Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten-Workshop soll bauliche Entwicklung der Uni-Stadt vorantreiben

29.08.2007
Der international hervorragende Ruf der TU Clausthal spiegelt sich im baulichen Erscheinungsbild der Universität und der Stadt nicht angemessen wider.

Gerhard Tjarks, Vorstandsmitglied in der Bezirksgruppe Braunschweig im Bund Deutscher Architekten (BDA), spricht von einem "klassischen städtebaulichen Sanierungsfall" und regt an: "Es ist an der Zeit, das in die Jahre gekommene Outfit in Schwung zu bringen." Ein Schritt in diese Richtung soll ein Workshop des Architektenbundes vom 10. bis 13. September in der Bergstadt sein. Thema: "Clausthal - TU findet Stadt".

Die bauliche Einbindung der Uni in die Stadt sei nicht mehr zeitgemäß und erst recht nicht zukunftsweisend, unterstreicht Tjarks. Vor allem der Umbau des alten Hauptgebäudes in den 50er Jahren werde heute als "besonders schmerzlich" empfunden. Sein Eindruck: Clausthal-Zellerfeld mit einem Campusbetrieb außerhalb des Zentrums "wird kaum als Universitätsstadt wahrgenommen". Um dies zu ändern, engagieren sich neben der TU und dem Architektenbund auch die Stadt, die Samtgemeinde Oberharz und das Staatliche Baumanagement als Veranstalter des Workshops. "Es ist ein Segen, dass endlich die Universität und die Stadt in der Stadtentwicklung an einem Strang ziehen", sagt Bürgermeister Professor Peter Dietz.

Während des Seminars finden sich Architekten und Landschaftsarchitekten aus Norddeutschland sowie Studierende vom Institut für Baugestaltung der TU Braunschweig zu mehreren Teams zusammen und erarbeiten im Senatssitzungssaal der Hochschule unterschiedliche Entwürfe. Zum Auftakt des viertägigen Workshops wird Professor Edmund Brandt eine Einführung geben. "In die Entwürfe", erläutert der TU-Präsident, "sollen auch die Unistandorte Feldgrabengebiet und Tannenhöhe einbezogen werden." Danach folgen eine Ortsbegehung und ein Vortrag von Professor Friedrich Balck zur historischen Entwicklung.

Am Ende soll die Tagung, die von der Bezirksgruppe Braunschweig zum insgesamt siebten und zum ersten Mal in Clausthal ausgerichtet wird, Anstöße für künftige Planungs- und Baumaßnahmen geben. "Wir entwickeln keine baureifen Konzepte", berichtet Tjarks. "Wichtig ist, dass die Menschen vor Ort eine andere Blickweise eröffnet bekommen", ergänzt Fred Apel. Der Chef des Staatlichen Baumanagements wünscht sich mehr Leben im Zentrum Clausthals zwischen Uni-Hauptgebäude, Marktkirche, Rathaus, Landesbergamt und "Alte Münze". "Wir brauchen einen kommunikativen Treff", sagt Apel und denkt an einen Pavillon mit Gastronomie. Der fruchtbare Boden dazu sei vorhanden, man müsse nur etwas wachsen lassen.

Die Ergebnisse sollen zum Abschluss des Workshops am 13. September der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Außer für Kost und Logis kommen auf die Veranstalter keine Kosten zu. Den Architekten und Studierenden bietet das Seminar eine Bühne, um sich auszuprobieren und darzustellen. Im Idealfall möchte Professor Brandt gleich nach dem Ende des Workshops "Gespräche mit Sponsoren führen". Die Stadt will die Resultate in ihre Entwicklungsplanung und Förderanträge einbinden.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Architektenbund Baumanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik