Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rating als Eintrittskarte in die neue Finanzierungswelt

16.08.2007
Seminar des Georg-Simon-Ohm Management-Instituts bereitet den Mittelstand und seine Berater vor

Ab 5. Oktober 2007 bietet das Georg-Simon-Ohm Management-Institut (GSO-MI) wieder die äußerst erfolgreiche Weiterbildung zum Rating-Analysten an. Die fundierte und praxisnahe Ratingausbildung läuft bereits seit 2003 und kommt sehr gut an. Neue Dynamik kommt hinzu durch die Umsetzung der neu in Kraft getretenen Eigenkapitalregeln (Basel II) in nationales Recht zu Beginn des Jahres 2007. Dadurch gewinnen Ratingverfahren auch für den Mittelstand in Deutschland immer mehr an Bedeutung.

"Ratingverfahren werden nicht nur bei der Kreditvergabe, sondern auch bei allen anderen Formen der Kapitalbeschaffung wie Leasing, Factoring, Mezzanine und Beteiligungskapital ein zentraler Bestandteil der Unternehmensbeurteilung sein", erläutert Prof. Dr. Josef K. Fischer vom GSO-MI. "Zudem gewinnen kapitalmarktbasierte Finanzierungslösungen und Investoreneinflüsse weiter an Bedeutung. Rating stellt somit die Eintrittskarte in die neue Finanzierungswelt dar. Mittelständische Unternehmen und ihre Berater sind deshalb gefordert, sich intensiv mit den Bonitätsverfahren zu beschäftigen und sich das erforderliche Rating-Know-how möglicherweise im Rahmen einer qualifizierten Ausbildung anzueignen."

Initiative der Wirtschaft

Die Initiative für die Weiterbildung ging von einem Arbeitskreis aus, der bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken angesiedelt war und mit Experten aus der regionalen Wirtschaft, den beratenden Berufen, den örtlichen Banken und der Wissenschaft besetzt war. Ziel der Initiative ist es, den Teilnehmern in einem zeitlich überschaubaren Rahmen eine berufsbegleitende Weiterbildung anzubieten, die sie in der Praxis befähigt, die Bonität und Zukunftsfähigkeit kleinerer und mittelständischer Unternehmen zu beurteilen und sie im Ratingprozess qualifiziert zu begleiten. Herausragendes Merkmal der Weiterbildung zum Rating-Analysten ist die konkrete Arbeit mit den Ratingsystemen der beteiligten Banken und Ratingagenturen, die sich auf die Beurteilung mittelständischer Unternehmen in Deutschland konzentriert haben.

Neuer Lehrgang startet im Oktober

Ein kompaktes Kursangebot von 120 Stunden vermittelt den Teilnehmern die erforderlichen Fachkenntnisse. An Freitagnachmittagen sowie an Samstagen werden ab dem 5. Oktober neue Rating-Experten ausgebildet. An 13 Wochenenden erhalten die Teilnehmer das notwendige Rüstzeug, das sie zur Vorbereitung und Durchführung von Ratingverfahren befähigt. Nach bestandener Abschlussprüfung dürfen die Absolventen dann das Hochschulzertifikat "Rating Analyst (Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg)" in Empfang nehmen. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung oder eine mehrjährige, einschlägige Berufspraxis.

Die Hochschule kooperiert in ihrer Ratingausbildung mit der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) in Frankfurt, dem Bundesverband der vereidigten Buchprüfer in Berlin sowie mit der österreichischen Akademie der Wirtschaftstreuhänder in Wien.

Anmeldung und Kontakt:
Georg-Simon-Ohm Management-Institut, Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg, Studienbüro Rating, Alexandra Meissel, Telefon 0911/941199-26, Fax 0911/941199-33, alexandra.meissel@fh-nuernberg.de

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.rating-nuernberg.de
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungswelt Management-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen