Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Indo-German Workshop: deutsche und indische Krebsforscher im Dialog

10.07.2007
Zwei übergreifende Themen stehen im Mittelpunkt des fünften "Indo-German Workshop on Cancer Research", der vom 12. bis 14. Juli 2007 vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Indian Council of Medical Research (ICMR) in Heidelberg veranstaltet wird: Tumorbiologie und Krebstherapie.

Zwei übergreifende Themen stehen im Mittelpunkt des fünften "Indo-German Workshop on Cancer Research", der vom 12. bis 14. Juli 2007 vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Indian Council of Medical Research (ICMR) in Heidelberg veranstaltet wird: Tumorbiologie und Krebstherapie.

Indien erfährt seit einigen Jahren ein rasantes wirtschaftliches, technisches und wissenschaftliches Wachstum. Aus dieser Dynamik ergeben sich auch für die Krebsforschung neue Impulse, die den Gedankenaustausch zwischen indischen und deutschen Wissenschaftlern aus Forschung und Klinik äußerst fruchtbar machen. Um diese Chancen zu nutzen, ist der regelmäßige, intensive und persönliche Kontakt unerlässlich. Das Deutsche Krebsforschungszentrum unterhält seit mehr als 20 Jahren intensive Kooperationen mit verschiedenen indischen Partnerinstituten auf dem Gebiet der Krebsforschung.

"Die Indo-German Workshops werden seit 1976 abgehalten und basieren auf dem Regierungsabkommen beider Staaten über die Zusammenarbeit in wissenschaftlicher Forschung und technischer Entwicklung aus dem Jahre 1974. Sie sind Keimzelle zahlreicher gemeinsamer Forschungsprojekte, die zur Verbesserung der Krebsdiagnose, -therapie und -prävention in Indien und Deutschland beitragen", erklärt Professor Dr. Peter Bannasch, Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees der Veranstaltung und langjähriger Koordinator der deutsch-indischen Kooperation in der Krebsforschung.

... mehr zu:
»Krebsforschung

Unter dem Vorsitz des derzeitigen Koordinators Professor Dr. Dr. Wolfhard Semmler hat das Wissenschaftliche Komitee ein anspruchsvolles Programm für die mehr als einhundert deutschen und indischen Teilnehmer des diesjährigen Workshops zusammengestellt. Auf dem Programm stehen zum Beispiel Vorträge über die Entstehung, Verhütung und Behandlung der vorherrschenden Krebsarten in Indien, speziell des Gebärmutterhalskrebses, des Speiseröhren- und des Prostatakrebses, über genetische Risikofaktoren und die Rolle postmenopausaler Hormonersatztherapien bei der Entstehung von Brustkrebs sowie über den Zusammenhang von Übergewicht und Krebs und zu Fortschritten in der Strahlenbehandlung verschiedener Krebsarten.

Der Indo-German Workshop findet vom 12. bis 14. Juli 2007 im Kommunikations-zentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg statt.

Journalisten sind herzlich eingeladen.

Das ausführliche Programm und eine Zusammenfassung der Beiträge finden Sie im Internet unter: http://www.dkfz.de/de/veranstaltungen/veranstaltung.php?id=1209

Für weitere Auskünfte und Anmeldung wenden Sie sich bitte an:

Elfriede Mang
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Telefon: +49 6221 42 4499
Fax: +49 6221 42 4498
E-Mail: e.mang@dkfz-heidelberg.de
Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.
Diese Pressemitteilung ist abrufbar unter www.dkfz.de/pressemitteilungen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/de/veranstaltungen/veranstaltung.php?id=1209

Weitere Berichte zu: Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ohne Leistungselektronik kein Elektroauto
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik