Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"InBranding" - die Lösung, um das eigene Marktpotenzial zu erhöhen

06.07.2007
Win-win-Situation bringt Unternehmensmarken voran und steht im Mittelpunkt der Tagung an der Hochschule Pforzheim

Das Erfolgsprinzip der "Marke in der Marke" steht im Mittelpunkt des am 12. Juli 2007 unter der Leitung von Professor Dr. Waldemar Pförtsch stattfindenden "InBrand Workshop" an der Hochschule Pforzheim.

Hinter "InBranding" steht die Aufwertung eigener Produkte bei der gleichzeitigen Bekanntheitssteigerung eines anderen Produktes, sodass beide Produkte bzw. Unternehmen von der InBranding-Situation profitieren. "Wir freuen uns auf die Vorträge und erfolgreichen Beispiele aus der Praxis", erklärt Professor Pförtsch im Vorfeld der Tagung, der hochkarätige Referenten von Bayer AG, Microban GmbH, UVEX GmbH, Dunlop, Leica Camera AG und der Technischen Universität Kaiserslautern gewinnen konnte.

Im Jahre 1958 entdeckten Labormitarbeiter der schottischen Pharma-Firma Macfarlan Smith Ltd. während eines Forschungsprojektes zur Isolierung eines neuen pharmazeutischen Wirkstoffes die Substanz "Denatonium Benzoat". Unter dem geschützten Warenzeichen Bitrex® wurde dieser "bitterste Stoff der Welt" erstmals ab 1960 in UK und den USA für kosmetische Produkte und andere industrielle Anwendungsbereiche (z.B. zur Alkoholvergällung) freigegeben. Heute hat Bitrex® nahezu eine weltweite Zulassung für diesen Bereich.

... mehr zu:
»Reinigungsmittel

In der heutigen Zeit steht aber ein anderer Anwendungsbereich im Vordergrund, nämlich die Verbesserung der Produktsicherheit von Haushaltschemikalien aller Art. Denn durch den extrem bitteren Geschmack von Bitrex® genügen bereits kleinste Mengen, um die Produkte für Mensch oder auch Tier ungenießbar zu machen und somit eine versehentliche Aufnahme dieser Produkte zu verhindern.

Seit seiner ersten Anwendung als Vergällungsmittel für Ethanol sind die Einsatzgebiete für Bitrex® stetig erweitert worden, so dass Bitrex® heute in so unterschiedlichen Produkten wie z.B. Allzweckreinigern, Weichspülern, Anzündhilfen, Fingerfarben, Kindershampoos, Kühlerfrostschutzmitteln sowie Schneckenkörnern eingesetzt wird. Besonders für kleine Kinder besteht durch die teilweise unachtsame Aufbewahrung von Haushaltschemikalien im Haushalt ein erhöhtes Risiko, in einem unbeobachteten Moment von den meist bunten und wohlriechenden Reinigungsmitteln zu probieren. Durch den Zusatz des Bitterstoffs Bitrex® zu derartigen potenziell gesundheitsschädlichen Produkten wird das Vergiftungsrisiko deutlich gesenkt. Denn gerade kleine Kinder reagieren besonders sensibel auf den bitteren Geschmack und spucken die gefährliche Substanz oder Flüssigkeit in der Regel sofort wieder aus. Diesen Bitrex®-Effekt nutzen heute in Deutschland und ganz Europa, den USA sowie Japan verantwortungsbewußte Unternehmen, um die Sicherheit ihrer Produkte zu erhöhen.

Ein weiterer Pluspunkt und definitiv auch ein entscheidender Wettbewerbsvorteil des Bitterstoffes Bitrex® ist, dass er als inaktive Substanz die Eigenschaften des Hauptprodukts nicht verändert. Das Produkt und die Qualität an sich werden nicht verändert - es wird nur bitterer. Der Zusatz von Bitrex® ist durch seine besondere Eigenschaft teilweise zum entscheidenden Kaufkriterium bei Haushaltschemikalien und Reinigungsmitteln geworden.

Eltern mit Kindern ziehen, wenn sie sich dessen bewusst sind, ein Spülmittel mit Bitrex® einem gleichen Spülmittel ohne Bitrex® vor. Viele Hersteller von Haushalts- und Reinigungsmitteln haben deshalb ein Interesse, ihrem eigenen Produkt durch die Zugabe von Bitrex® einen Zusatznutzen bzw. Mehrwert zu geben. Macfarlan Smith - ein Tochterunternehmen der Johnson Matthey-Gruppe - spricht beim Marketing für Bitrex® in erster Linie zwei Zielgruppen an: Zum einen werden im B2B-Bereich Geschäftskunden über die Vorteile informiert, die der Einsatz des Bitterstoffes Bitrex® in ihren Produkten bietet. Zum anderen sorgt das Unternehmen für Bekanntheit von Bitrex® und mehr Sensibilität gegenüber Vergiftungsgefahren speziell bei Endverbrauchern, bei denen die Eltern kleiner Kinder zur wichtigsten Zielgruppe gehören.

Um dieses Ziel zu realisieren, unterstützt Macfarlan Smith die Aufklärungs- und Informationsarbeit von Organisationen, die Experten in Sicherheitsfragen für Kinder sind. Eine aktive Zusammenarbeit erfolgt u.a. mit folgenden Organisationen: "Royal Society for the Prevention of Accidents" in Großbritannien, der "National Safety Council" in den USA und dem "Grünen Kreuz" in Deutschland. Zudem ist Macfarlan Smith mit Bitrex® auf Messen und Ausstellungen für den Handel und den Endverbraucher vertreten und sponsert die "Trust's Child Safety Week". Heute wird Bitrex®, mit Schwerpunkt Europa, weltweit in über 40 Ländern eingesetzt.

Auch dm-drogerie Markt in Deutschland hat neben weiteren deutschen Handelsuntenehmen und Herstellern den Zusatznutzen des Bitterstoffes erkannt und setzt seit April 2003 den Bitterstoff in rund 50 seiner hauseigenen "denkmit"-Produkte ein. "Durch den Einsatz des Bitterstoffes wollen wir unseren Kunden ein noch sichereres Gefühl im Umgang mit unseren Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln geben und präventiven Schutz bieten", erklärt Ulrich Maith, Geschäftsleitungsmitglied und Verantwortlicher für die hauseigenen Marken vom dm-drogerie markt. Damit erhält dm eine Aufwertung seiner Produkte und erhöht gleichzeitig die Bekanntheit von Bitrex® bei den Endkonsumenten. Davon profitieren beide - Produkte bzw. Unternehmen - und es entsteht eine sogenannte "Win-win-Situation".

Durch Spezialisierung in Verbindung mit der InBranding-Strategie hat Macfarlan Smith mit Bitrex® erreicht, aus der Anonymität eines Zulieferers herauszutreten und weltweit auf dem Markt vertreten zu sein. Durch eine aktive Kommunikationspolitik gegenüber den Endkunden konnten sie einen Pull-Effekt erzeugen und somit die "... Limitationen und Gefahren einer zu beschränkten und einseitigen Kunden-Lieferanten-Beziehung" überwinden, was gerade bei "more educated customers" besonders wichtig ist. Das Unternehmen spricht einen relativ großen Kundenkreis an und kann mit Hilfe der InBranding-Strategie sein Marktpotenzial weiterhin erhöhen.

Literatur:
Luczak, Cheryl Ann; Pfoertsch, Waldemar; Beuk, Frederik; Su,Jian; Chandler, Jennifer D.: InBranding: Development of a Conceptual Model. Academy of Marketing Studies Journal, 11, 2007 (i. Vorber.)

Kotler, Philip; Pfoertsch, Waldemar: B2B Brand Management. Springer Publishing, Heidelberg, New York 2006, 357 Seiten

Pfoertsch, Waldemar; Mueller, Janto: Marke in der Marke Macht und Bedeutung des Ingredient Branding. Springer Publishing, Heidelberg, 2006, 204 Seiten

Ansprechpartner:
Professor Dr. Waldemar Pförtsch
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Christian Linder

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Reinigungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics