Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop "Molecular Interactions"

10.08.2007
Internationaler Workshop vom 5.-7. September 2007 an der Freien Universität Berlin

Ein internationaler Workshop zu dem Thema "Molecular Interactions" findet vom 5. bis 7. Septemer 2007 an der Freien Universität Berlin statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Freien Universität Berlin, der Universität Potsdam, den Max-Planck-Instituten für molekulare Genetik und für Molekulare Pflanzenphysiologie sowie der Charité organisiert.

Während der Veranstaltung stellen Wissenschaftler nationaler und internationaler Forschungseinrichtungen Methoden und Technologien vor, die im Bereich funktioneller Genomforschung Anwendung finden, aber auch für die gesamte zukünftige biowissenschaftliche Forschung von großem Interesse sind. "Molecular Interactions" bietet interessierten Wissenschaftlern die Gelegenheit, sich über vielfältige aktuelle Forschungsbeispiele frühzeitig Einblicke in neu entwickelte Untersuchungstechniken zu verschaffen. Als besonderer Service wird im Rahmen des (nunmehr dritten) Workshops eine speziell auf den naturwissenschaftlichen Nachwuchs ausgerichtete Karrieremesse stattfinden. Neben Informationen zu Stipendien und Förderprogrammen erhalten junge Wissenschaftler auch Informationen zum Thema Technologietransfer und Gründungskultur. Die Veranstaltung ist öffentlich. Es wird eine Tagungsgebühr von 60 Euro (Studenten 30 Euro) erhoben.

Die Vermittlung der innovativen und neuesten Methoden werden im Workshop "Molecular Interactions" eine zentrale Rolle spielen. Nach der Entschlüsselung der ersten "wichtigen" Genome wie das des Menschen befindet sich die Entwicklung der Genomforschung in rasanter Fahrt. Nach bisher 600 analysierten Genomen laufen derzeit Projekte zur Sequenzierung von weiteren 2.865 Organismen. Diese exponentielle Zunahme an Wissen über die Erbinformation wirft jedoch die viel weitreichendere Frage nach der Funktion der Gene sowie dem Zusammenspiel der Genprodukte auf. Diese molekularen Interaktionen sind für die grundlegenden Vorgänge in lebenden Organismen essenziell. Um diese Prozesse besser verstehen und beschreiben zu können, ist es notwendig, die einzelnen Komponenten sowie die Interaktionen zwischen diesen Komponenten zu untersuchen. Die Zukunft dieser Forschung hängt auch davon ab, dass Untersuchungsinstrumente und Produktionstechnologien stetig weiterentwickelt werden. Nur wer die neuen Methoden kennt und anwendet, kann auch Antworten auf fundamentale Fragen finden. Die Vermittlung der innovativen und neuesten Methodenentwicklungen werden im Rahmen von "Molecular Interactions" als zentrales Anliegen von den Wissenschaftlern aufgegriffen.

... mehr zu:
»Interaction

Der Workshop ist ein gutes Beispiel für funktionierenden Wissenstransfer und regionales Networking. Mit ihm wurde ein Grundstein für eine umfassende Kommunikation zwischen Nachwuchswissenschaftlern und international renommierten Experten gelegt - eine wichtige Voraussetzung für effiziente Forschung: Gerade in den Lebenswissenschaften ist an den Hochschulen in Berlin und Brandenburg neben den bestehenden Spitzenprojekten viel Potenzial für exzellente Forschung vorhanden. Regionale Netzwerke wie der Workshop "Molecular Interactions" stärken die wissenschaftliche Infrastruktur, ermöglichen die Nutzung aktueller Erkenntnisse für zukünftige Forschungsfragen und bieten auch dem Nachwuchs wissenschaftliche Perspektiven in der Region.

Deshalb wurde auf Initiative von Dr. Susanne Hollmann (Referentin Forschungsförderung Naturwissenschaften) von der Freien Universität und Dr. Heike Küchmeister (Koordinatorin Potsdam Graduate School) und Dr. Babette Regierer (Wissenschaftsmanagerin) von der Universität Potsdam der Workshop um eine Karrieremesse erweitert. Die beiden Hochschulen möchten in Zukunft häufiger in gemeinsamen Förderprojekten kooperieren in der sie die Industrie in der Region verstärkt in Projekte einbeziehen und die Weiterbildung von Nachwuchswissenschaftlern zum Beispiel bei der Gründung eigener Firmen unterstützen.

Ort und Zeit:
- Freie Universität Berlin, Henry Ford Bau, 14195 Berlin-Dahlem, U-Bhf. Thielplatz (U3)

- Mittwoch 5. September (Beginn 11 Uhr) bis Freitag, 7. September 2007

Weitere Informationen:
- Dr. Susanne Hollmann, Freie Universität Berlin, Abteilung VI- Forschung; Team VIC - VIC4 Forschungsförderung Naturwissenschaften; Telefon: 030 / 838-73613, E-Mail: susanne.hollmann@fu-berlin.de
- Dr. Babette Regierer, Universität Potsdam
Institut für Biochemie und Biologie
Tel.: 0331 / 977 2811, E.Mail: regierer@uni-potsdam.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.molecularinteractions.de

Weitere Berichte zu: Interaction

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie