Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"InBranding" - die Lösung, um das eigene Marktpotenzial zu erhöhen

06.07.2007
Win-win-Situation bringt Unternehmensmarken voran und steht im Mittelpunkt der Tagung an der Hochschule Pforzheim

Das Erfolgsprinzip der "Marke in der Marke" steht im Mittelpunkt des am 12. Juli 2007 unter der Leitung von Professor Dr. Waldemar Pförtsch stattfindenden "InBrand Workshop" an der Hochschule Pforzheim.

Hinter "InBranding" steht die Aufwertung eigener Produkte bei der gleichzeitigen Bekanntheitssteigerung eines anderen Produktes, sodass beide Produkte bzw. Unternehmen von der InBranding-Situation profitieren. "Wir freuen uns auf die Vorträge und erfolgreichen Beispiele aus der Praxis", erklärt Professor Pförtsch im Vorfeld der Tagung, der hochkarätige Referenten von Bayer AG, Microban GmbH, UVEX GmbH, Dunlop, Leica Camera AG und der Technischen Universität Kaiserslautern gewinnen konnte.

Im Jahre 1958 entdeckten Labormitarbeiter der schottischen Pharma-Firma Macfarlan Smith Ltd. während eines Forschungsprojektes zur Isolierung eines neuen pharmazeutischen Wirkstoffes die Substanz "Denatonium Benzoat". Unter dem geschützten Warenzeichen Bitrex® wurde dieser "bitterste Stoff der Welt" erstmals ab 1960 in UK und den USA für kosmetische Produkte und andere industrielle Anwendungsbereiche (z.B. zur Alkoholvergällung) freigegeben. Heute hat Bitrex® nahezu eine weltweite Zulassung für diesen Bereich.

... mehr zu:
»Reinigungsmittel

In der heutigen Zeit steht aber ein anderer Anwendungsbereich im Vordergrund, nämlich die Verbesserung der Produktsicherheit von Haushaltschemikalien aller Art. Denn durch den extrem bitteren Geschmack von Bitrex® genügen bereits kleinste Mengen, um die Produkte für Mensch oder auch Tier ungenießbar zu machen und somit eine versehentliche Aufnahme dieser Produkte zu verhindern.

Seit seiner ersten Anwendung als Vergällungsmittel für Ethanol sind die Einsatzgebiete für Bitrex® stetig erweitert worden, so dass Bitrex® heute in so unterschiedlichen Produkten wie z.B. Allzweckreinigern, Weichspülern, Anzündhilfen, Fingerfarben, Kindershampoos, Kühlerfrostschutzmitteln sowie Schneckenkörnern eingesetzt wird. Besonders für kleine Kinder besteht durch die teilweise unachtsame Aufbewahrung von Haushaltschemikalien im Haushalt ein erhöhtes Risiko, in einem unbeobachteten Moment von den meist bunten und wohlriechenden Reinigungsmitteln zu probieren. Durch den Zusatz des Bitterstoffs Bitrex® zu derartigen potenziell gesundheitsschädlichen Produkten wird das Vergiftungsrisiko deutlich gesenkt. Denn gerade kleine Kinder reagieren besonders sensibel auf den bitteren Geschmack und spucken die gefährliche Substanz oder Flüssigkeit in der Regel sofort wieder aus. Diesen Bitrex®-Effekt nutzen heute in Deutschland und ganz Europa, den USA sowie Japan verantwortungsbewußte Unternehmen, um die Sicherheit ihrer Produkte zu erhöhen.

Ein weiterer Pluspunkt und definitiv auch ein entscheidender Wettbewerbsvorteil des Bitterstoffes Bitrex® ist, dass er als inaktive Substanz die Eigenschaften des Hauptprodukts nicht verändert. Das Produkt und die Qualität an sich werden nicht verändert - es wird nur bitterer. Der Zusatz von Bitrex® ist durch seine besondere Eigenschaft teilweise zum entscheidenden Kaufkriterium bei Haushaltschemikalien und Reinigungsmitteln geworden.

Eltern mit Kindern ziehen, wenn sie sich dessen bewusst sind, ein Spülmittel mit Bitrex® einem gleichen Spülmittel ohne Bitrex® vor. Viele Hersteller von Haushalts- und Reinigungsmitteln haben deshalb ein Interesse, ihrem eigenen Produkt durch die Zugabe von Bitrex® einen Zusatznutzen bzw. Mehrwert zu geben. Macfarlan Smith - ein Tochterunternehmen der Johnson Matthey-Gruppe - spricht beim Marketing für Bitrex® in erster Linie zwei Zielgruppen an: Zum einen werden im B2B-Bereich Geschäftskunden über die Vorteile informiert, die der Einsatz des Bitterstoffes Bitrex® in ihren Produkten bietet. Zum anderen sorgt das Unternehmen für Bekanntheit von Bitrex® und mehr Sensibilität gegenüber Vergiftungsgefahren speziell bei Endverbrauchern, bei denen die Eltern kleiner Kinder zur wichtigsten Zielgruppe gehören.

Um dieses Ziel zu realisieren, unterstützt Macfarlan Smith die Aufklärungs- und Informationsarbeit von Organisationen, die Experten in Sicherheitsfragen für Kinder sind. Eine aktive Zusammenarbeit erfolgt u.a. mit folgenden Organisationen: "Royal Society for the Prevention of Accidents" in Großbritannien, der "National Safety Council" in den USA und dem "Grünen Kreuz" in Deutschland. Zudem ist Macfarlan Smith mit Bitrex® auf Messen und Ausstellungen für den Handel und den Endverbraucher vertreten und sponsert die "Trust's Child Safety Week". Heute wird Bitrex®, mit Schwerpunkt Europa, weltweit in über 40 Ländern eingesetzt.

Auch dm-drogerie Markt in Deutschland hat neben weiteren deutschen Handelsuntenehmen und Herstellern den Zusatznutzen des Bitterstoffes erkannt und setzt seit April 2003 den Bitterstoff in rund 50 seiner hauseigenen "denkmit"-Produkte ein. "Durch den Einsatz des Bitterstoffes wollen wir unseren Kunden ein noch sichereres Gefühl im Umgang mit unseren Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln geben und präventiven Schutz bieten", erklärt Ulrich Maith, Geschäftsleitungsmitglied und Verantwortlicher für die hauseigenen Marken vom dm-drogerie markt. Damit erhält dm eine Aufwertung seiner Produkte und erhöht gleichzeitig die Bekanntheit von Bitrex® bei den Endkonsumenten. Davon profitieren beide - Produkte bzw. Unternehmen - und es entsteht eine sogenannte "Win-win-Situation".

Durch Spezialisierung in Verbindung mit der InBranding-Strategie hat Macfarlan Smith mit Bitrex® erreicht, aus der Anonymität eines Zulieferers herauszutreten und weltweit auf dem Markt vertreten zu sein. Durch eine aktive Kommunikationspolitik gegenüber den Endkunden konnten sie einen Pull-Effekt erzeugen und somit die "... Limitationen und Gefahren einer zu beschränkten und einseitigen Kunden-Lieferanten-Beziehung" überwinden, was gerade bei "more educated customers" besonders wichtig ist. Das Unternehmen spricht einen relativ großen Kundenkreis an und kann mit Hilfe der InBranding-Strategie sein Marktpotenzial weiterhin erhöhen.

Literatur:
Luczak, Cheryl Ann; Pfoertsch, Waldemar; Beuk, Frederik; Su,Jian; Chandler, Jennifer D.: InBranding: Development of a Conceptual Model. Academy of Marketing Studies Journal, 11, 2007 (i. Vorber.)

Kotler, Philip; Pfoertsch, Waldemar: B2B Brand Management. Springer Publishing, Heidelberg, New York 2006, 357 Seiten

Pfoertsch, Waldemar; Mueller, Janto: Marke in der Marke Macht und Bedeutung des Ingredient Branding. Springer Publishing, Heidelberg, 2006, 204 Seiten

Ansprechpartner:
Professor Dr. Waldemar Pförtsch
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Christian Linder

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Reinigungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften