Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In dieser Form einmalig auf der Welt - der Internationale Infrarot Spektroskopie Workshop

26.07.2007
Vom 25. bis zum 27. Juli richtet das Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik Greifswald e.V. (INP) zusammen mit dem Institut für Physik (IfP) der Universität Greifswald gemeinsam den Internationalen Workshop für Infrarot Spektroskopie aus.

Die Kombination Infrarotspektroskopie und Plasma ist einzigartig in der internationalen Forschungslandschaft. Allgemein kann diese Methode bei Umweltprozessüberwachung, Sprengstoffdetektion, Prozessüberwachung bei Beschichtungen und in der Halbleiterindustrie eingesetzt werden. Thematisch umfasst der Workshop Aspekte der Infrarot Spektroskopie von der Grundlagenforschung bis zur Industriellen Anwendung. Auch dieses Jahr haben 45 Spitzenforscher aus 11 verschiedenen Nationen den Weg nach Greifswald gefunden. Erstmalig bot das INP gemeinsam mit dem IfP im Vorfeld für junge Wissenschaftler eine internationale Sommerschule an. Durch praktischen Übungen und Tutorien hatte der Nachwuchs die Möglichkeit auf hohem Niveau einen komprimierten Einstieg in dieses Forschungsfeld zu finden. Die beste Voraussetzung für zukünftige erfolgreiche Workshops und die Entwicklung von optimalen Diagnostikmethoden.

Das INP Greifswald erforscht Niedertemperatur-Plasmen für technische Anwendungen. Ziel ist einerseits die technologische Vorlaufforschung und andererseits die Optimierung etablierter Plasmaverfahren und Plasmaprodukte sowie die Erforschung neuer Plasmaanwendungen. Dies wird ergänzt durch die Anpassung von Plasmen an kundenspezifische Einsatzbedingungen sowie Machbarkeitsstudien, Beratung und Serviceleistungen.
Das Institut betreibt Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum Prototyp, wobei sich die Themen an den Bedürfnissen des Marktes orientieren. Derzeit stehen die Biomedizintechnik, Mikro- und Nanotechnologie, Umwelttechnik, Spezial-Plasmaquellen, Modellierung und Diagnostik im Mittelpunkt des Interesses.
Neben 3700 m² Hauptnutzfläche verfügt das INP über 26 Labore, einen klassifizierten Reinraum, sowie ein mikrobiologisches Labor für interdisziplinäre Forschung. Als gemeinnütziger Verein organisiert, beschäftigt das INP derzeit etwa 140 Mitarbeiter und ist damit die größte außeruniversitäre Einrichtung auf diesem speziellen Forschungsgebiet in Europa. Aus dem INP wurde in den Jahren 2005 und 2006 je eine Firma ausgegründet.

Im Verbund mit dem Institut für Physik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität (IfP) und dem Max-Planck-Institut (IPP) besteht die Aufgabe des INP in der Förderung der Plasmatechnologie, in der Verbindung von Grundlagen und Industrieforschung.

... mehr zu:
»IFP »INP »Spektroskopie

URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news220200

Liane Glawe | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/

Weitere Berichte zu: IFP INP Spektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik