Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korea und Japan sind attraktive Märkt für Mikro- und Nanounternehmen - IVAM organisiert Business-Workshops

01.06.2007
Südkorea ist für Unternehmen und Institute aus den Bereichen Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie ein sehr attraktiver Markt. In den Bereichen Lebenswissenschaften und Nanotechnologie wird Korea laut Cordis allein im Jahr 2007 820 Millionen Euro investieren.
IVAM, der Fachverband für Mikrotechnik, initiiert in Asien Geschäftskontakte für deutsche Hightech-Unternehmen und Institute: Während der NanoKorea vom 29. bis 31. August 2007 in Seoul organisiert IVAM in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung den Workshop "Hightech made in Germany". Ziel ist es, koreanische Partner und Kunden für den Bereiche Forschung und Entwicklung, Komponenten und Systeme kennen zu lernen. Anmeldeunterlagen sind unter http://www.ivam.de zum Download verfügbar.

Erste Informationen über Korea als Wirtschaftspartner erhalten Interessenten während des Vorbereitungsworkshops "Business in Mikro- und Nanotechnik in Korea", den IVAM am 4. Juli in Düsseldorf organisiert.

Bereits 2006 fand ein sehr erfolgreicher Workshop statt, für den IVAM und die zehn teilnehmenden Unternehmen mit dem NanoKorea-Award ausgezeichnet wurden. Weitere Informationen über Programm und Teilnehmer sind ebenfalls auf der IVAM-Internetseite zu finden.

... mehr zu:
»Nanotechnik »Nanotechnologie

Eine aktuelle Wirtschaftsdatenerhebung von IVAM zeigt, dass auch Japan im Fokus der Unternehmen aus den Bereichen Neue Materialien, Mikrotechnik und Nanotechnologie steht. IVAM organisiert in Japan seit sieben Jahren Business-Workshops, um auch hier Kunden und Partner zu finden. Der Workshop in Japan ist für Anfang Dezember rund um die Semicon Japan geplant.

Interessenten können sich an Dr. Uwe Kleinkes (uk@ivam.de, Tel.: 0231 9742 148) wenden. Weitere Informationen stehen unter http://www.ivam.de zur Verfügung.

Über IVAM:

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind rund 250 Unternehmen, Institute und Partner aus aller Welt Mitglied bei IVAM. Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte, Publikationen und weltweites Networking auf Messen und Veranstaltungen runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker |
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnik Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie