Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop "Molecular Interactions"

17.08.2007
Internationaler Workshop vom 5.-7. September 2007

Ein internationaler Workshop zu dem Thema "Molecular Interactions" findet vom 5. bis 7. Septemer 2007 an der Freien Universität Berlin statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Freien Universität Berlin, der Universität Potsdam, den Max-Planck-Instituten für molekulare Genetik und für Molekulare Pflanzenphysiologie sowie der Charité organisiert.

Während der Veranstaltung stellen Wissenschaftler nationaler und internationaler Forschungseinrichtungen Methoden und Technologien vor, die im Bereich funktioneller Genomforschung Anwendung finden, aber auch für die gesamte zukünftige biowissenschaftliche Forschung von großem Interesse sind. "Molecular Interactions" bietet interessierten Wissenschaftlern die Gelegenheit, sich über vielfältige aktuelle Forschungsbeispiele frühzeitig Einblicke in neu entwickelte Untersuchungstechniken zu verschaffen.

Als besonderer Service wird im Rahmen des (nunmehr dritten) Workshops eine speziell auf den naturwissenschaftlichen Nachwuchs ausgerichtete Karrieremesse stattfinden. Neben Informationen zu Stipendien und Förderprogrammen erhalten junge Wissenschaftler auch Informationen zum Thema Technologietransfer und Gründungskultur. Die Veranstaltung ist öffentlich. Es wird eine Tagungsgebühr von 60 Euro (Studenten 30 Euro) erhoben.

... mehr zu:
»Genom

Die Vermittlung der innovativen und neuesten Methoden werden im Workshop "Molecular Interactions" eine zentrale Rolle spielen. Nach der Entschlüsselung der ersten "wichtigen" Genome wie das des Menschen befindet sich die Entwicklung der Genomforschung in rasanter Fahrt. Nach bisher 600 analysierten Genomen laufen derzeit Projekte zur Sequenzierung von weiteren 2.865 Organismen. Diese exponentielle Zunahme an Wissen über die Erbinformation wirft jedoch die viel weitreichendere Frage nach der Funktion der Gene sowie dem Zusammenspiel der Genprodukte auf. Diese molekularen Interaktionen sind für die grundlegenden Vorgänge in lebenden Organismen essenziell. Um diese Prozesse besser verstehen und beschreiben zu können, ist es notwendig, die einzelnen Komponenten sowie die Interaktionen zwischen diesen Komponenten zu untersuchen. Die Zukunft dieser Forschung hängt auch davon ab, dass Untersuchungsinstrumente und Produktionstechnologien stetig weiterentwickelt werden. Nur wer die neuen Methoden kennt und anwendet, kann auch Antworten auf fundamentale Fragen finden. Die Vermittlung der innovativen und neuesten Methodenentwicklungen werden im Rahmen von "Molecular Interactions" als zentrales Anliegen von den Wissenschaftlern aufgegriffen.

Der Workshop ist ein gutes Beispiel für funktionierenden Wissenstransfer und regionales Networking. Mit ihm wurde ein Grundstein für eine umfassende Kommunikation zwischen Nachwuchswissenschaftlern und international renommierten Experten gelegt - eine wichtige Voraussetzung für effiziente Forschung: Gerade in den Lebenswissenschaften ist an den Hochschulen in Berlin und Brandenburg neben den bestehenden Spitzenprojekten viel Potenzial für exzellente Forschung vorhanden. Regionale Netzwerke wie der Workshop "Molecular Interactions" stärken die wissenschaftliche Infrastruktur, ermöglichen die Nutzung aktueller Erkenntnisse für zukünftige Forschungsfragen und bieten auch dem Nachwuchs wissenschaftliche Perspektiven in der Region.

Deshalb wurde auf Initiative von Dr. Susanne Hollmann (Referentin Forschungsförderung Naturwissenschaften) von der Freien Universität und Dr. Heike Küchmeister (Koordinatorin Potsdam Graduate School) und Dr. Babette Regierer (Wissenschaftsmanagerin) von der Universität Potsdam der Workshop um eine Karrieremesse erweitert. Die beiden Hochschulen möchten in Zukunft häufiger in gemeinsamen Förderprojekten kooperieren in der sie die Industrie in der Region verstärkt in Projekte einbeziehen und die Weiterbildung von Nachwuchswissenschaftlern zum Beispiel bei der Gründung eigener Firmen unterstützen.

Ort und Zeit:
- Freie Universität Berlin, Henry Ford Bau, 14195 Berlin-Dahlem, U-Bhf. Thielplatz (U3)
- Mittwoch 5. September (Beginn 11 Uhr) bis Freitag, 7. September 2007
Weitere Informationen:
o Dr. Susanne Hollmann, Freie Universität Berlin, Abteilung VI- Forschung; Team VIC - VIC4 Forschungsförderung Naturwissenschaften;
Telefon: 030 / 838-73613, E-Mail: susanne.hollmann@fu-berlin.de
o Dr. Babette Regierer, Dr. Katrin Czempinski, Dr. Heike Küchmeister, Universität Potsdam, Institut für Biochemie und Biologie
Tel.: 0331 / 977 2811
E.Mail: regierer@uni-potsdam.de, kuech@uni-potsdam.de, czempins@uni-potsdam.de
o Dr. Claudia Falter, Dr. Harald Seitz, Ingrid Stark, MPI für molekulare Genetik
Tel.: 030 / 8413 1411
E.Mail: falter@molgen.mpg.de, seitz@molgen.mpg.de, stark@molgen.mpg.de
o Im Internet: www.molecularinteractions.de

Andrea Benthien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Genom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten