Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zur Gewinnung von Inhaltsstoffen

22.08.2007
Ankündigung: Seminar zur Reststoffverwertung in der Lebensmittelverarbeitung im November am ttz Bremerhaven

Reststoffe und Nebenprodukte fallen in der Lebensmittelproduktion in großen Mengen an. Sie werden oft als Tierfutter verwendet oder kostenpflichtig entsorgt. Doch viele dieser Reststoffe enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, die zur Herstellung von hochwertigen Lebensmitteln und Kosmetika oder zur Energieerzeugung verwendet werden können. Das Seminar "Wertschöpfung aus Reststoffen der Lebensmittelverarbeitung" zeigt die Vorteile und Chancen einer nachhaltigen Reststoffverwertung.

Im Zentrum der Vorträge stehen die Gewinnung und Nutzung funktioneller Inhaltstoffe. "Die Vorträge sind auf relevante Belange der Praxis ausgerichtet. Neben der Vorstellung innovativer und schonender Verfahren zur Extraktion bioaktiver Substanzen, geht es vor allem um deren Einsatz in Lebensmitteln. Beispielhafte Ansätze für einen erfolgreichen Markteintritt runden die Ausführungen ab", erläutert Professor Klaus Lösche vom ttz Bremerhaven. Neben ihm und weiteren Wissenschaftler des ttz sind Referenten aus den Bereichen Lebensmittel- und Biotechnologie sowie Getränkeforschung und Agrarwissenschaften vertreten. Auch der Einsatz organischer Reststoffe bei der Biogaserzeugung sowie Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte werden thematisiert.

Anstoß für das Seminar gibt das derzeit im ttz Bremerhaven bearbeitete EU-Projekt BIOACTIVE-NET (Assessment and dissemination of strategies for the extraction of bioactive compounds from tomato, olive and grape processing residues*). Im Mittelpunkt dieses zweijährigen Vorhabens steht die Reststoffverwertung bei der Weinherstellung oder etwa der Olivenölproduktion.

... mehr zu:
»Reststoffverwertung

Das Seminar richtet sich an Vertreter aus der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie sowie an wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende. Die Tagung findet am 13. November 2007 im Comfort Hotel in Bremerhaven statt. Informationen und Anmeldung zum Seminar können bei Marie Bildstein, unter Telefon 0471 / 4832-144 oder mbildstein@ttz-bremerhaven.de erfolgen.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie, Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

*Bewertung und Verbreitung von Verfahren zur Gewinnung von bioaktiven Substanzen aus den Rückständen der Tomaten-, Oliven- und Weinverarbeitung

Pressekontakt am ttz Bremerhaven:
Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0471 / 4832-121/-124
FAX: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremehaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioactive-net.com
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Reststoffverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops