konzepte", berichtet Tjarks. "Wichtig ist, dass die Menschen vor Ort eine andere Blickweise eröffnet bekommen", ergänzt Fred Apel. Der Chef des Staatlichen Baumanagements wünscht sich mehr Leben im Zentrum Clausthals zwischen Uni-Hauptgebäude, Marktkirche, Rathaus, Landesbergamt und "Alte Münze". "Wir brauchen einen kommunikativen Treff", sagt Apel und denkt an einen Pavillon mit Gastronomie. Der fruchtbare Boden dazu sei vorhanden, man müsse nur etwas wachsen lassen.

Die Ergebnisse sollen zum Abschluss des Workshops am 13. September der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Außer für Kost und Logis kommen auf die Veranstalter keine Kosten zu. Den Architekten und Studierenden bietet das Seminar eine Bühne, um sich auszuprobieren und darzustellen. Im Idealfall möchte Professor Brandt gleich nach dem Ende des Workshops "Gespräche mit Sponsoren führen". Die Stadt will die Resultate in ihre Entwicklungsplanung und Förderanträge einbinden.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Architektenbund Baumanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive