Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rating als Eintrittskarte in die neue Finanzierungswelt

16.08.2007
Seminar des Georg-Simon-Ohm Management-Instituts bereitet den Mittelstand und seine Berater vor

Ab 5. Oktober 2007 bietet das Georg-Simon-Ohm Management-Institut (GSO-MI) wieder die äußerst erfolgreiche Weiterbildung zum Rating-Analysten an. Die fundierte und praxisnahe Ratingausbildung läuft bereits seit 2003 und kommt sehr gut an. Neue Dynamik kommt hinzu durch die Umsetzung der neu in Kraft getretenen Eigenkapitalregeln (Basel II) in nationales Recht zu Beginn des Jahres 2007. Dadurch gewinnen Ratingverfahren auch für den Mittelstand in Deutschland immer mehr an Bedeutung.

"Ratingverfahren werden nicht nur bei der Kreditvergabe, sondern auch bei allen anderen Formen der Kapitalbeschaffung wie Leasing, Factoring, Mezzanine und Beteiligungskapital ein zentraler Bestandteil der Unternehmensbeurteilung sein", erläutert Prof. Dr. Josef K. Fischer vom GSO-MI. "Zudem gewinnen kapitalmarktbasierte Finanzierungslösungen und Investoreneinflüsse weiter an Bedeutung. Rating stellt somit die Eintrittskarte in die neue Finanzierungswelt dar. Mittelständische Unternehmen und ihre Berater sind deshalb gefordert, sich intensiv mit den Bonitätsverfahren zu beschäftigen und sich das erforderliche Rating-Know-how möglicherweise im Rahmen einer qualifizierten Ausbildung anzueignen."

Initiative der Wirtschaft

Die Initiative für die Weiterbildung ging von einem Arbeitskreis aus, der bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken angesiedelt war und mit Experten aus der regionalen Wirtschaft, den beratenden Berufen, den örtlichen Banken und der Wissenschaft besetzt war. Ziel der Initiative ist es, den Teilnehmern in einem zeitlich überschaubaren Rahmen eine berufsbegleitende Weiterbildung anzubieten, die sie in der Praxis befähigt, die Bonität und Zukunftsfähigkeit kleinerer und mittelständischer Unternehmen zu beurteilen und sie im Ratingprozess qualifiziert zu begleiten. Herausragendes Merkmal der Weiterbildung zum Rating-Analysten ist die konkrete Arbeit mit den Ratingsystemen der beteiligten Banken und Ratingagenturen, die sich auf die Beurteilung mittelständischer Unternehmen in Deutschland konzentriert haben.

Neuer Lehrgang startet im Oktober

Ein kompaktes Kursangebot von 120 Stunden vermittelt den Teilnehmern die erforderlichen Fachkenntnisse. An Freitagnachmittagen sowie an Samstagen werden ab dem 5. Oktober neue Rating-Experten ausgebildet. An 13 Wochenenden erhalten die Teilnehmer das notwendige Rüstzeug, das sie zur Vorbereitung und Durchführung von Ratingverfahren befähigt. Nach bestandener Abschlussprüfung dürfen die Absolventen dann das Hochschulzertifikat "Rating Analyst (Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg)" in Empfang nehmen. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung oder eine mehrjährige, einschlägige Berufspraxis.

Die Hochschule kooperiert in ihrer Ratingausbildung mit der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) in Frankfurt, dem Bundesverband der vereidigten Buchprüfer in Berlin sowie mit der österreichischen Akademie der Wirtschaftstreuhänder in Wien.

Anmeldung und Kontakt:
Georg-Simon-Ohm Management-Institut, Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg, Studienbüro Rating, Alexandra Meissel, Telefon 0911/941199-26, Fax 0911/941199-33, alexandra.meissel@fh-nuernberg.de

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.rating-nuernberg.de
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungswelt Management-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie