Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rating als Eintrittskarte in die neue Finanzierungswelt

16.08.2007
Seminar des Georg-Simon-Ohm Management-Instituts bereitet den Mittelstand und seine Berater vor

Ab 5. Oktober 2007 bietet das Georg-Simon-Ohm Management-Institut (GSO-MI) wieder die äußerst erfolgreiche Weiterbildung zum Rating-Analysten an. Die fundierte und praxisnahe Ratingausbildung läuft bereits seit 2003 und kommt sehr gut an. Neue Dynamik kommt hinzu durch die Umsetzung der neu in Kraft getretenen Eigenkapitalregeln (Basel II) in nationales Recht zu Beginn des Jahres 2007. Dadurch gewinnen Ratingverfahren auch für den Mittelstand in Deutschland immer mehr an Bedeutung.

"Ratingverfahren werden nicht nur bei der Kreditvergabe, sondern auch bei allen anderen Formen der Kapitalbeschaffung wie Leasing, Factoring, Mezzanine und Beteiligungskapital ein zentraler Bestandteil der Unternehmensbeurteilung sein", erläutert Prof. Dr. Josef K. Fischer vom GSO-MI. "Zudem gewinnen kapitalmarktbasierte Finanzierungslösungen und Investoreneinflüsse weiter an Bedeutung. Rating stellt somit die Eintrittskarte in die neue Finanzierungswelt dar. Mittelständische Unternehmen und ihre Berater sind deshalb gefordert, sich intensiv mit den Bonitätsverfahren zu beschäftigen und sich das erforderliche Rating-Know-how möglicherweise im Rahmen einer qualifizierten Ausbildung anzueignen."

Initiative der Wirtschaft

Die Initiative für die Weiterbildung ging von einem Arbeitskreis aus, der bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken angesiedelt war und mit Experten aus der regionalen Wirtschaft, den beratenden Berufen, den örtlichen Banken und der Wissenschaft besetzt war. Ziel der Initiative ist es, den Teilnehmern in einem zeitlich überschaubaren Rahmen eine berufsbegleitende Weiterbildung anzubieten, die sie in der Praxis befähigt, die Bonität und Zukunftsfähigkeit kleinerer und mittelständischer Unternehmen zu beurteilen und sie im Ratingprozess qualifiziert zu begleiten. Herausragendes Merkmal der Weiterbildung zum Rating-Analysten ist die konkrete Arbeit mit den Ratingsystemen der beteiligten Banken und Ratingagenturen, die sich auf die Beurteilung mittelständischer Unternehmen in Deutschland konzentriert haben.

Neuer Lehrgang startet im Oktober

Ein kompaktes Kursangebot von 120 Stunden vermittelt den Teilnehmern die erforderlichen Fachkenntnisse. An Freitagnachmittagen sowie an Samstagen werden ab dem 5. Oktober neue Rating-Experten ausgebildet. An 13 Wochenenden erhalten die Teilnehmer das notwendige Rüstzeug, das sie zur Vorbereitung und Durchführung von Ratingverfahren befähigt. Nach bestandener Abschlussprüfung dürfen die Absolventen dann das Hochschulzertifikat "Rating Analyst (Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg)" in Empfang nehmen. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung oder eine mehrjährige, einschlägige Berufspraxis.

Die Hochschule kooperiert in ihrer Ratingausbildung mit der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) in Frankfurt, dem Bundesverband der vereidigten Buchprüfer in Berlin sowie mit der österreichischen Akademie der Wirtschaftstreuhänder in Wien.

Anmeldung und Kontakt:
Georg-Simon-Ohm Management-Institut, Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg, Studienbüro Rating, Alexandra Meissel, Telefon 0911/941199-26, Fax 0911/941199-33, alexandra.meissel@fh-nuernberg.de

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.rating-nuernberg.de
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungswelt Management-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Batteriespeicher als Energielösung der Zukunft
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie